+
Verwüsteter Wald: Windwurf an der Bärenfleckhütte, an der gerade ein Vollernter im Einsatz ist.

Nach schwerem Sturm

„Unglaublich, wie unvernünftig die Leute sind“: Wanderer riskieren ihr Leben

  • schließen

Im Heimgartengebiet laufen nach dem verheerenden Sturm Ende Oktober die Aufräumarbeiten. Mit schwerem Gerät werden umgestürzte und beschädigte Bäume beseitigt. Wanderwege sind gesperrt. Doch viele Ausflügler schlagen alle Warnungen in den Wind. Und spielen mit ihrem Leben.

Ohlstadt– Der Föhnsturm, der Ohlstadt Ende Oktober getroffen hat, stellte wohl ein Ereignis historischen Ausmaßes dar. Vor etwa 100 Jahren soll einmal ein Wind mit ähnlicher Macht das Dorf erwischt haben. Diesmal beschädigten die zerstörerischen Böen Gebäude und verbogen sogar die Halterung des Maibaums, der aus Sicherheitsgründen weichen musste. Und sie richteten lokal begrenzte, aber massive Waldschäden im Heimgartengebiet an: vor allem im Bereich oberhalb des Orts entlang der Kaltwasserlaine und – der Schwerpunkt – rund um die Bärenfleckhütte.

Ohlstadts Bürgermeister Christian Scheuerer (parteifrei) empfand den Sturm als „beängstigend, mir war nicht mehr wohl“. Im Nachklapp bereitet ihm etwas anderes massives Unbehagen: leichtsinnige, unvernünftige Wanderer, die immer wieder trotz Warnschildern, die auf Lebensgefahr und ein Betretungsverbot hinweisen, in Richtung Heimgarten marschieren. Sie begeben sich allzu oft in einen Bereich, in dem (halb) umgefallene Stämme massive Risiken bergen – und in dem Arbeiter mit schwerem Gerät gewaltige Holzmassen bewegen und nicht mit Besuchern rechnen. „Diesen Leuten ist das völlig egal, es ist, als ob man gegen eine Wand redet“, sagt Scheuerer, der „ein bisserl resigniert“ hat.

Auch Thomas Grebenstein fehlt für die Ausflügler jedes Verständnis. „Es ist unglaublich, wie unvernünftig die Leute sind“, erklärt der Geschäftsführer der involvierten Waldbesitzer-Vereinigung (WBV) Ammer-Loisach. Trotz Sperrschildern habe eine Völkerwanderung eingesetzt. „Die Menschen laufen unter hängenden Bäumen durch.“ Grebenstein erinnert in diesem Zusammenhang an ein tragisches Unglück in Icking 2017. Eine mehrfache Mutter habe eine Absperrung wegen Waldarbeiten missachtet und sei gestorben – von einem Baum erschlagen.

Es ist brandgefährlich, entsprechende Warnungen in den Wind zu schlagen. Die Gemeinde weist auch auf ihrer Homepage auf die „Lebensgefahr“ hin und auf den Umstand, dass „sämtliche zum Heimgarten führende Wanderwege aufgrund von Holzfällarbeiten bis auf weiteres gesperrt“ sind. Grebenstein fragte bereits bei der Polizei nach, doch für ein Eingreifen gebe es „keine Rechtslage“. „Wir sind darauf angewiesen, dass die Leute so vernünftig sind, sich von den betroffenen Flächen und den Arbeiten fernzuhalten.“

Die WBV hat unter anderem einen Prozessor organisiert, also eine Holzvollernte-Maschine. Zudem kommt weiteres schweres Gerät zum Einsatz, um die beschädigten Bäume zu bergen, aufzuarbeiten und abzutransportieren; unter anderem ist eine mobile Seilkrananlage vorgesehen. Bestimmte Hanglagen werden per Bagger mit starker Seilwinde bewältigt.

Bei dem verwüsteten, geschätzt zwei Hektar großen Gebiet handelt es sich um Privatwald; zig Eigentümer sind insgesamt betroffen. Grebenstein lobt deren Kooperation und das gute Miteinander, „besser könnte es nicht laufen“. Rund um die Bärenfleckhütte traf der Sturm vor allem Fichten – hier steht praktisch kein älterer Baum mehr. Im Tal der Kaltwasserlaine wurden alle Arten umgelegt, Buchen und Tannen ebenso wie Fichten. Der starke Wind wirkte fast so zerstörerisch wie eine Bombe: lokal begrenzt, aber massiv.

Welcher Schaden den Waldbesitzern entstand, kann Grebenstein nur schwer beziffern. Die Bäume lassen sich zu großen Teilen verkaufen, allerdings zu schlechten Preisen. Auch aus anderen Gebieten kommt aktuell viel Schadholz auf den übersättigten Markt. Positiv wirkt sich aus, dass wegen des unbefriedigenden Preises die 1000 bis 2000 Festmeter Frischholz, die im WBV-Bereich in der Regel pro Monat geschlagen werden, aktuell ausbleiben. Ohlstadts Sturmbäume gleichen diese Delle aus. Zudem macht der Borkenkäfer Winterpause. Das Holz muss deshalb erst bis etwa April 2019 aus dem Wald gebracht worden sein.

Bei den herausfordernden Aufräumarbeiten kommt man gut voran. An der Bärenfleckhütte sei in etwa Halbzeit, sagt Grebenstein. Während es hier große Parzellen gibt, werden diese kleiner, wenn man sich in Richtung Tal arbeitet. Einen zeitlichen Rahmen zu setzen, ist schwierig, da die Witterung ein wichtiger, unbekannter Faktor ist. Winter macht die Sache nicht einfacher. Doch einen Vorteil haben Schnee und Eis: Sie schrecken viele leichtsinnige Wanderer ab.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kind (13) und Jugendlicher (16) attackieren Basketball-Trainer und Spielerin
Kaum zu glauben: Ein Kind (13) und Jugendlicher (16) haben am Dienstag in Murnau einen Basketball-Trainer und eine Spielerin attackiert. Die Polizei ermittelt. 
Kind (13) und Jugendlicher (16) attackieren Basketball-Trainer und Spielerin
Christkindlmarkt am Richard-Strauss-Platz trumpft mit neuen Aktionen auf
Glühwein, Essen, Handwerk -  all das wartet auf die Besucher des Christkindlmarktes im Zentrum Garmischs. Damit aber noch nicht genug. Zum 20-Jährigen darf‘s heuer ein …
Christkindlmarkt am Richard-Strauss-Platz trumpft mit neuen Aktionen auf
Brutale Attacke bei Nachwuchs-Fußballspiel - Trainer mit bestimmter Ansage: „Ich bin da rigoros“
Bei einem Nachwuchs-Fußballspiel in Bayern ist ein Streit zwischen Jugendlichen eskaliert. Ein Spieler musste in eine Klinik gebracht werden. Jetzt drohen harte …
Brutale Attacke bei Nachwuchs-Fußballspiel - Trainer mit bestimmter Ansage: „Ich bin da rigoros“
Zwei Gaunerpärchen plündern Kasse in Supermarkt
Vorsicht vor dieser Masche: Zwei Pärchen haben durch einen fiesen Trick die Kasse eines Drogeriemarktes in der Von-Brug-Straße geplündert. 
Zwei Gaunerpärchen plündern Kasse in Supermarkt

Kommentare