+
So soll's bleiben: Das Netzwerk NOLympia lehnt Olympische Spiele in Garmisch-Partenkirchen entschieden ab.

Bewerbung für die Spiele 2022

NOlympia fürchtet "Jahre des Stillstands"

  • schließen

Garmisch-Partenkirchen - „Kein guter Tag für Garmisch-Partenkirchen“: Das Netzwerk NOlympia hat mit harscher Kritik auf die Abstimmung des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) reagiert, dass sich München, Garmisch-Partenkirchen, Ruhpolding und Schönau am Königssee für die Winterspiele 2022 bewerben.

„Es ist zu erwarten, dass jetzt wieder, wie bei der Bewerbung für München 2018, Jahre des Stillstands im Ort herrschen werden. Denn die Erwartung möglicher Spiele, die angeblich alle Probleme lösen sollen, wird jede Weiterentwicklung des Ortes jenseits von Schnee und Wintersportveranstaltungen lähmen“, betont Sprecher Axel Doering.

Dem veränderten Sportstättenkonzept stellt Doering ein schlechtes Zeugnis aus. „Gegenüber der kläglich gescheiterten Bewerbung München 2018 hat sich für Garmisch-Partenkirchen deutlich weniger geändert, als die Bewerber glauben machen möchten. Nur das Olympische Dorf wird etwas kleiner“, meint er. In der vorgelegten Studie fehlten viele Aussagen, andere seien wachsweich, und wieder andere würden bewusst falsche Eindrücke erwecken.

Olympia 2022: Aktuelle Infos und Hintergründe

Schließlich kritisiert NOlympia erneut die Bedingungen für die Spiele. „Nirgends in der Konzeptstudie steht auch, dass die Bewerberorte sich durch Unterzeichnung des Host City Vertrages mit Haut und Haar dem Diktat des IOC (Internationalen Olympischen Komitees, Anmerkung der Redaktion) ausliefern müssen. Diesen Vertrag müssten die Verantwortlichen offenlegen.

Für den Bürgerentscheid fordert Doering eine „klare, neutrale Frage“, die die „Antwort nicht schon beinhaltet“. Und er fordert die Kommune auf, zur Ausschreibung ein Beiblatt mit Pro und Contra beizulegen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rost im Anflug
Das altehrwürdige Passionstheater in Oberammergau bekommt eine Frischzellenkur verpasst.
Rost im Anflug
Sensationssieg für Abfahrer Dreßen in Kitzbühel: So feiert ihn Neureuther
Thomas Dreßen hat die Weltcup-Abfahrt auf der berühmt-berüchtigten Streif in Österreichs Ski-Mekka Kitzbühel gewonnen. Es ist das wichtigste Rennen derr Saison. Zeuge …
Sensationssieg für Abfahrer Dreßen in Kitzbühel: So feiert ihn Neureuther
Zwangsräumung bei der Ersten Skischule Mittenwald! Bürgermeister: „Unschön, aber unvermeidbar“ 
Der Rechtsstreit zwischen der Marktgemeinde und der Ersten Skischule Mittenwald steuert auf sein brisantes Ende zu. 
Zwangsräumung bei der Ersten Skischule Mittenwald! Bürgermeister: „Unschön, aber unvermeidbar“ 
Wellen-Bau überzeugt auch Konservative
32 Ferienwohnungen samt Wellnessbereich sollen gegenüber der Werdenfelserei an der Alleestraße entstehen. Die Pläne dafür existieren es seit Langem. Jetzt hat der …
Wellen-Bau überzeugt auch Konservative

Kommentare