+
Die Veeh-Harf e spielen (v.l.) Thomas Köthe u. Ernst Bader.

Malen nach Zahlen mit Tönen

Neuer Kurs der Musikschule: (Veeh)-Harfe spielen leicht gemacht

Musikschule bietet Veeh-Harfen-Kurse für Interessierte an - auch für Menschen mit Behinderungen und Senioren. Spielen lernen die Schüler mit Schablonen. Auch weitere Neuerungen sind geboten. 

Murnau – Es sieht aus, wie eine Zither, klingt ähnlich wie ein Hackbrett. Tatsächlich ist es aber eine Harfe. Genauer genommen die Veeh-Harfe. Die Camerloher Musikschule in Murnau bietet ab sofort Kurse mit dem Zupfinstrument an. Menschen ohne musikalische Grundkenntnisse sollen sie ganz leicht spielen lernen. Vor allem für Senioren und für Menschen mit Behinderungen ist das Instrument geeignet, sagt Musikschulleiter Thomas Köthe. Er schiebt ein Blatt Papier unter die Seiten, auf dem schwarze und weiße Punkte abgebildet sind. „Eine Notenschablone.“ Er zupft die Saiten nach Reihenfolge der Punkte. Schon ertönt eine harmonische Melodie. Malen nach Zahlen mit Tönen quasi.

Die Weilheimer Musikschule bietet bereits Kurse mit der Veeh-Harfe an. „Sehr erfolgreich“, betont Köthe. Dies erhofft er sich auch für Murnau. Er ist von dem Konzept überzeugt. Gruppen mit bis zu drei Schülern sollen zukünftig unter Anleitung einfache Stücke aus dem Barock und der Klassik lernen. Drei Instrumente hat die Musikschule von der Bürgerstiftung Mehrwert zur Verfügung gestellt bekommen. Der stellvertretende Musikschulleiter Ernst Bader hat bereits positive Erfahrungen mit dem Instrument gemacht. Eine Schülerin mit Down-Sydrom beherrscht es richtig gut. „Sie spielt zweihändig.“

Dies ist aber nicht die einzige Neuerung in der Musikschule. Eine neue Konzertreihe soll es heuer geben. „Von uns“ heißt sie. Der Name ist bezeichnend. Die Künstler, die mit insgesamt vier Konzerten in Murnau auftreten werden, haben nämlich alle einen Bezug zur Musikschule. Schüler und Lehrer spielen gemeinsam mit Ehemaligen, die es in die Welt verschlagen hat. Weihnachten fand ein Pilot-Konzert mit dem Klavierlehrer Leonhard Westermayer statt. Köthes ehemaliger Schüler Jan-Philipp Szlendak, der mittlerweile in Österreich Gitarre studiert, kommt am 25. März um 20 Uhr ins Kultur- und Tagungszentrum. Mit dem Quintett „QuinTango“ gibt er Stücke von Astor Piazzolla zum besten. Finanziert wird die Reihe von der Gemeinde. Die Künstler erhalten alle Gagen. Köthe betont: „Wir wollen ihnen eine professionelle Plattform bieten.“ 

Magdalena Kratzer


Weitere Informationen:

Wer sich für die Veeh-Harfe-Kurse (Zehn Stunden für 120 Euro) interessiert, kann sich per Mail unter info@musikschule-murnau.de anmelden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Farchanter Hotel-Pläne kommen auf den Tisch
Die Farchanter haben entschieden: Das neue Hotel an der Frickenstraße kann kommen. Mit dem Votum der Bürger ist auch der klare Auftrag zum Weiterplanen verbunden. Den …
Farchanter Hotel-Pläne kommen auf den Tisch
Kirchplatz: „Asphaltsee“ soll verschwinden
Wie wird der Krüner Kirchplatz nach der Dorferneuerung aussehen? Der Gemeinderat hat sich nun für eine Variante entschieden, die vor allem den Verkehr künftig ausbremsen …
Kirchplatz: „Asphaltsee“ soll verschwinden
Bergwacht: Lange Nacht mit zwei Einsätzen
Zwei Touristen stecken auf ihren Weg auf die Zugspitze im Schnee fest. Ein Münchner verirrt sich am Fricken. 
Bergwacht: Lange Nacht mit zwei Einsätzen
Aloisia Gastl bleibt die einzige Kandidatin
Nach der (Bundestags-) Wahl ist in Spatzenhausen vor der Wahl: Das Dorf kürt nach dem tragischen Tod von Bürgermeister Georg Wagner voraussichtlich eine Nachfolgerin: …
Aloisia Gastl bleibt die einzige Kandidatin

Kommentare