+
Wohl bekomm’s: Diese Frau löscht auf einem Hopfenfeld in der Umgebung von Wolnzach (Landkreis Pfaffenhofen) ihren Durst.

Erst Eröffnung der Schaubrauerei, dann eine Ausstellung

Freilichtmuseum: Alles dreht sich ums Bier

Na dann: Prost! Bierfreunde kommen im Freilichtmuseum an der Glentleiten bald doppelt auf ihre Kosten. Zum einen hat die Museums-Schaubrauerei bereits ihren Betrieb im neuen Eingangsgebäude aufgenommen. Zum anderen rückt eine Sonderausstellung das Thema Bier demnächst in den Fokus.

Großweil– Das erste an der Glentleiten gebraute Bier ist angezapft. Der Josefibock konnte pünktlich zum Saisonauftakt ausgeschenkt werden (wir berichteten). Das Thema Bier spielt heuer aber generell eine besondere Rolle im Freilichtmuseum. Denn das neue Eingangsgebäude erschließt die Glentleiten genau dort, wo einmal die historische Wohn- und Baukultur des nördlichen Oberbayerns gezeigt werden soll. „Dort liegt mit der Hallertau das größte Hopfenanbaugebiet weltweit“, halten Direktorin Dr. Monika Kania-Schütz und Bezirkstagspräsident Josef Mederer (CSU) im neuen Programmheft fest.

Dieser Tatsache trägt zum einen die Schaubrauerei Rechnung, aber auch die Sonderausstellung „Vom Hopfen zur Halben“, die ab 10. Mai zu sehen sein wird. Sie erzählt Geschichten rund um Bier- und Wirtshauskultur in Oberbayern. Es ist die erste große Sonderschau auf der neuen Fläche im Eingangsgebäude.

„In der Ausstellung geht es um die Rohstoffe, die zur Herstellung des Gerstensafts benötigt werden, sie nimmt den aufwändigen Prozess des Brauens in den Blick, und als Besucher begibt man sich auch an einen der wichtigsten Orte des Bierkonsums – das Wirtshaus“, erklärt Beate Lohner, die auf der Glentleiten das Ressort Kommunikation/Kulturvermittlung/Besucher leitet.

Alle präsentierten Objekte stammen aus der großen Sachgutsammlung der Glentleiten, die Bandbreite reicht von Werkzeugen und historischem Bildmaterial zur Hopfenernte über die Fassherstellung und die richtige Kühlung bis hin zu Bierkrug und Kartenspiel. „Die Ausstellung“, ergänzt Lohner, „wird nicht als Wanderausstellung konzipiert, sondern nur hier bei uns an der Glentleiten in der laufenden Museumssaison zu sehen sein.“

Das Rahmenprogramm

In der Glentleitner Brauerei finden regelmäßig Brautage statt, und Biersommelière Victoria Schubert bietet Bierseminare an (etwa am 9. Juni, 28. Juli und 27. Oktober). Sprachlich spannend wird es beim Vortrag von Professor Ludwig Zehetner, wenn er am 17. Juni über „das flüssige Brot der Bayern“ spricht. Wie gut Bier und Schokolade harmonieren, erfährt man am 9. November bei einem Drei-Gänge-Menü in der Glentleitner Wirtschaft, Bier zusammen mit Käse kann man am 9. Juni probieren. Weitere Programmpunkte sind ein Brauereifest am 14. Juli und eine Lesung mit Musik von Schauspielerin Bettina Mittendorfer am 15. September.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Gemeinderat kracht‘s: Radschnellweg und Radkonzept sorgen für Zündstoff
Radfahren in Garmisch-Partenkirchen ist ein Thema, das emotionalisiert. Vor allem der Radschnellweg und das Radkonzept besitzen das Potenzial, die Bevölkerung zu …
Im Gemeinderat kracht‘s: Radschnellweg und Radkonzept sorgen für Zündstoff
Unfall bei Seilbahn Zugspitze: Am Freitagvormittag beginnt die Bergung der Gondel
Fatales Ende einer Notfallübung: Bei der neuen Seilbahn an der Zugspitze ist ein Bergewagen in eine der beiden Gondeln gekracht und hat einen Totalschaden verursacht. …
Unfall bei Seilbahn Zugspitze: Am Freitagvormittag beginnt die Bergung der Gondel
Bunter Aufstand vor dem Rathaus: Radfahrer setzen Zeichen für bessere Infrastruktur
Viele Fahrradfahrer haben sich am Mittwoch-Abend vor dem Rathaus versammelt, um den Platz vor dem Eingang mit zahlreichen Sprüchen und Bildern zu bemalen. Sie wollen …
Bunter Aufstand vor dem Rathaus: Radfahrer setzen Zeichen für bessere Infrastruktur
Murnaus Kirchen ziehen an einem Strang
Vor 20 Jahren hätte es das noch nicht gegeben: Eine Veranstaltung, bei der Katholiken und Protestanten gemeinsam feiern. Was beim Reformationstag vor einem Jahr in …
Murnaus Kirchen ziehen an einem Strang

Kommentare