Begeistert von Uffing: Ehrenbürger Klaus Bahlsen mit seiner Frau Rut in der Wahlheimat der beiden Hannoveraner. Das Foto entstand um 1980 herum. foto: Bahlsen-Stiftung

Neues Buch über den Kekskönig von Uffing

Uffing - Für den Multimillionär Klaus Bahlsen war Uffing die zweite Heimat. Deshalb kommt in dem neuesten Buch über den Keks-Fabrikanten auch Bürgermeister Rupert Wintermeier zu Wort.

„Im Dienste neuer Ideen - Klaus Bahlsen und seine Stiftung“ heißt das Buch, in dem auch Heimatmuseumsleiter Franz Huber zu Wort kommt. Dass die Eheleute Bahlsen „ganz besonders spendabel waren“, wie Huber sagt, gilt nicht nur für Kekse. So waren für die Hannoveraner Spenden an Wasserwacht, Feuerwehr, ortsansässige Vereine, Schule oder Kindergarten eine Selbstverständlichkeit. „Sie müssen sich mit Uffing sehr verbunden gefühlt haben, denn sie engagierten sich sehr für das Dorf und seine Bewohner“, erklärt Bürgermeister Rupert Wintermeier.

Das bestätigt auch Professor Dr. Burkhard Huch, Erster Vorsitzende der Rut-und-Klaus-Bahlsen-Stiftung, die das Buch herausgibt: Für das Ehepaar seien Ruhe, Abgeschiedenheit und natürlich der Staffelsee Grund genug gewesen, einen Teil ihres Lebens dort zu verbringen. „Bevor er starb, hat uns Klaus noch aufgetragen, seine zweite Heimatstadt nicht zu vergessen und weiterhin zu unterstützen“, sagt der 68-Jährige aus Hannover.

Auch interessant

Kommentare