+
Montagmorgen bei Hofheim: An der sanierten Staatsstraße 2038 laufen Restarbeiten – hier in eher geballter Form. Der Verkehr auf der Strecke fließt wieder. 

Betroffene nach Abschluss der Arbeiten erleichtert - doch die nächste Baustelle ist schon geplant

Staatsstraße komplett gesperrt: Unternehmen beklagt Umsatzminus

  • schließen

Die Vollsperrung ist Geschichte, auf der frisch sanierten Staatsstraße 2038 fließt wieder der Verkehr. Die Restarbeiten dauern etwas länger als geplant – dennoch ziehen die Verantwortlichen ein positives Fazit. Betroffene Anlieger zeigen sich froh, dass der Bau-Spuk im Kern vorbei ist. Denn die Einschränkungen waren spürbar.

Murnau– Am Freitag herrschte das große Aufatmen in der Gartenbaumschule Sauer: „Als gegen Ende des Verkaufstags die Absperrungen weggekommen sind, waren wir echt erleichtert“, sagt Geschäftsführerin Konstanze Kley. Die Haupteinfahrt des Betriebs liegt nördlich von Murnau direkt an der Staatsstraße 2038, die Richtung Habach führt – und damit an der Strecke zwischen B2-Einmündung und Landkreis-Grenze, die in den Pfingstferien in Abschnitten wegen einer Sanierung komplett gesperrt war.

Die Baufirma, sagt Kley, habe sehr schnell gearbeitet, Vertreter seien häufig für Absprachen gekommen – auch wenn manches an bestimmten Tagen dann doch anders gelaufen sei. Doch bei allem Bemühen: Unter dem Strich schlug sich die Baustelle auf die Ferien-Geschäftsbilanz von Sauer nieder: „Für uns war sie mit gewissen Umsatzeinbußen verbunden“, sagt Kley. Das sei latent spürbar gewesen. „Unsere Kunden mussten sich schon ein Herz fassen und durch die vielen Absperrungen durchfahren.“ Letztlich, schlussfolgert Kley, schreckte mancher davor wohl zurück und kehrte auf dem Weg zu Sauer angesichts der Unannehmlichkeiten offenbar wieder um. „Entsprechend froh“ sei man gewesen, als am Mittwoch der letzte Tag geschafft war, an dem asphaltiert worden sei. Nun hofft Kley, dass verhinderte Kunden noch einmal ihr Glück versuchen, zumal nach Sonne und Regen alles in sattem Grün steht und blüht.

Staatsstraße 2038 bei Murnau: Schulbusse fahren nach den Ferien wieder

Ein Durchkommen ist kein Problem mehr: Die Vollsperrung ist Geschichte und blieb im Zeitplan, gestern fuhren auch wieder Schulbusse auf der Strecke. Aktuell laufen noch punktuell Restarbeiten. „Derzeit sind die Anbindungen, zum Beispiel an landwirtschaftliche Flächen, an der Reihe, und in Hofheim fehlt noch eine Pflasterung“, sagt Nadine Heiß, die als Abteilungsleiterin am Staatlichen Bauamt Weilheim zuständig ist für den Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Nur wenn es sich nicht vermeiden lässt, wird dabei zeitweise auf Ampelbetrieb zurückgegriffen. Bis Mitte nächster Woche – man braucht damit wenige Tage länger als im Vorfeld geplant – soll alles fertig sein. Lediglich die Markierungen werden später folgen. Vorerst wird es auch noch Tempolimits auf der sanierten Straße geben. Heiß zeigt sich mit dem Ablauf sehr zufrieden. Das Projekt sei „aus unserer Sicht für alle Betroffenen sehr positiv und schnell abgewickelt worden“.

Damit hatte man – mit Blick auf die massiv steigenden Temperaturen – auch das Glück der Tüchtigen. Die großen Flächen sind längst asphaltiert, die kleinen Bereiche, die noch anstehen, lassen sich nach Angaben von Heiß auch in der angesagten großen Hitze erledigen.

Staatsstraße 2038: Nach den Bauarbeiten ist vor den Bauarbeiten

Insgesamt aber gilt für die Staatsstraße 2038: Nach den Bauarbeiten ist vor den Bauarbeiten – auch wenn das nächste Projekt noch Zukunftsmusik ist und den Abschnitt im Nachbar-Landkreis betrifft. Nach Angaben von Alois Stapf, der am Staatlichen Bauamt Sachgebietsleiter Planung und Bau für den Landkreis Weilheim-Schongau ist, will man die Straße ausbauen. „Die Fahrbahn soll etwas breiter werden.“ Zudem packt man einen Unfallschwerpunkt an: die berüchtigte S-Kurve nahe der Kreis-Grenze, die abgeflacht werden soll. Das Projekt findet sich im Ausbauplan für Staatsstraßen wieder, aktuell laufen Voruntersuchungen, eine Vorplanung wird erstellt. Stapf hofft, im Laufe des Jahreswechsels auf die betroffenen Anlieger und Kommunen (Riegsee, Habach, Obersöchering) zugehen zu können.

Lesen Sie dazu auch: 

Bauarbeiten zwischen Murnau und Habach: Staatsstraße in Pfingstferien gesperrt 

Ebenfalls interessant:  Straßenprojekte in Murnau: Wird die Poschinger Allee verlegt?

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit den „Girls“ in den Wahlkampf: Claudia Zolk und Daniela Bittner führen CSB-Liste an
Zehn Kandidaten. Mehr ließen sich nicht finden. Damit geht die CSB in Garmisch-Partenkirchen in den Wahlkampf. An der Spitze steht Frauenpower: die beiden Gemeinderäte …
Mit den „Girls“ in den Wahlkampf: Claudia Zolk und Daniela Bittner führen CSB-Liste an
Schwaigens Bürgermeister Mangold will „grundsätzlich“ kandidieren
Lange blieb die Katze im Sack – nun lugt zumindest ein Großteil des Körpers hervor: Schwaigens Bürgermeister Hubert Mangold geht davon aus, dass er sich 2020 zur Wahl …
Schwaigens Bürgermeister Mangold will „grundsätzlich“ kandidieren
Nun also doch: Bayernpartei nominiert Überraschungkandidat
Erst wollte sie nicht, jetzt tut sie’s doch. Mit Simon Brown schickt nun auch die Bayernpartei einen Kandidaten fürs Bürgermeisteramt in Garmisch-Partenkirchen ins …
Nun also doch: Bayernpartei nominiert Überraschungkandidat
Freie Wähler: Edenhofer kandidiert in Garmisch-Partenkirchen
Lilian Edenhofer, Ortsvorsitzende der Freien Wähler, tritt bei der Bürgermeisterwahl 2020 in Garmisch-Partenkirchen an.
Freie Wähler: Edenhofer kandidiert in Garmisch-Partenkirchen

Kommentare