+
Fiebern der Eröffnung entgegen: (v.l.) Kolben-GmbH-Geschäftsführer Klement Fend (links) und die Betreiber des Kletterwalds, Tilla und Peter Hensold.

Neue Attraktion am Kolben

Kletterwald nimmt Konturen an

  • schließen

Oberammergau - Der Kolben wird um eine Attraktion reicher: Der neue Kletterwald nimmt Formen an. Bereits am 24. Juli prüft der TÜV die Anlage.

Ganz egal – ob Regen, Sturm, Temperaturen um die fünf, sechs Grad oder  Graupelschauer: Die Spezialisten der Firma faszinatour aus Immenstadt, die gerade den neuen Kletterwald am Kolben in Oberammergau entstehen lassen, sind allesamt harte Burschen. Abends wird fast täglich bis Einbruch der Dunkelheit in luftiger Höhe zwischen den Bäumen hin- und her geklettert. Denn: Der Einweihungstermin der neuen Attraktion am Kolben steht unverrückbar fest – am 30. Juli muss alles fertig sein. Bereits am 24. Juli ist die Abnahme durch den TÜV. „Die schaffen das“ – sind Tilla und Peter Hensold, die Betreiber des Kletterwalds, felsenfest überzeugt von der Fähigkeit des Bautrupps. Das Ehepaar hält 50 Prozent der Anteile der neu gegründeten Firma „Kletterwald am Kolben Besitz GbR“, ebenso wie die Kolben Besitz GmbH, deren Geschäftsführer Klement Fend ist.

Neun Parcours mit 73 Übungen umfasst das neue Kletterparadies in 1270 Metern Höhe, von der ganz leichten Route für kleine Kinder bis hin zu den anspruchsvollsten Passagen in 17 Metern Höhe über Grund. Ins Schwärmen geraten die Hensolds beim neuen Sicherungssystem „Edelrid Smart Belay“. Der Chef: „Sicherheit ist für uns das Wichtigste. Die miteinander kommunizierenden Rollenkarabiner machen ein versehentliches Komplettaushängen praktisch unmöglich.“ Zum Start haben sich die Betreiber einiges einfallen lassen: Es gibt neben dem Kinderklettern noch einen Senioren-, Pärchen- und Einheimischen-Tag zu vergünstigen Tarifen. Nutzer können je nach Lust und Laune kombinieren – Bahnfahrt, Kletterwald, Alpine Coaster. Die Einzelkarte für drei Stunden im Kletterwald kostet für Personen ab 15 Jahren 22 Euro, Kinder von drei bis 14 Jahren zahlen 17 Euro. Daneben gibt es noch eine Reihe von Specials und Gruppentarife. Die Saisonkarte liegt bei 105 Euro für Nutzer ab 15 Jahren, und wer Geburtstag hat, zahlt gar keinen Eintritt. Übrigens: Als Einheimische gelten am Kolben alle Bewohner der Landkreise Garmisch-Partenkirchen und Weilheim-Schongau. Was sich die Betreiber jetzt noch wünschen? „Dass alles klappt bis zur Eröffnung, es keine Unfälle gibt und dann mit Beginn der Sommerferien das schöne Wetter kommt . . .“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heimatsound-Festival: Ticketverkauf startet
Schnelligkeit ist gefragt: Die Karten für das Heimatsound-Festival sind bald erhältlich. Erfahrungsgemäß gehen sie weg wie warme Semmeln.
Heimatsound-Festival: Ticketverkauf startet
Lkw bleibt in Stromleitung hängen - Kabel reißt
Kurioser Unfall: Auf der Partenkirchner Straße ist ein Lkw samt Aufbau in eine Stromleitung gefahren. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei mussten ausrücken.
Lkw bleibt in Stromleitung hängen - Kabel reißt
Schloßmuseum: Bayerisches Juwel, weltweit geschätzt
Das Schloßmuseum Murnau ist viel mehr als ein regionaler Musentempel: Das Haus besitzt riesiges Renommee. „Es wird in aller Welt wertgeschätzt“, weiß Leiterin Dr. Sandra …
Schloßmuseum: Bayerisches Juwel, weltweit geschätzt
Sanierung der Berufsschule: Mit diesen Kosten rechnen die Planer
Es hat viele Jahre auf dem Buckel. 1972 wurde das Berufliche Schulzentrum in Garmisch-Partenkirchen an seinem heutigen Standort eröffnet. Die Zeit ist reif, das Gebäude …
Sanierung der Berufsschule: Mit diesen Kosten rechnen die Planer

Kommentare