+
Murnaus größte Flüchtlingsunterkunft: Im ehemaligen CVJM-Freizeitheim in Moosrain leben derzeit 43 Asylbewerber, im gesamten Ort sind es 66.

Unstimmigkeiten mit Betreiber 

Asylbewerberunterkunft: Vier Flüchtlingshelfer haben "Engagement-Verbot"  

  • schließen

Murnau – Sie leisten eine unschätzbare Arbeit: die vielen ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer. Doch in der Zusammenarbeit mit den professionellen Stellen gibt es auch mal Reibereien – wie ein Fall in Murnau zeigt.

Dieser liegt zwar einige Zeit zurück – das Ganze spielte sich Anfang des Jahres ab –, er wirkt aber immer noch nach und befeuert die Gerüchteküche. Damals muss es in der Asylbewerber-Unterkunft im Ortsteil Moosrain zu derart starken Differenzen gekommen sein, dass die Caritas als Betreiberin der Einrichtung zu einem ungewöhnlich harten Mittel griff: Sie erteilte vier Helfern ein „Engagement-Verbot“ in dem Haus, wie Sarah-Jean Buck, zuständige Fachdienstleiterin bei der Caritas in Garmisch-Partenkirchen, auf Tagblatt-Nachfrage erklärt. Von einem Hausverbot möchte sie nicht sprechen. Man habe aber den Betroffenen „nahegelegt, sich außerhalb der Unterkunft zu engagieren“. Das heißt: Projekte im Inneren sind für sie tabu – zumindest bis auf weiteres.

Buck bleibt gesprächsbereit: „Niemand ist nachtragend. Es gibt die Möglichkeit, dass man sich einigt.“ Dann könne man das Verbot aufheben. Die Hintergründe sind nebulös, die Caritas-Vertreterin gibt sich bedeckt. Nur soviel: Es habe die erforderliche Absprache mit der Heimleitung nicht funktioniert. Das Ganze ist wohl im Landkreis ein Einzelfall, zumindest kennt das Landratsamt nichts Vergleichbares. Natürlich komme es mal vor, dass ein Helfer etwas „überambitioniert“ ist, sagt Sprecher Stephan Scharf.

Anlaufstelle für die Ehrenamtlichen ist das Team 7 von Murnau Miteinander. Dessen Sprecher Dr. Felix Groß kann sich an den Konflikt erinnern, der sich seinen Angaben zufolge im Zuge der Organisation von Deutschkursen zutrug: „Das hat Narben hinterlassen.“ Er spricht von „Unstimmigkeiten“, einem „Wortgefecht“ und „gewissen Kränkungen“. Man habe daraus die Konsequenzen gezogen. Inzwischen gebe es regelmäßige Treffen mit einem Caritas-Ansprechpartner, bei denen Probleme angesprochen werden – bevor sie hochkochen. „Das Verhältnis ist jetzt deutlich entspannter“, sagt Groß. Man begegne sich auf Augenhöhe. Und auch Buck betont: Die Kooperation mit den Flüchtlingshelfern – bei Murnau Miteinander sind es rund 70 – funktioniere bestens. „Die ehrenamtlichen Strukturen haben sich etabliert.“ Das Angebot reicht von Freizeitaktivitäten bis zur Hilfe bei der Wohnungssuche.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schreiben sorgt für Riesenwirbel
Drei Seiten geballter Zündstoff: Das Staatliche Bauamt in Weilheim hat mit einem dreiseitigen Brief für Turbulenzen in Mittenwald gesorgt. Darin wird den verdutzten …
Schreiben sorgt für Riesenwirbel
GaPa-Tourismus: Nachfolger von Peter Ries nimmt Arbeit auf
Er tritt in große Fußstapfen: Thorsten Unseld ist der Nachfolger von Tourismusdirektor Peter Ries. Vor zwei Wochen hat der neue Kaufmännische Leiter bei GaPa-Tourismus …
GaPa-Tourismus: Nachfolger von Peter Ries nimmt Arbeit auf
Gemeinde geht auf Anwohner zu
Die lärmgeplagten Anwohner an der Schwaigangerstraße in Murnau können einen ersten Etappensieg verbuchen. Die Marktgemeinde will ihrer Forderung nach einer …
Gemeinde geht auf Anwohner zu
Wenn der eigene Bruder unwählbar wird
Das Leben treibt oft seltsame Blüten: Im Falle von Claudio Corongiu geht es um etwas hochgradigÄrgerliches: Am Sonntag bemüht sich sein jüngerer Bruder Enrico um ein …
Wenn der eigene Bruder unwählbar wird

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion