+
Präsent auf der Messe: (v.r.) Murnaus Seniorenreferentin Gabriele Lechner, Daniela Bittner, Seniorenbeauftragte des Landkreises, sowie Vertreter des Murnauer Seniorenbeirats, und zwar (v.l.) Rudolf Koch, Zweite Vorsitzende Angelika Pütz-Ollendorf, Vorsitzender Rainer Paschen sowie Schriftführer Rudolf Barth und Walter Haimerl.

Tausend Besucher im Tagungszentrum

Soziale Messe als Publikumsmagnet 

Ein voller Erfolg war die erste soziale Messe in der Region namens „Hand in Hand im Blauen Land“. Unter dem Motto „Ehrenamt“ fanden sich 45 Aussteller mit rund 200 aktiven Helfern im Murnauer Kultur- und Tagungszentrum ein. Rund 1000 Besucher schauten vorbei.

Murnau – Die Veranstaltung zielte darauf ab, sozialen Organisationen nicht nur eine Austausch-Plattform zu bieten, sondern auch einen Rahmen, um das jeweilige Arbeitsspektrum öffentlich zu präsentieren. Laut Mit-Initiator und Gemeinderatsmitglied Felix Burger (SPD), der auch als Referent für Familie, Behindertenaufgaben, Soziales und Wohnungswesen im Markt tätig ist, war die Messe ein voller Erfolg. „Die positive Resonanz zeigt, dass wir einen Nerv getroffen haben“, betonte er im Rahmen seiner Ansprache. 

Im Laufe des Tages fanden sich rund 1000 Besucher im Kultur- und Tagungszentrum (KTM) ein. Darunter zum Beispiel Gudrun Jäger aus Murnau. „Ich arbeite selbst in der Pflege und finde die Messe toll, weil sie die Vernetzung fördert. Diese ist im sozialen Bereich unerlässlich.“ Neben dem Austausch gab es ein buntes Programm mit zahlreichen Workshops und Vorträgen. Beispielsweise referierte Sabine Kopp von der Frau und Beruf GmbH über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Moderiert wurden die Tagesordnungspunkte von BR-Redaktionsleiter Wolfgang Küpper.

Für die musikalische Untermalung sorgte die Camerloher Musikschule, und auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Für die kleinen Gästen gab es Bastelaktionen, und die Freiwillige Feuerwehr Murnau sowie das Bayerische Rote Kreuz (BRK) präsentierten Schauübungen auf dem Vorplatz. „Wir nutzen die Veranstaltung, um Mitglieder zu gewinnen und zu zeigen, was wir alles leisten“, erklärte Markus Rosenberger, Bereitschaftsleiter des BRK-Kreisverbands Garmisch-Partenkirchen. Das Konzept schien bei den Teilnehmern gut anzukommen.

Wie berichtet, hatten Burger und die Leiterin des örtlichen Mehrgenerationenhauses, Ursula Lampl, die Messe gemeinsam mit dem Runden Tisch der sozialen Vereine und Institutionen initiiert. Träger ist die Gemeinde Murnau. Als deren Vertreter meldete sich Bürgermeister Rolf Beuting (ÖDP/Bürgerforum) im Rahmen der Eröffnung zu Wort. Bei dieser Messe handle „es sich um ein Experiment. In Murnau hat es so etwas noch nie gegeben und ich finde, es lässt sich gut an“. Ferner hob der Rathauschef das Engagement der Ehrenamtlichen hervor: „Es macht unseren Ort menschlicher.“ 

Auch Landrat Anton Speer (Freie Wähler) schaute vorbei. Für ihn steht fest: „Zusammenhalt ist wichtig. Ohne Ehrenamt geht es nicht.“ Schirmherr der Veranstaltung war der Murnauer Tino Käßner. Der Ex-Soldat verlor seinen rechten Unterschenkel durch einen Anschlag in Afghanistan und berichtete über seine Erfahrungen: „Ich weiß durch den Unfall wie es ist, unkomplizierte Hilfe zu bekommen. Unsere Region zeichnet sich dadurch aus, dass man einander hilft.“ Die Einnahmen, die 2750 Euro betrugen, kommen in vollem Umfang den Ortsarmen zugute.

Constanze Wilz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Welt zu Gast in Mittenwald
Den Zusatz international hat die achte Auflage des Geigenbauwettbewerbs mehr als verdient. Das allein beweist die Liste der Preisträger, die am Samstag bei der …
Die Welt zu Gast in Mittenwald
Polizei fasst Exhibitionist (17)
Ein Exhibitionist hat am Wochenende im Raum Murnau sein Unwesen getrieben. Der geständige Murnauer ist 17 Jahre alt.
Polizei fasst Exhibitionist (17)
Gemeinde hat „Notbremse gezogen“ und trennt sich von Wirtin - Das sind die Nachfolger
Die eine kommt, die andere geht: Wirtin Vroni Horvat hört Ende des Monats im Haus des Gastes in Wallgau auf. Ab 1. Juni springt Jutta Mayer, die Eisstadion-Betreiberin …
Gemeinde hat „Notbremse gezogen“ und trennt sich von Wirtin - Das sind die Nachfolger
Tödlicher Absturz am Kreuzjoch
Jede Hilfe kam zu spät. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Er war abgestürzt. Ein Wanderer hatte die Rettungskräfte alarmiert. 
Tödlicher Absturz am Kreuzjoch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.