+
Fleißig beim Proben: (v.l.) Vanessa Heid, Alisa Riccobene, Daniela Lehner, Astrid Nowak und Verena Eberhard.

Der Zauber von Oberammergau

„5 Jahre Musical meets....“: Die Proben laufen

Zum fünften Mal holt Thomas Zigon Profi-Sänger und Tänzer aus ganz Deutschland in sein Heimatdorf. Die Darsteller von „Musical meets“ haben Oberammergau kennen- und liebengelernt.

Oberammergau – Im Ammergauer Haus geht es ganz leger zu: Turnschuhe, Jogginghose, T-Shirt: Verena Eberhard braucht Bewegungsfreiheit. Schließlich wird sie den ganzen Tag auf den Beinen sein, tanzen und singen. Die Hamburgerin gehört zum Ensemble von „Musical meets...“ und das von Anfang an. Zum fünften Mal steht sie in Oberammergau auf der Bühne und fiebert mit ihren neuen Kollegen der nächsten Woche entgegen: Dann verwandelt sich das Ammergauer Haus am Freitag und Samstag in einen Showpalast. „5 Jahre Musical meets...“ verspricht das Beste aus den vier bisherigen Shows. Eberhard war bei jeder dabei.

„Wir sind immer schneller und professioneller geworden“, sagt sie im Rückblick. Vieles hat sich verändert, seit der Oberammergauer Musical-Darsteller Thomas Zigon zum ersten Mal seinen Traum von einer Show in der Heimat verwirklicht hat. Abläufe haben sich eingespielt, das Team kennt sich – auch wenn es jedes Mal ein bisschen anders zusammengesetzt ist. „Insgesamt zwölf Mädchen und zehn Burschen“, sagt der Organisator mit einem Augenzwinkern, konnte er bisher für „Musical meets...“ in sein Heimatdorf locken. „Es hat immer ein bisschen was von Ferienlager.“ Die meisten Darsteller sind bei Zigons Tante untergebracht, das ganze Team frühstück jeden Morgen um 10 Uhr gemeinsam im Ammergauer Haus. Und abends stehen oft Zigons Eltern Rolf und Lucia am Herd, um für die ganze Truppe zu kochen.

„Das ist der Zauber von Oberammergau“, sagt Fabian Klein. Der 33-Jährige lebt in Berlin und genießt immer wieder das dörfliche Flair in den Bergen. „Oberammergau ist halt nicht der typische Musical-Ort“, erklärt der Künstler. Und gerade das mache die Zeit aus. „Ein bisschen wie Arbeitsurlaub“, ergänzt Eberhard. Inzwischen gibt es feste Rituale: Zum Beispiel, dass die Darsteller am ersten Wiesn-Sonntag zusammen aufs Oktoberfest in München gehen. Oder am Samstag nach der Premiere dem Kolbensattel einen Besuch abstatten – Rodelfahrt inklusive. Auch das ein oder andere Paar hat sich während der Zeit in Oberammergau gefunden. „Und sogar schon geheiratet“, erzählt Zigon.

Mit seinen Kollegen freut er sich jetzt riesig auf die nächsten Tage und natürlich auf die großen Shows zum Fünfjährigen. Und damit unter anderem auf Stücke aus „Dirty Dancing“ oder „Ich war noch niemals in New York“. Die Musical-Abende finden auch heuer für einen guten Zweck statt: Diesmal gehen die Spenden an den Waldkindergarten und das Jugendzentrum in Oberammergau.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Einbrüche in Wallgauer Gasthäuser
In Wallgau hat sich am Dienstag ein bislang Unbekannter sein Unwesen getrieben. Ein Einbruch ist geglückt, beim anderen blieb es bei einem Versuch.
Zwei Einbrüche in Wallgauer Gasthäuser
Mann befriedigt sich vor Kindern selbst - und hat dann sonderbare Ausrede
Ein 58-jähriger soll im Alpspitzwellenbad vor drei Kindern sein Glied manipuliert haben. In der Verhandlung mussten sich die Anwesenden vor allem mit einem Detail …
Mann befriedigt sich vor Kindern selbst - und hat dann sonderbare Ausrede
Landesausstellung in Ettal: Beim Festzug geht die Sicherheit über alles
Ein halbes Jahr dauert die Landesausstellung in Ettal samt Rahmenprogramm im ganzen Landkreis. Das Verkehrs- und Sicherheitskonzept stellt eine Mammutaufgabe für …
Landesausstellung in Ettal: Beim Festzug geht die Sicherheit über alles
Richard-Strauss-Festival: Werbebilder kommen nicht bei allen gut an
Richard Strauss und Garmisch-Partenkirchen – eine besondere Verbindung. Eine, die Alexander Liebreich, der neue Künstlerische Leiter des Festivals, mit ungewöhnlichen …
Richard-Strauss-Festival: Werbebilder kommen nicht bei allen gut an

Kommentare