+

Seniorin legt sich mit Polizei an

Murnauerin (76) hat Revolver im Handschuhfach und muss gefesselt werden

Wie bitte? Die Polizei Murnau hat es mit einer Seniorin zu tun bekommen, die in ihrem Auto eine Schreckschusswaffe mitführte. Nicht nur das. Sie missachtete auch die Aufforderung der Beamten.

So etwas passiert der Murnauer Polizei auch nicht alle Tage: Beamte haben am Mittwoch gegen 22 Uhr bei einer Kontrolle an der Kohlgruber Straße im Handschuhfach einer 76-jährigen Murnauerin einen Revolver entdeckt. Sie hatte die Polizei zuvor nicht auf die Waffe aufmerksam gemacht. Die Frau wurde unverzüglich aufgefordert, das Fahrzeug zu verlassen. Da sie das nicht tat und sich mehrfach in Richtung Handschuhfach drehte, wurde sie außerhalb des Autos gefesselt. Danach stellte sich heraus, dass die Murnauerin einen kleinen Waffenschein für die Schreckschusswaffe besitzt. Wie die Polizei weiter mitteilte, biss sich die Frau beim Aussteigen vor lauter Aufregung auf die Lippe.

roy

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mittenwalder plant, baut, schenkt Hoffnung 
Andreas Reiser aus Mittenwald hat Großes vor: In Südamerika will er gemeinsam mit Studenten der Hochschule München in einem Dorf in Ecuador ein Kinder-Kulturzentrum …
Mittenwalder plant, baut, schenkt Hoffnung 
Kulturknall: Großes Jubiläum mit Seebühne
Der Kulturknall des Vereins Menschen Helfen ist eine Institution. Nächsten Sommer feiert das beliebte Festival sein 25-jähriges Jubiläum auf eine spektakuläre Weise: in …
Kulturknall: Großes Jubiläum mit Seebühne
Hat der Funkmast seinen Probebetrieb aufgenommen?
Noch ist über die Zulässigkeit des Bürgerbegehren in puncto Mobilfunk noch nicht entschieden worden, da gibt es schon den nächsten Streit.  FDP-Mann Martin Schröter und …
Hat der Funkmast seinen Probebetrieb aufgenommen?
Tunnel Oberau: Der erste Durchbruch steht an
Noch blicken Autofahrer auf der B2 am Südportal der Ortsumfahrung Oberau auf eine geschlossene Steinwand. Das ändert sich am Wochenende. Ein erstes großes Loch wird …
Tunnel Oberau: Der erste Durchbruch steht an

Kommentare