Zwei gute Bekannte: Vor über drei Jahren erhielt Magdalena Neuner in der BMW Welt aus den Händen von Ministerpräsident Horst Seehofer den Bayerischen Sportpreis. foto: dpa

Nächster Termin beim Ministerpräsidenten

Wallgau - Magdalena Neuner erhält von Horst Seehofer den Bayerischen Verdienstorden.

Den bayerischen Ministerpräsidenten hat Magdalena Neuner (28) in der jüngsten Vergangenheit oft getroffen - nach ihrem Olympia-Triumph beim gemeinsamen Winken vom Münchner Rathaus-Balkon (2010), bei der Sportlerehrung in der BMW Welt (2012) oder bei der 1250-Jahrfeier ihrer Heimatgemeinde Wallgau (2013).

Am kommenden Mittwoch steht ein weiterer Termin mit Horst Seehofer (CSU) auf dem Programm. Dieser wird der ehemaligen Weltklasse-Biathletin im Antiquarium der Münchner Residenz neben weiteren 37 Persönlichkeiten den Bayerischen Verdienstorden verleihen.

„Für mich hat diese Auszeichnung natürlich einen sehr hohen Stellenwert“, verdeutlicht Neuner. „Es ist für mich eine große Ehre, diesen Orden in Empfang zu nehmen. Das ist schon etwas ganz Besonderes.“ Die erfreuliche Nachricht erhielt die Doppel-Olympiasiegerin von Vancouver vor etwa zwei Wochen. Die Wallgauer Ehrenbürgerin reiht sich damit in eine Vielzahl prominenter Zeitgenossen wie Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer, Schauspielerin Christine Neubauer oder Kardinal Reinhard Marx ein. „Sie stehen in besonderer Weise für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft, die Pflege der bayerischen Traditionen und Bayerns Fortschritt“, betont Seehofer.

Der Verdienstorden wird seit 1957 ausgehändigt. Das Besondere: Die Zahl der lebenden Ordensträger ist auf 2000 begrenzt. Nach der Verleihung am 14. Oktober werden es 1654 sein - unter diesen findet sich dann auch eine sympathische Wallgauerin, die trotz ihres sportlichen Erfolgs und des damit verbundenen Medien-Rummels nie die Bodenhaftung verloren hat. Warum auch, fragt sich Magdalena Neuner. „Das Rampenlicht habe ich noch nie gebraucht und werde es auch in Zukunft nicht vermissen.“ Die verheiratete Frau und stolze Mutter einer einjährigen Tochter kommt zu dem Schluss: „Ich bin sehr zufrieden mit meinem Leben, so wie es ist.“

Am kommenden Mittwoch wird sie kurzfristig das Wallgauer Idyll verlassen und mit ihren Eltern Margit und Paul in die pulsierende Landeshauptstadt reisen. Doch Neuner wäre nicht Neuner, wenn sie nicht auch die moralische Kompenente dieses Verdienstordens erkennen würde. „Ich denke schon, dass ich mit so einer Auszeichnung auch eine Vorbildfunktion habe“, meint die 28-Jährige. „Es ist für mich aber auch Motivation, weiterhin an meinen Werten festzuhalten, mich vor allem für die Stiftung, für die ich tätig bin (Anm. d. Red.: Björn-Schulz-Stiftung), weiterhin zu engagieren und auch neue Projekte in Angriff zu nehmen.“

Immer ein Ziel vor Augen, das ist Magdalena Neuner - im Sport wie im richtigen Leben.

Auch interessant

Kommentare