Murnau/Bayern: Unwetter sorgt für Verwüstung: Wasser bahnt sich Weg in Häuser - Bäume aus Erde gerissen
+
Überflutet: die Olympiastraße in Murnau auf Höhe der Kaserne.

Bilder zeigen Ausmaß

Unwetter sorgt rund um Murnau für Verwüstung: Wasser bahnt sich Weg in Häuser - Bäume aus der Erde gerissen

  • Katharina Haase
    vonKatharina Haase
    schließen

Ein heftiges Gewitter hat in und um Murnau für überflutete Straßen gesorgt - doch das war noch nicht alles.  Mehrere Feuerwehren waren im Einsatz. 

  • Rund um Murnau kam es zu heftigen Unwettern
  • Straßen wurden überflutet und Bäume entwurzelt.
  • Einsatzkräfte aus dem ganzen Landkreis rückten an.
  • In ganz Bayern haben Unwetter schwer gewütet.

Update vom 3. Juli, 9.39 Uhr: Das massive Unwetter, dass den Landkreis Garmisch-Partenkirchen am Donnerstag (2. Juli) mit voller Wucht getroffen hat, hat sich vor allem rund um Murnau heftig entladen. Gleich in vier Ortschaften rund um Murnau herrschte das Unwetterchaos.

Die Hauptverbindungsstraßen zwischen den Orten standen durch dieses extreme Wetter bis zu 50 Zentimeter unter Wasser. Zwischen Hofheim und Murnau wurden vier Bäume entwurzelt. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz.

Da die Kanalisation vollkommen überlastet war, bildeten sich auf den Straßen wahre Bäche von Regenwasser. Ein Anwohner aus Riegsee sagte den örtlichen Medien, eine solche Überschwemmung nach einem Unwetter habe er seit den 1950er Jahren nicht mehr erlebt.

Eine Superzelle mit Downburst, wie Wetterexperten sagen, hat Mittwochabend über dem Dachauer Land ihr Unwesen getrieben. Das Unwetter hinterließ auch hier Spuren der Verwüstung.

Unwetter um Murnau: Wasser bahnt sich Weg in Häuser - Bäume aus der Erde gerissen

Update, 21.13 Uhr: Die heftigen Unwetter hinterlassen im nördlichen Landkreis Garmisch-Partenkirchen große Schäden. Fahrbahnen wurden überflutet - das Wasser stand bis zu 50 Zentimeter hoch. Zudem wurden Bäume entwurzelt, es fielen außerdem bis zu drei Zentimeter große Hagelkörner

Gleich in vier Ortschaften rund um Murnau herrschte das Unwetterchaos. Unzählige Keller liefen voll, gleich vier Birken wurden am Straßenrand zwischen Hofheim und Murnau entwurzelt. Das Regenwasser bahnte sich einen Weg durch Gärten, in den Hof und bis ins Haus. Zu regelrechten Verwüstungen kam es in Murnau, Aidling, Riegsee und Froschhausen. Einsatzkräfte wurden aus dem ganzen Landkreis wurden zusammengezogen, um dort zu unterstützen.

Gewitter, Hagel und Sturm: Unwetter-Chaos bei Murnau - Bilder zeigen das Ausmaß

Murnau: Heftiges Gewitter sorgt für überflutete Straßen - Feuerwehren im Einsatz

Erstmeldung vom 2. Juli, 17 Uhr: 

Murnau - Ein starkes Gewitter hat am Donnerstagnachmittag gegen 16.30 Uhr in Murnau für überflutete Straßen gesorgt. Der Bereich vor der Werdenfelser Kaserne und dem Baywa-Markt stand unter Wasser. Auch Keller liefen voll. Bäume wurden entwurzelt. Zahlreiche Feuerwehren waren im Einsatz.

roy 

Weitere Nachrichten aus der Region Garmisch-Partenkirchen lesen Sie aktuell immer hier.


Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Chaos in Urlaubsort: Gemeinde stellt sich gegen Corona-Ausflügler - Im Notfall wird der Berg gesperrt
Entlang der Straße verhindern Zäune das Parken in den Wiesen, die Schlupflöcher sind verbarrikadiert. Grainaus Bürgermeister Stephan Märkl sieht bereits Verbesserungen.
Nach Chaos in Urlaubsort: Gemeinde stellt sich gegen Corona-Ausflügler - Im Notfall wird der Berg gesperrt
Wenn Theresa mit dem Traktor kommt: Junge Frau packt beim Bauhof mit an
Theresa Singer steht in Spatzenhausen ihren Mann. Die 28-jährige Landwirtschaftsmeisterin hilft 50 Stunden im Monat beim gemeindlichen Bauhof mit. Zäune reparieren, …
Wenn Theresa mit dem Traktor kommt: Junge Frau packt beim Bauhof mit an
Hunderte Touristen nutzen Privatparkplatz zum Campen: Anwohner verzweifeln - doch die Gemeinde ist machtlos
Die Anlieger haben die Nase gestrichen voll. Die öffentlichen Parkplätze am Schwarzenfeld vor ihren Häusern werden zunehmend als Campingplatz missbraucht.
Hunderte Touristen nutzen Privatparkplatz zum Campen: Anwohner verzweifeln - doch die Gemeinde ist machtlos
Sturmholz muss aus dem Wald: Forstarbeiten im steilen Gelände bei Grafenaschau
Noch rund zwei Wochen wird am Rißberg oberhalb von Grafenaschau gearbeitet. Fachleute holen Sturmholz aus dem Staatswald.
Sturmholz muss aus dem Wald: Forstarbeiten im steilen Gelände bei Grafenaschau

Kommentare