+
Modern und interaktiv: So sieht das neue Internet-Angebot aus.

Neues Marketing-Konzept mit interaktivem Blog

Virtuelle Alpenwelt für die Urlauber

Isartal – Mit „G’schichten aus der Alpenwelt Karwendel“ soll digital eine emotionale Parallelwelt zur offiziellen Homepage entstehen. Mit Bildern, Videos und Informationen werden künftig in einem neuen interaktiven Blog die Hintergründe rund um unsere Region erläutert.

Sabrina Blandau und Johannes Veit von der Alpenwelt Karwendel stellten kürzlich das Projekt offiziell vor. Verspielt sieht sie aus, die digitale Erlebniswelt der Alpenwelt. Grüne Wiesen mit weidenden Kühen, daneben ist ein Mountainbike an einem Wegweiser angelehnt. Der Maibaum ist zwischen Flüssen und Seen nur einen Steinwurf weit weg, im Hintergrund thront der Karwendel samt Gipfelkreuz, Karwendelbahn und einer urigen Hütte. Bei genauerem Betrachten ist sogar ein Skifahrer zu erkennen. Alles auf einer Aufnahme. Geht nicht? Geht sehr wohl, dank modernster Technik. Denn das Begrüßungsbild auf dem neuen und interaktiven Blog „erlebniswelt.alpenwelt-karwendel.de“ ist zur Gänze eine Illustration. „Der emotionale Pendant zur informativ gehaltenen Internetseite“, beschreibt Geschäftsführerin Sabrina Blandau die digitale Erlebniswelt.

Mit ihr wurde der umfangreichste Teil des G7-Marketing-Konzeptes der Alpenwelt Karwendel kürzlich umgesetzt. Mit Blog-Beiträgen können sich potenzielle und tatsächliche Urlauber nicht nur über die Region informieren, sondern gleichzeitig auch daran teilnehmen mit Fotos, Videos und Erfahrungsberichten. „Eine Einladung zum Dialog und zur digitalen Kommunikation“, erläutert der Internetbeauftragte Hannes Veit. So können gewisse Schlagwörter auf Fotoseiten wie beispielsweise Facebook oder Instagram mit einem so genannten „Hashtag“ (digitale Markierung) versehen werden. Diese Verschlagwortung sammelt alle Bilder mit gleicher Bezeichnung und lässt diese als Fotostrecke auf der neuen Erlebniswelt-Homepage anzeigen. „Gerade sind massig Bilder von den 24-Stunden von Bayern darauf zu sehen“.. Umgekehrt kann auch die Alpenwelt Karwendel Fotos, Videos oder Texte aus verschiedenen sozialen Medien in die Erlebniswelt „spielen“ und den Nutzern zur Verfügung stellen. Da ist die Alpenwelt voll im Trend: auf der Facebook-Seite darf sie sich über weit mehr als 43 000 Fans freuen. Ergänzt wird die Erlebniswelt durch Interviews, Top-Listen, Tipps von Einheimischen sowie Reportagen, Fotostrecken und emotionalen Momentaufnahmen.

„Das Besondere an der Erlebniswelt ist, dass sie auf charmante Art und Weise eine große Nähe zur Destination schafft. Als Nutzer kann ich durch diese Geschichten geradezu in die Alpenwelt eintauchen“, sagt Stefan Spiegel, Projektverantwortlicher der Ray Sono AG. Seine Firma sicherte sich vergangenes Jahr den Zuschlag für dieses Projekt. 75 Prozent wurde vom Bayerischen Wirtschaftsministerium im Rahmen des G7-Marketingkonzepts gefördert. Die ersten Themen sind bereits online. Dazu zählen das Mittenwalder Bier, Wallgauer Wadenstrümpfe und die besten Windbeutel.

Josef Hornsteiner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinengefahr weiter hoch: Jetzt ist auch noch die Straße nach Leutasch zu
Keine Entwarnung: Nach wie vor besteht im Landkreis die Gefahr, dass sich Schneebretter ablösen. Die Vorsichtsmaßnahmen blieben am Dienstag bestehen.
Lawinengefahr weiter hoch: Jetzt ist auch noch die Straße nach Leutasch zu
Starkbier-Anstich: Steilvorlagen ohne Ende
„Oans, zwoa, g’suffa“ – nicht nur das heißt es wieder am 10. März im Mittenwalder Postkeller. Denn beim traditionellen Starkbieranstich soll auch fleißig derbleckt …
Starkbier-Anstich: Steilvorlagen ohne Ende
Rauchverbot: Dauerbrenner neu entflammt
Kurz vor der Passion 2010 hat’s in Oberammergau gescheppert: Weil Christian Stückl im Passionstheater raucht. Damals waren die Gelben am Wettern. Nun wird wieder am …
Rauchverbot: Dauerbrenner neu entflammt
Klinikum schließt Kooperation mit Olympiastützpunkt Bayern
Prophylaxe, Schmerzbehandlung oder Physiotherapie: Im Garmisch-Partenkirchner Krankenhaus werden nun Kadersportler olympischer Disziplinen betreut. 
Klinikum schließt Kooperation mit Olympiastützpunkt Bayern

Kommentare