+

Schaum und Scherben, so weit das Auge reicht

Getränkelaster verliert 600 Kisten

Landkreis - Nach einem Unfall in Steingaden bemerkt Fahrer Verlust erst in Murnau. Ungewöhnliches "Ramadama" für die Feuerwehren in der Region.

Ein Getränkelaster verliert gut 600 volle Kisten mit Bier, Wasser, Karamalz und Alcopos. Der Fahrer bemerkt das nicht. Er fährt weiter und wirft während seiner Fahrt zwischen Steingaden (Landkreis Weilheim-Schongau) und Murnau immer wieder über die Ladeluke des Anhängers einen ganzen Schwung voller Kisten ab. Das gibt’s nicht? Doch, gibt es. So geschehen am Dienstag in den frühen Morgenstunden. Auf Höhe der Wieskirche ist der 62-Jährige aus Marktoberdorf mit dem Lkw unterwegs. 1244 Kisten hat er geladen, als er am Beginn eines Waldstücks bei Steingaden aufs Bankett kommt. Er lenkt sofort gegen, merkt aber nicht, dass sein Laster mit dem Anhänger einen Telefonmasten streift. Verhängnisvoll – denn dadurch öffnet sich vermutlich der Verschluss der rechten seitlichen Ladeklappe. In der nächsten Linkskurve verliert er dann die ersten etwa 200 Kisten und beginnt seine scherbenreiche, gut 30 Kilometer währende Fahrt. Schaum, so weit das Auge reicht. Ein Meer aus Scherben. Und ein paar Flaschen, die neben Kisten im Bach an der Fahrbahn schwimmen. Wasser, Karamalz, Alcopops und Bier: Es ist alles dabei, was das Feuerwehr-Mann-Herz begehrt. Allerdings nicht in der Form, und wenn, dann bitte auch nach Feierabend und nicht um 5.30 Uhr. Während für die Feuerwehr Steingaden und später auch Wildsteig, Saulgrub, Bad Kohlgrub und Murnau ein mehrstündiges „Ramadama“ der besonderen Art beginnt, geht die Fahrt für den Getränkelaster weiter. Bis nach Murnau. Munter werden so noch jede Menge weiterer Getränkekisten auf der Straße verteilt. Erst in der Staffelsee-Gemeinde stellt der Fahrer fest, dass etwas überhaupt nicht stimmt und er gut die Hälfte seiner Ladung verloren hat. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa 3000 Euro. Während der Aufräumarbiten war die Straße zwischen Steingaden und Murnau teilweise komplett gesperrt.

Barbara Schlotterer-Fuchs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Baugebiet für Bayersoien: Elf Plätze geplant
Der Bedarf ist da, die Nachfrage groß. Deshalb investiert die Gemeinde Bad Bayersoien in die Erschließung von neuen Bauplätzen. Dafür muss sie ordentlich in Vorleistung …
Neues Baugebiet für Bayersoien: Elf Plätze geplant
Wild vor Wald oder Wald vor Wild?
Wieviel Wild verträgt der Bergwald? Um diese Frage zu beantworten, haben Experten zwei Wochen lang die tierischen Hinterlassenschaften im Gebiet zwischen Vereiner Alm …
Wild vor Wald oder Wald vor Wild?
Kreisschlachthofleiter Vollmer geht in den Ruhestand - er hat viel erlebt in 30 Jahren
Stets mit guten Gewissen und mit Leidenschaft hat Dr. Timm Vollmer seinen Beruf ausgeübt. Knapp 30 Jahre lang leitete er den Kreisschlachthof in Garmisch-Partenkirchen - …
Kreisschlachthofleiter Vollmer geht in den Ruhestand - er hat viel erlebt in 30 Jahren
Ungeliebter Baumeister am Staffelsee
Der Biber ist, rein äußerlich, ein putziger Geselle. Doch am Staffelsee wächst der Ärger über das geschützte Wildtier, das Bäume und Fischernetze anknabbert – und sich …
Ungeliebter Baumeister am Staffelsee

Kommentare