+
Der neue Vorstand des Vereins zur Wirtschaftsförderung: (v. v. l.) Juliane Pusch, Herbert Bogner, Jan-Ulrich Bittlinger, Jonas Blinn, (h. v. l.) Jürgen Mück, Angelika Rebholz, Stefanie Fischer, Simone Veeser und Chris Tautorus.

Geschäftsleute wollen Kooperationen verstärken

Wirtschaftsförderverein: Das Netzwerk vergrößern

Murnau - Herbert Bogner ist neuer Erster Vorsitzender des Vereins zur Wirtschaftsförderung in Murnau. Er löst Reinhard Eisner ab, der aus familiären Gründen nicht mehr kandidierte. Neuer Vize ist künftig der in der Marktgemeinde als Wirtschaftsförderer tätige Jan-Ulrich Bittlinger, der an die Stelle von Michael Engel tritt. Bogners bisheriges Amt als Kassier übernimmt Jonas Blinn. 

Die 35 Vereinsmitglieder, die zur Jahresversammlung im Restaurant Zum Murnauer erschienen waren, übten bei den Wahlen zur teilweisen Neubesetzung ihrer Vorstandschaft den Schulterschluss. „Murnau steht gut da“, lobte Bogner die Arbeit seines Vorgängers. „Aber damit es so bleibt, gibt es eine Menge zu tun.“ Das große Anliegen des 58-jährigen Immobilienmaklers ist die Vernetzung mit anderen Gewerbevereinen in den Nachbarorten sowie der Gewerbetreibenden untereinander. Als Beispiel nannte er die vom Wirtschaftsforum Oberland ins Leben gerufenen „Geschäftskontakte Oberland“, ein Netzwerk, dem man man sich anschließen könne. 

„Unser Ziel ist es, die Leute zusammenzubringen, Erfahrungsaustausch zu betreiben und etwa interessante Impulsvorträge nach Murnau zu holen.“ Im gleichen Sinne äußerte sich Bittlinger nach der Versammlung gegenüber dem Tagblatt. Er will als Mitarbeiter der Marktgemeinde überdies engere Bande zwischen der Kommune und dem Verein knüpfen. Als Beispiel nannte er die von den Wirtschaftsförderern ausgerichteten Märkte, wobei er aus Synergieeffekte setzt: „Es gilt, die Märkte noch professioneller und premiumhafter aufzustellen.“ Auch habe der Verein die Möglichkeit, in viel größerem Maße Gewerbetreibende anzusprechen – auch über Murnau hinaus, erklärte er weiter. Denn: „Einen Wirtschaftsstandort kann man nur zusammen mit seinen Nachbarn entwickeln. Kooperation macht auf jeden Fall Sinn.“ 

Zuvor hatte Eisner eine positive Bilanz der letztjährigen Arbeit des Vereins gezogen, der gegenwärtig 141 Mitglieder zählt. Trotz schlechten Wetters erfreute sich die Maidult erstaunlich guten Besuches, sagte der scheidende Vorsitzende. „Einen neuen Markt zu entwickeln, ist eine Herkulesaufgabe“, unterstrich Eisner, der die Murnauer Gewerbetreibenden aufforderte, sich mehr an der Dult zu beteiligen: „Denn sonst müssen wir mehr Fieranten von auswärts holen.“ 

Auch die Kunstnacht im Oktober sei ein Gewinn für Murnau, ebenso der Novembermarkt und das Hüttendorf von Ende November bis Weihnachten. Eisner empfahl den Vereinsmitgliedern, die Internetseite unter www.wir-in-murnau.de noch stärker zu nutzen.

Der neue Vorstand:

Erster Vorsitzender: Herbert Bogner, Zweiter Vorsitzender: Jan-Ulrich Bittlinger, Kassier: Jonas Blinn, Schriftführerin: Juliane Pusch, Beisitzer: Christian Patrzek, Philip Schürlein, Angelika Rebholz, Stefanie Fischer und Simone Veeser. Kassenprüfer: Jürgen Mück und Chris Tautorus.

Heino Herpen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zuschlag für oberbayerischen Leistungswettbewerb
Murnau - Auf Murnaus Feuerwehr kommt heuer einiges zu: Der Markt ist  Austragungsort des oberbayerischen Leistungswettbewerbs.
Zuschlag für oberbayerischen Leistungswettbewerb
Jäger will Wild füttern und darf nicht
Seehausen - Minusgrade, eine Schneehöhe bis zu 50 Zentimeter, darunter Eis. Das Wild kann derzeit nicht normal äsen. Deshalb gilt Notzeit im Landkreis …
Jäger will Wild füttern und darf nicht
Grüne: Keine Autos im Untermarkt
Murnau – Dieser Vorstoß wird  für kontroverse Diskussionen sorgen: Murnaus Grünen-Gemeinderätin Veronika Jones schlägt für den Untermarkt eine radikale Lösung in Form …
Grüne: Keine Autos im Untermarkt
SPD: Soziale Themen kommen zu kurz
Murnau – Die Murnauer SPD bringt ihr Kernanliegen aufs Tapet: das soziale Miteinander. Gemeinderat Felix Burger ist der Ansicht, dass in der Ortspolitik viel zu wenig …
SPD: Soziale Themen kommen zu kurz

Kommentare