Das Führungsduo der Operativen Ergänzungsdienste: Klaus Schürgers (l.) und Florian Lindner.

Das ist der Nachfolger von Emanuel Luferseder

Neuer Vize mit G7-Erfahrung

Murnau - Wieder komplett: Die Operativen Ergänzungsdienste in Murnau haben einen neuen stellvertretenden Dienststellenleiter. Er heißt Florian Lindner. 

Das Führungsduo der Operativen Ergänzungsdienste (OED) in Murnau ist wieder komplett: Polizeioberkommissar Florian Lindner ist neuer stellvertretender Dienststellenleiter und damit rechte Hand von Chef Klaus Schürgers. Der Ohlstädter (40) folgt auf Emanuel Luferseder, der als stellvertretender Dienststellenleiter zur Polizeiinspektion Geretsried gewechselt ist.

Die OED mit ihren 50 Beschäftigten sind eine Organisationseinheit des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, die für den Präsidiumsbereich beziehungsweise vorrangig für die Landkreise Garmisch-Partenkirchen, Bad Tölz-Wolfratshausen und Weilheim-Schongau zuständig ist. Darin sind sowohl der Einsatzzug, als auch die Zivile Einsatzgruppe, die Diensthundeführer, die Polizeilichen Einsatztrainer und die Einstellungsberater zusammengefasst. „Dementsprechend vielschichtig gestaltet sich unser Aufgabenspektrum“, betont Schürgers.

Lindner hat im September 2002 nach einer erfolgreichen Berufsausbildung zum Kommunikationselektroniker und Nachrichtengerätemechaniker bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei in Eichstätt seine polizeiliche Ausbildung begonnen. Später war er im Wach- und Streifendienst in Murnau tätig. Nach seinem Aufstieg in die dritte Qualifikationsebene (früher: gehobener Dienst) arbeitete er in Garmisch-Partenkirchen als stellvertretender Dienstgruppenleiter. Besondere Verdienste erwarb sich der Familienvater sowohl in der Vorbereitungs- als auch Einsatzphase zum G7-Gipfel, der 2015 in Schloss Elmau stattfand. Darüber hinaus war er als polizeilicher Fachberater in der Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) beim Landratsamt Garmisch-Partenkirchen tätig.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Karwendelbahn „zwischen Tragödie und Komödie“
Es ist – wie nicht anders zu erwarten – eine denkwürdige Veranstaltung: Bei der außerordentlichen Hauptversammlung der Karwendelbahn AG treffen die Kontrahenten aus …
Karwendelbahn „zwischen Tragödie und Komödie“
G9, die Zweite: Umstellung im Landkreis unproblematisch
Es ist wieder da, das neunstufige Gymnasium. Das Wahl-G9 quasi. Doch was bedeutet dies für die Gymnasien im Landkreis? Die Schulleiter reagieren entspannt. 
G9, die Zweite: Umstellung im Landkreis unproblematisch
Ortsgestaltung Oberammergau: Alles bleibt im Zeitplan
Jetzt wirklich: Das Ortszentrum von Oberammergau wird für rund 1,7 Millionen Euro neu gestaltet. Eine finale Entwurfsplanung soll im November vorliegen, dann starten die …
Ortsgestaltung Oberammergau: Alles bleibt im Zeitplan
„Straßen.Kunst.Festival“ geht in die vierte Runde
Magische Ludwigstraße: Am Freitag und Samstag werden Straßenkünstler wieder alles aus der Trickkiste holen, um ihr Publikum zu faszinieren. Und das für ein Hutgeld.
„Straßen.Kunst.Festival“ geht in die vierte Runde

Kommentare