+
Richtfest auf der Baustelle: (v. l.) Ernst Ochs (SPD), Reiner Oppelt (Mehr Bewegen), Architekt Alexander Pfletscher (München), Marktbaumeister Klaus Tworek, Dr. Elisabeth Tworek (SPD), Zweite Bürgermeisterin Dr. Julia Stewens (Freie Wähler), Wolfgang Zwosta (Bauunternehmen Haseitl), Bürgermeister Rolf Beuting (ÖDP/Bürgerforum), Landrat Anton Speer (Freie Wähler), Michaela Urban (CSU), Stefan Lechner (ÖDP/Bürgerforum) und Michael Manlik (ÖDP/Bürgerforum). 

Murnau investiert sieben Millionen Euro

Richtfest am Längenfeldweg: Gemeinde schafft 29 bezahlbare Wohnungen

  • schließen

Der kommunale Wohnungsbau der Marktgemeinde Murnau am Längenfeldweg kommt gut voran: Am Freitagnachmittag wurde das Richtfest gefeiert. Bereits für Ende 2020 ist der Bezug geplant. Es entstehen 29 bezahlbare Mietwohnungen.

Murnau – Solche Termine sind in Wahlkampfzeiten Gold wert: Murnaus Bürgermeister Rolf Beuting (ÖDP/Bürgerforum) genoss sichtlich das Richtfest des kommunalen Wohnungsbaus am Längenfeldweg. „Das ist ein sehr guter Tag für die Gemeinde“, sagte er in seiner Ansprache vor den versammelten Gästen. Darunter befanden sich Landrat Anton Speer (Freie Wähler), mehrere Gemeinderäte, Rathaus-Mitarbeiter sowie Vertreter der am Bau beteiligten Firmen.

Dies sei ein wichtiger Beitrag, um der Wohnungsnot entgegenzuwirken, betonte Beuting, der von einer „unbarmherzigen Härte am Immobilienmarkt“ sprach und auf weitere bereits begonnene oder zumindest geplante Projekte verwies. „Es ist etwas in Bewegung gekommen.“ Der Hintergrund ist bekannt: Unterkünfte sind im attraktiven Staffelsee-Ort rar und teuer.

Speer stellte der Gemeinde gute Noten aus: „Der Markt Murnau ist auf einem guten Weg“, befand der Chef der Kreisbehörde und warb für ein Förderprogramm des Freistaats („Das sind super Konditionen“), das auch am Längenfeldweg in Anspruch genommen wird.

Die Kommune investiert rund sieben Millionen Euro, um auf dem Areal im Norden in den beiden miteinander verbundenen, vierstöckigen Gebäuden insgesamt 29 Mietwohnungen in unterschiedlichen Größen (1,5 bis 4 Zimmer, 45 bis 90 Quadratmeter) zu schaffen. Etwa drei Millionen Euro davon fließen in Form von Zuschüssen, für den Rest gibt’s ein zinsgünstiges Darlehen. Über die Mieteinnahmen sollen diese Schulden refinanziert werden.

Der Zeitplan ist ehrgeizig: Spatenstich war erst heuer im März. Bereits jetzt sind beide Bauteile mit Parkdeck im Rohbau fertig. Grund genug für die besagte Feierlichkeit. Den traditionellen Richtspruch hielt dabei Lorenz Steininger vom beauftragten Bauunternehmen Haseitl (Schongau). In den kommenden Wochen und Monaten folgen die Fassaden- und Ausbauarbeiten sowie die Gestaltung der Außenanlagen. Der Bezug soll ab Ende 2020 erfolgen. Es entstehen 43 Stellplätze. Das Bauwerk weist außerdem einige Extras auf, etwa eine Photovoltaikanlage, eine Geothermienutzung mit Gasheizung für Spitzenlasten, Ladesäulen für Elektro-Autos und Plätze für Carsharing. Anfang 2020 können sich Interessenten bewerben. Vergeben werden die Wohnungen nach einem vom Gemeinderat festgelegten Punktesystem. Dabei werden beispielsweise die Einkommens- und Vermögensverhältnisse, die Anzahl der Kinder und die bisherige Aufenthaltsdauer in Murnau berücksichtigt. Gedacht sich die Quartiere für die unteren und mittleren Einkommensgruppen. Ein kleiner Teil soll für anerkannte Flüchtlinge und Gemeinde-Bedienstete reserviert werden.

Der Hauptausschuss sprach sich nach einer längeren Debatte einstimmig für eine gestaffelte Kaltmiete aus: Demnach sollen, je nach Einkommensstufe, sieben, acht und neun Euro pro Quadratmeter verlangt werden. Die Anregung dazu hatte Michael Manlik (ÖDP/Bürgerforum) per Antrag gegeben. Die Verwaltung hatte ursprünglich vorgeschlagen, jeweils einen Euro mehr anzusetzen. Die Mietpreise muss der Gemeinderat noch absegnen. Diese sind für Murnauer Verhältnisse attraktiv. Im Neubaubereich sind mittlerweile 12 bis 13 Euro üblich.

258 Wohnungen haben aktuell außerdem in Garmisch-Partenkirchen den Eigentümer gewechselt. Unter den Mietern löst der Wechsel Ängste aus - nicht nur, weil die Mieten steigen könnten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Züge begegnen sich auf eingleisiger Strecke - aufmerksamer Mitarbeiter verhindert Kollision
Das war nicht geplant: Auf der Route zwischen Garmisch-Partenkirchen und Reutte kam es am Mittwoch zu einem großen Problem. Eines, das schlimm ausgehen hätte können. 
Zwei Züge begegnen sich auf eingleisiger Strecke - aufmerksamer Mitarbeiter verhindert Kollision
Wegen außergewöhnlichem Fund im Eibsee: Nun müssen Geschichtsbücher umgeschrieben werden
Ein Taucher hat es vor 57 Jahren aus dem Eibsee gefischt, erst jetzt ist das Elchgeweih untersucht worden. Durch die neuen Erkenntnisse müssen Geschichtsbücher …
Wegen außergewöhnlichem Fund im Eibsee: Nun müssen Geschichtsbücher umgeschrieben werden
Nach Verkauf: Zukunft von 258 Wohnungen in Ort ungewiss - Mieter: „Haben alle Angst“
258 Wohnungen haben in Garmisch-Partenkirchen den Eigentümer gewechselt. Unter den Mietern löst der Wechsel Ängste aus - nicht nur, weil die Mieten steigen könnten.
Nach Verkauf: Zukunft von 258 Wohnungen in Ort ungewiss - Mieter: „Haben alle Angst“
„Regelrechter Ansturm!“ - Hüttenwirt hört nach einem Jahr schon wieder auf
Die vermeintliche Berghütten-Idylle kann manchmal auch täuschen: Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen hört Brunnenkopf-Wirt Luis Baudrexl nach einem Jahr wieder auf.
„Regelrechter Ansturm!“ - Hüttenwirt hört nach einem Jahr schon wieder auf

Kommentare