+
Jede Stimme zählt: Schüler der 5. Jahrgangsstufe bei der U18-Wahl an der Murnauer Realschule. 

Abstimmung unter Schülern

U18-Wahl: CSU und Grüne die klaren Favoriten

Bei den Schülern des Landkreises stehen vor allem CSU und Grüne hoch im Kurs. Dies  ist das Ergebnis der U18-Wahl. 

Murnau – Der Freistaat Bayern steht vor der vielleicht spannendsten Landtagswahl der Nachkriegszeit. Sechs Parteien könnten am Ende in den Landtag einziehen. Eines scheint sich abzuzeichnen: Die Zeit der absoluten Mehrheiten für die CSU ist vorbei. Die Partei braucht einen Koalitionspartner. Jede noch so kleine Umfrage wird folglich analysiert, interpretiert und gedeutet.

Am Freitag dürften die Politiker nochmals ganz genau hingeschaut haben. Im Rahmen der U18-Wahl konnten Kinder und Jugendliche in Bayern an verschiedenen Standorten ihre Favoriten wählen. Auch in Murnau gab es zwei offizielle, allerdings nicht öffentliche Wahllokale. Eines hatte die Christoph-Probst-Mittelschule eingerichtet – und auch an der Realschule im Blauen Land konnten die Schüler ihre Stimme abgeben.

2018 ging diese Bildungseinrichtung nach dem Konzept der U18-Bundestagswahl 2017 vor: Die Klassenleiter thematisierten die Landtagswahl mit vorbereitetem Material in allen Jahrgangsstufen und begleiteten die Heranwachsenden am Wahltag ins Wahllokal, das in diesem Jahr durch Original-Wahlkabinen und einer Wahlurne des Marktes Murnau unterstützt wurde. „Auch unsere jüngsten Schüler denken durchaus politisch und können sich Meinungen bilden“, betont Sozialkundelehrer Hannes Bräu, der an der Realschule die Wahl vorbereitete und zusammen mit Pädagogin Kathrin Steininger abhielt.

Die Murnauer Ergebnisse überraschten schon ein wenig. 516 von 650 Schülern gaben ihre Stimme ab. 30,60 Prozent machten dabei ihr Kreuz bei den Grünen, gefolgt von der CSU (28,07 Prozent), den Freien Wählern (9,75 Prozent) und der SPD (7.41 Prozent). „Kinder und Jugendliche haben traditionell viel Sympathie für die Grünen und wählen sie auch“, weiß Bräu. Dass sie an seiner Schule stärkste Kraft werden würden, überrascht dann doch. „Dafür ist unsere Region eigentlich fast etwas zu konservativ eingestellt.“ Indirekt wähle das Elternhaus schließlich auch mit. „Was sich 2017 schon abzeichnete, wird hier bestätigt: Die Grünen sprechen zukunftsträchtige Themen an und das gefällt vor allem jüngeren Wählern.“  

Die Ergebnisse auf Landkreisebene weichen etwas von denen der Murnauer Realschule ab: Hier hat die CSU knapp die Nase vorn – mit 26,89 Prozent, dicht gefolgt von den Grünen, die auf 25,18 Prozent kommen. Die weiteren Spitzenplätze bei dem Projekt belegen die AfD (9,55 Prozent), SPD (9,38 Prozent), Freie Wähler (7,28 Prozent) und Tierschutzpartei (5,17 Prozent). ebInsgesamt wurden 1759 Stimmen ausgewertet.red

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zum zehnten Mal in Folge: Der nächste Geburten-Rekord im Klinikum 
Die Zahlen steigen stetig an: 2018 haben 1148 Babys das Licht der Welt erblickt. Alle im Klinikum Garmisch-Partenkirchen.
Zum zehnten Mal in Folge: Der nächste Geburten-Rekord im Klinikum 
Ferienwohnungen statt Privatzimmer: Ohlstadt erlebt im Tourismus einen Strukturwandel
Die Blaues-Land-Gemeinde Ohlstadt erlebt im wichtigen Tourismusgeschäft einen Strukturwandel: Die private Zimmervermietung befindet sich auf dem Rückzug. Dafür setzen …
Ferienwohnungen statt Privatzimmer: Ohlstadt erlebt im Tourismus einen Strukturwandel
Familie unterschreibt Mietvertrag für Wohnung - doch dann findet sie keinen Kindergartenplatz
Eine junge Familie will mit ihrem Sohn zurück nach Garmisch-Partenkirchen ziehen. Alles ist geregelt, der Mietvertrag unterschrieben. Der ist wieder nichtig, als das …
Familie unterschreibt Mietvertrag für Wohnung - doch dann findet sie keinen Kindergartenplatz
Nicht nur schaufeln, auch essen ist wichtig: Kliniken versorgten Katastrophenfall-Einsatzkräfte 
Über 500 Helfer des BRK und der Bergwachten waren im Einsatz, um den Schneemassen Herr zu werden. Diese mussten auch mit Essen versorgt werden.  Hilfe gab es von den …
Nicht nur schaufeln, auch essen ist wichtig: Kliniken versorgten Katastrophenfall-Einsatzkräfte 

Kommentare