1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen
  4. Murnau

MurNow-Festival steigt am 6. August: Viel Musik, syrische Spezialitäten und bayerische Bratwürste

Erstellt:

Kommentare

Bereit fürs Festival: (v.l.) Mitinitiatorin Veronika Jones, Tourist-Info-Chefin Alexandra Thoni und der Künstlerische Leiter Nikolaus Gerold.
Bereit fürs Festival: (v.l.) Mitinitiatorin Veronika Jones-Gilch, Tourist-Info-Chefin Alexandra Thoni und der Künstlerische Leiter Nikolaus Gerold. © reindl

Das Festival MurNow geht am 6. August im Murnauer Kulturpark über die Bühne - diesmal ohne Einschränkungen. Ein Dutzend Musikacts und vieles mehr stehen auf dem Programm.

Murnau – „Umsonst und draußen“ prangt auf dem Flyer. Dafür steht das Festival MurNow. Eigentlich aber könnte noch eine dritte Komponente in die Definition mit aufgenommen werden: gemeinsam. Am Samstag, 6. August, bereichert das Musikfestival wieder den Kulturpark und jeder, jede, alle sollen sich eingeladen fühlen. Grenzen gibt es keine, nur im vergangenen Jahr gab es welche, deutlich sichtbare: Bauzäune. Nur eine begrenzte Anzahl an Besuchern durfte auf das Gelände im Kulturpark. Aber heuer, heuer ist wieder alles ganz offen.

Als Nikolaus Gerold bei der Programmvorstellung im Murnauer Rathaus sitzt – die Marktgemeinde ist Veranstalterin und damit Geldgeberin – betont er gleich zu Beginn, dass man ein „richtig gutes Programm zusammenbekommen“ habe. Nicht nur musikalisch. Wobei freilich die Töne und Klänge einen großen Raum einnehmen. „Durchweg hochkarätige Musiker und Bands aus Murnau und Umgebung“ oder solche, die „interessante Verbindungen“ zum Ort haben, erzählt der Künstlerische Leiter – „Murnau als Knotenpunkt“. Wie eine solche interessante Verbindung aussieht? Ein Beispiel: Der Sänger einer Band habe seinen Wehrdienst hier absolviert, berichtet Gerold. Im Repertoire der Band finde sich sogar ein Lied über Murnau.

Versetzte Wiesenbühne

Ein Dutzend Musikacts auf zwei Bühnen, der Musikmuschel und einer Wiesenbühne, stehen auf dem Programm. Die Wiesenbühne will man heuer etwas versetzen, die Stände, den Markt, ein wenig nach oben verlagern, erklärt Gerold, der Optimierung wegen. So steht die Bühne nicht mehr so nah am Grill des Trachtenvereins. Wobei der Rauch der brutzelnden Würste auf der Bühne schon effektvoll gewesen sei, scherzt der Künstlerische Leiter.

Auf die Bühnen kommen unter anderem Newcomer wie Christoph Himmelfahrt, Michael Hülskötter und Sunstate of Mind. Außerdem: das Ro Clausman Trio, Williams Wetsox, Optimal Standard, Kopfeck, The Mains, The Hamburg Hot Club, Die Zeitzeugen und Bison. Das Grande Finale obliegt dem Orchester Kurzweil.

MakerLab ist auch vor Ort

Der Markt, die Stände, bieten Kulinarisches an, darunter syrische Spezialitäten, bayerische Bratwürste sowie Kaffee und Kuchen von der Murnauer Realschule. Aber auch Informationen und Aktionen, die gibt’s etwa bei der Initiative Foodsharing, der „gerettetes Eis“ verschenkt, erzählt Gerold, beim MakerLab, das mit einer „Mega-Strickliesl“ und einer Drechselmaschine vertreten sein wird, und beim Benediktbeurer Zentrum für Kultur- und Umwelt, das eine „digitale Schnitzeljagd“ auf die Beine stellt.

Nicht digital, sondern sehr haptisch wird es am Stand der Kunstvermittlung des Schloßmuseums zugehen. Dort soll ein Gemeinschaftskunstwerk entstehen, an dem sich jeder und jede beteiligen kann. „Kunst kann und darf alles“, sagt Rathaus-Pressesprecherin Annika Röttinger. Die Kosten für das Festival trägt die Marktgemeinde. „Wir zahlen“, sagt Alexandra Thoni, Leiterin der Tourist-Information. Und „das ist auch gut so“, erklärt Veronika Jones-Gilch, MurNow-Mitinitiatorin und Gemeinderätin für die Grünen. Ein solches Festival, „draußen, umsonst, niederschwellig“, für alle zugänglich, für alle Altersgruppen gedacht, sei schließlich auch eine gesellschaftspolitische Aufgabe. Kunst sei nichts ohne Menschen, und auch der Mensch nichts ohne Kunst, findet Jones. 2021 konnten maximal 1000 Personen auf das Gelände, wegen coronabedingter Einschränkungen. Die Gratistickets waren damals rasch vergeben, einige Besucher mussten abgewiesen werden. Daher zeigt sich Gerold zuversichtlich, dass es heuer, Karten braucht es nicht mehr, „auf jeden Fall 1000 Leute“ werden, vielleicht 1500.

Auf einen Blick

Das Festival startet am 6. August um 14 Uhr im Kulturpark. Die Lichter und Verstärker gehen um 23 Uhr aus. Der Eintritt ist wie immer frei. Weitere Informationen zum gesamten Programm gibt es im Internet auf dem Instagram-Kanal von MurNow sowie unter www.murnau.de.

Auch interessant: Murnow-Festival kommt zurück

Auch interessant

Kommentare