Verengte Fahrbahn: der Murnauer Untermarkt mit ausgewiesenen Parkplätzen auf Höhe des Geschäfts „Zauberhaft“ (l.).
+
Verengte Fahrbahn: der Murnauer Untermarkt mit ausgewiesenen Parkplätzen auf Höhe des Geschäfts „Zauberhaft“ (l.).

Hilferuf von Händlern

Murnauer Untermarkt: „Fast unerträglich gefährliche Verkehrssituation“

  • Silke Reinbold-Jandretzki
    VonSilke Reinbold-Jandretzki
    schließen

Immer wieder sorgt die Verkehrssituation am Murnauer Untermarkt für Diskussionen. Aktuell regt sich bei Händlern Unmut. Sie kritisieren die aus ihrer Sicht gefährliche Lage; vielen hielten sich nicht an geltende Regeln. Die Ladenbetreiber hoffen, dass Gemeinde und Polizei Abhilfe schaffen. Diese sehen indes kein großes Problem.

Murnau – Der Dauerbrenner flammt regelmäßig auf. Speziell Ladenbetreiber, die tagtäglich mit der Verkehrssituation am Murnauer Untermarkt konfrontiert werden, verweisen auf diverse Probleme. Aktuell schickten sechs der Gewerbetreibenden, die im Bereich der Hausnummern 36 bis 42 ihren Sitz haben, in dem Parkplätze für eine Straßen-Engstelle sorgen, einen schriftlichen Hilferuf an Bürgermeister Rolf Beuting (ÖDP/Bürgerforum) und Polizei-Chef Joachim Loy. Sie finden deutliche Worte. Bereits seit mehreren Jahren, heißt es in dem Schreiben, „weisen Händler und Anwohner des Untermarkts immer wieder auf die fast unerträglich gefährliche Verkehrssituation am Markt hin und hoffen, bislang vergeblich, auf Abhilfe.“ Die Verfasser, für die Gundola Steiger („Zauberhaft“) spricht, bitten unter anderem um eine verstärkte, dauerhafte Verkehrsüberwachung. Zudem regen sie „ein Verkehrsführungskonzept zur Verkehrsberuhigung beziehungsweise Luftreinhaltung“ an – wie etwa eine Einbahnstraßenregelung oder eine Fußgängerzone.

Murnauer Untermarkt: Im verkehrsberuhigten Geschäftsbereich gilt Tempo 20

Aktuell ist der Untermarkt ein verkehrsberuhigter Geschäftsbereich, es gelten Tempo 20 und ein eingeschränktes Halteverbot. Parkplätze an zwei Stellen sollen Autos und Co. verlangsamen sowie eine ungehinderte Durchfahrt erschweren. Motorräder müssen draußen bleiben, der Lieferverkehr ist eingeschränkt.

Händler betonen: Regelungen werden überwiegend nicht eingehalten

Soweit die Theorie – in der Praxis nehmen Steiger und Kollegen „jeden Tag wahr, dass diese Regelungen überwiegend nicht eingehalten werden“. Ihrem Empfinden nach gibt es immer mehr Verkehr. Parallel stiegen Lärm- und Feinstaubbelastung sowie die Zahl der Konflikte zwischen Verkehrsteilnehmern. Steiger beobachtet unter anderem, dass es mitunter kaum ein Durchkommen für Fahrer großer Lkw gibt, sie nimmt wahr, dass Krach Kunden um eine angenehme Einkaufsatmosphäre bringt, sieht eine Feinstaubbelastung bei geöffneten Ladentüren und glaubt, dass das Tempolimit kaum beachtet wird.

Polizei weiß um leichte Tempoüberschreitungen - „aber nicht im großen Stil“

Gemeinde und Polizei beurteilen die Lage anders. Die von den Händlern angeführte gefährliche Verkehrssituation „habe ich so nicht wahrgenommen“, sagt Polizei-Chef Joachim Loy, der den Untermarkt gut kennt und „eine Zeit lang jeden Tag dort Streife gegangen“ ist. Er hat „leichte Tempoüberschreitungen“ ausgemacht, „aber nicht im großen Stil“ – und keine Motorradfahrer. Doch Loy greift die Hinweise auf: „Wir werden ihnen nachgehen, die Präsenz erhöhen und verstärkt überwachen, ob sie sich bestätigen.“ Bei Unfällen gebe es keinerlei Auffälligkeiten. Die Polizei kontrolliere auch und bestrafe bei Verstößen. Eine dauerhafte Verkehrsüberwachung könne sie indes nicht leisten.

Murnauer Rathaus-Verwaltung: „Gefährliche Verkehrssituation liegt hier nicht vor“

Die Gemeinde stimmt in diesen Tenor ein: „Nach unserer Kenntnis kam es bislang in dem Bereich zu keinem Unfall aufgrund des Verkehrs“, erklärt die stellvertretende Geschäftsleiterin Nina Herweck-Bockhorni. „Eine gefährliche Verkehrssituation liegt hier nicht vor.“ Im Untermarkt steht ihren Angaben zufolge eine Messstelle der kommunalen Verkehrsüberwachung, die regelmäßig Daten erhebt. Diese sei „unauffällig, was die Geschwindigkeit betrifft“. Herweck-Bockhorni hat Ergebnisse einzelner Monate zwischen Februar 2019 und Juli 2021 aufgelistet. Das Durchschnittstempo lag zwischen 22 und 25 Stundenkilometern, die Zahl der „Fahrbewegungen“ (Radler, Autos, Lkw und so weiter) pro 24 Stunden in Richtung Süden zwischen 750 und 970, gen Norden wurden zwei Werte übermittelt: 1010 im November 2019 und 1250 im vergangenen Juli. Der Schluss daraus: „Der Verkehr ist im Untermarkt immer annähernd gleichbleibend mit geringen Schwankungen.“ Das Rathaus will weitere Maßnahmen der Verkehrsüberwachung „gerne“ prüfen. Die Kontrolle des fließenden Verkehrs obliege der Polizei.

Murnauer Untermarkt: „Keine weiteren Überlegungen“ für eine geänderte Verkehrsführung

Herweck-Bockhorni verweist auf ein Mobilitätskonzept, das dem Gemeinderat im März präsentiert worden war. Man hatte untersucht, wie sich die Ströme mit einer neuen Verkehrsführung im Untermarkt wandeln würden. Da oft eine für die dort ansässigen Geschäfte wichtige Erschließungsfunktion des Untermarktes angeführt werde, gebe es derzeit „keine weiteren Überlegungen einer geänderten Verkehrsführung“.

Ebenfalls interessant: Mobilitätskonzept für Murnau: Autoverkehr soll reduziert, aber nicht „verteufelt“ werden

Das Landkreiswetter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare