Die grünen Fernbusse starten ab dem 7. April erstmals auch vom Ammertal aus.

Ab 7. April: Neue Haltestellen des Fernbusses in den Ammergauer Alpen und im Ostallgäu

Oberammergau – Prag für 25 Euro

  • schließen

Mit dem Bus von Ettal nach Wien oder von Oberammergau nach Prag - beides für 25 Euro? Nicht möglich? Ab April keine Illusion mehr.

Ammertal – Mit dem Regionalverkehr Oberbayern (RVO) haben die Ammergauer Alpen bereits seit einiger Zeit eine Kooperation, die den Besitzern der Königscard zugute kommt: Sie fahren auf verschiedenen Strecken mit den RVO-Bussen kostenlos. Ein Angebot, das auf großen Zuspruch stößt. Jetzt kann die Region mit einem weiteren Bus-Service aufwarten, den nicht nur Gäste, sondern auch Einheimische nutzen können.

Ab dem 7. April nimmt FlixBus, europaweit agierendes Billig-Fernbusunternehmen, zahlreiche neue Haltestellen zwischen den Ammergauer Alpen und dem Ostallgäu in sein europaweites Streckennetz auf. Beispiele: Von Oberammergau nach München für sieben Euro, von Ettal nach Füssen für fünf Euro und nach Wien für 26,90 Euro, von Oberammergau nach Prag für 24,90 Euro oder von Steingaden nach Mailand für 32 Euro. Die neun neuen FlixBus-Haltestellen in den beiden Regionen befinden sich in Ettal am Klostergasthof sowie am Schloss Linderhof, in Oberammergau am Bahnhof, in Steingaden, Halblech, Trauchgau, Buching sowie in Schwangau am Schloss Neuschwanstein.

Martin Mangiapia, Pressesprecher von FlixBus, zu den Hintergründen: „Diese Haltestellen und Verbindungen in den Ammergauer Alpen und im Ostallgäu sind eine tolle Ergänzung unseres Angebots im Süden von Bayern. Viele Ausflügler aus dem Raum München haben damit eine bequeme und günstige Möglichkeit, über das Wochenende zu Sehenswürdigkeiten wie Schloss Neuschwanstein und Schloss Linderhof oder in die beliebte Wanderregion rund um Ettal und Oberammergau zu gelangen. Aber auch den Menschen aus der Region eröffnen sich mit der neuen Anbindung völlig neue Reisemöglichkeiten nach München und von dort nach ganz Europa.“

Busse fahren dreimal die Woche

Freitags, samstags und sonntags kommen Fahrgäste bereits für sieben Euro nach München und von dort mit nur einem Umstieg zu zahlreichen weiteren Zielen in ganz Europa, wie zum Beispiel Zürich, Wien oder Prag. Abfahrt ist in Oberammergau immer um 18.45 Uhr, die Fahrzeit nach München beträgt eine Stunde und 50 Minuten. Aber nicht nur Richtung Norden gelangt man vom Ammertal aus mit der neuen Anbindung. Ebenso geht es in der Gegenrichtung beispielsweise ab fünf Euro von Ettal nach Füssen oder von Oberammergau zum Schloss Neuschwanstein.

Auf Service brauchen die Benutzer in den Flix-Bussen nicht zu verzichten: Im Ticket-Preis inklusive sind Internetzugang per WLAN, Steckdosen sowie Snacks und Getränke.

Florian Hoffrohne, Geschäftsführer der Ammergauer Alpen GmbH, ist von dem neuen Angebot begeistert: „Wir freuen uns sehr, dass nicht nur Einheimische, sondern auch Gäste mit FlixBus nun eine weitere Möglichkeit haben, umweltschonend und kostengünstig überregional unterwegs sein zu können.“ Die Ammergauer Alpen sind im übrigen auch Agenturpartner, so dass zukünftig in den Tourist-Informationen der Region die Möglichkeit besteht, FlixBus-Tickets zu erwerben. Dies gilt übrigens nicht nur für die neue Linie, sondern das komplette Streckennetz. Buchen kann man auch über das Internet unter www.flixbus.de oder eine Smartphone-App.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Nagel geht nach Berchtesgaden - mit gutem Bauchgefühl
Die nächste Doppelspitze erwartet Tourismusdirektor Peter Nagel an seinem neuen Arbeitsplatz. Zum 1. April 2018 wechselt er nach Berchtesgaden. 
Peter Nagel geht nach Berchtesgaden - mit gutem Bauchgefühl
Murnauer Schwimmbad-Debatte: Manlik gibt Rapp contra
Der Bedarf für ein Schulschwimmbad in Murnau ist vorhanden. Da sind sich die Marktgemeinderäte einig. Ob so ein Projekt auch finanziert werden kann, ist bis dato unklar. …
Murnauer Schwimmbad-Debatte: Manlik gibt Rapp contra
Marco Wanke probt für den Eistanz im rosa Tutu 
Der Countdown läuft. Nur noch zwei Wochen, dann muss sich Marco Wanke im Olympia-Eisstadion beweisen – mit einer Kür im rosa Tutu. Das Training ist hart, sagt der …
Marco Wanke probt für den Eistanz im rosa Tutu 
Lebensmüde: Maskierter Mann klettert auf Kran für diesen Blick über den Eibsee
Dieses Video dürfte für Diskussionen im Netz sorgen: Ein maskierter Mann klettert auf einen hohen Kran, ist dabei völlig ungesichert. 
Lebensmüde: Maskierter Mann klettert auf Kran für diesen Blick über den Eibsee

Kommentare