+
Ein Sommerfest für die ganze Familie: Die Premiere des „MurNOW“-Festivals heuer im Juni war ein Erfolg. 

Neuauflage im nächsten Jahr geplant

Kulturpark: Das große Mitmach-Festival

  • schließen

Die Vorbereitungen laufen bereits: Nächstes Jahr im Sommer soll es eine Neuauflage des Murnauer Kulturpark-Festivals geben. Geplant ist wieder ein buntes Programm mit viel Live-Musik.

Murnau – Die Premiere heuer im Juni war ein voller Erfolg: Das erste „MurNOW“-Festival der Marktgemeinde Murnau im Kulturpark zog mehrere hundert Besucher an – und präsentierte sich als Fest der Generationen. Viele hatten Picknickdecken dabei, um es sich auf der Grünanlage südlich des Kultur- und Tagungszentrums gemütlich zu machen und das breit gefächerte Programm zu genießen. Die Rathaus-Verwaltung spricht in einer Pressemitteilung von einem „Erfolgsrezept“.

Nächstes Jahr gibt es eine Fortsetzung. „Dieses Format kommt gut an – und es hat in Murnau gefehlt“, sagt Gemeinderätin und Mitinitiatorin Veronika Jones (Bündnis 90/Die Grünen). Sie könne es sich gut vorstellen, dass das Spektakel zu einer festen Einrichtung im Jahreskalender wird. Der Termin für 2018 steht schon fest: Es ist der Samstag, 30 Juni. Dann können die Besucher ab dem Nachmittag bis in die Nacht hinein das Kulturangebot erleben. Musik, Kunst und Kabarett sollen dann die Parkanlage in einen Ort der Begegnung verwandeln. Bei schlechtem Wetter findet das Ganze im Kultur- und Tagungszentrum statt.

Die Planungen sind in vollem Gange. Es fand auch schon ein erstes Treffen von Beteiligten statt. Interessenten, die gerne mitmachen und mithelfen wollen, können aber noch hinzustoßen. „Alle dürfen ihre Vorstellungen einbringen“, sagt Jones. „Die Treffen sind völlig offen.“ Es gibt eine Menge zu managen. Das fängt bei den Darbietungen und Aktionen an und hört bei der Verpflegung auf. Künstler, die einen Bezug zu Murnau haben und an dem Tag auftreten wollen, sind eingeladen, sich ab Januar bei der Tourist-Info (Telefon: 0 88 41/61 41 0, E-Mail: tou ristinfo@murnau.de) zu melden. Dort erfahren sie die genauen Teilnahmebedingungen. Wahrscheinlich, kündigt Jones an, werde man bei den Bands ein Auswahlverfahren starten. Denn die Musiker sollen diesmal längere Spielzeiten erhalten.

„Selbstverständlich soll MurNOW auch weiterhin für alle kostenfrei bleiben. Deshalb verzichten die Künstlerinnen und Künstler auf ihre Gage und erhalten lediglich eine Aufwandsentschädigung“, heißt es seitens der Gemeinde. Zugleich soll das Kulturfest Gelegenheit bieten, sich über verschiedene Organisationen und deren Arbeit zu informieren.

Initiiert wurde „MurNOW“ – der Titel ist eine Kombination aus dem Ortsnamen Murnau und dem englischen Wort für „jetzt“ – von den drei Gemeinderätinnen Veronika Jones, Anna Schlegel (ÖDP/Bürgerforum) und Dr. Elisabeth Tworek (SPD). Ihr Ziel ist es, den Kulturpark aus seinem Dornröschenschlaf zu wecken und das Wir-Gefühl im Ort zu stärken. Tworek spricht von einem „Mitmach-Festival für alle“. Und weiter: „Alle sind herzlich willkommen: Jung und Alt, Einheimische und Neubürger, Musikmacher und Musikgenießer. Das Festival ist offen für alle, niederschwellig und bunt.“ Finanziell unterstützt wird die Veranstaltung durch den Markt Murnau.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

In den Ammergauer Alpen: Drei Männer werden seit Monaten vermisst - Das sagt die Polizei
Josef Trissl, Daniel Philibert und Stefan Baumann: Die Namen von drei Männern, die derzeit im Raum Oberammergau vermisst werden. Obwohl nach ihnen fieberhaft gesucht …
In den Ammergauer Alpen: Drei Männer werden seit Monaten vermisst - Das sagt die Polizei
Schutz und Lager zugleich: Stadl an der Scheiben-Alm wird eingeweiht 
An Maria Himmelfahrt wird nahe des Ferchensees gefeiert. Dort weihen die Ziegen- und Milchschafhalter einen Stadl ein. Er hat mehrere Funktionen.
Schutz und Lager zugleich: Stadl an der Scheiben-Alm wird eingeweiht 
81-Jähriger verliert Kontrolle: Auto rutscht am Grasecker Berg ab
Wurde die Feuerwehr bei dem Einsatz am Graseck behindert, beschimpft und angegangen? Das muss jetzt die Polizei klären.
81-Jähriger verliert Kontrolle: Auto rutscht am Grasecker Berg ab
Michael-Ende-Kurpark: Fünfstelliger Betrag für mehr Sicherheit
Das Konzept zum Michael-Ende-Kurpark – ein Erfolgsmodell. Vandalismus, Müll und pöbelnde Jugendliche sind verschwunden, der Park gilt wieder als Ort der Ruhe. Das …
Michael-Ende-Kurpark: Fünfstelliger Betrag für mehr Sicherheit

Kommentare