+

Ist denn schon wieder Frühling?

Gesichtet! Murnauer Schule hat wieder einen tierischen Bewohner

  • schließen

Der Platz ist heiß begehrt: Schon in den vergangenen Jahren haben Störche auf dem Kamin der Emanuel-von Seidl-Schule in Murnau einen Horst bevölkert. Jetzt ist wieder ein Tier dort gesichtet worden.

Murnau - Störche galten einst als Frühlingsboten. Doch diese Rolle haben die Vögel längst eingebüßt. Es gibt Tiere, die etwa im Kreis Weilheim-Schongau überwintern und deshalb auch im Januar zu sehen sind – so wie dieser Storch, der am Montag den Horst auf dem Kamin der Murnauer Emanuel-von-Seidl-Schule in Beschlag genommen hat. Augenzeugen berichten sogar von einem zweiten Tier im Nest. Doch das habe nichts zu bedeuten, stellt Michael Schödl klar. Es handle sich um erste Besucher des Horsts, sagt der Geschäftsführer der hiesigen Regionalgruppe des Landesbunds für Vogelschutz. „Diese werden vermutlich weitergeschickt“, glaubt er – dann nämlich, wenn das angestammte Murnauer Brutpaar aus seinem Winterquartier zurückkehrt. Und das kann noch etwas dauern. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lkw krachen frontal ineinander: Zwei Personen schwer verletzt
Auf der B2 Garmisch-Mittenwald bei Schlattan ist es zu einem Unfall mit zwei Klein-Lkw gekommen. Sie krachten frontal ineinander.
Lkw krachen frontal ineinander: Zwei Personen schwer verletzt
Paar wird beinahe Opfer einer Betrügerin
Ein älteres Ehepaar ist beinahe Opfer einer Betrügerin geworden. Die Polizei konnte gerade noch verhindern, dass die Murnauer eine fünfstellige Summe übergeben.
Paar wird beinahe Opfer einer Betrügerin
Besitz von kinderpornografischem Material: Anklage gegen ehemaligen JUZ-Mitarbeiter erhoben
Über ein Jahr lang hat die Staatsanwaltschaft gegen einen ehemaligen Mitarbeiter des Jugendzentrums Garmisch-Partenkirchen ermittelt. Er soll kinderpornografisches …
Besitz von kinderpornografischem Material: Anklage gegen ehemaligen JUZ-Mitarbeiter erhoben
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
Ein Braunbär ist an der Grenzen zu Bayern in eine Fotofalle getappt. Es ist bereits die zweite Bären-Sichtung in der Region in diesem Jahr. Ist das Tier gefährlich?
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein

Kommentare