Dr. Klaus Pukall (links) und Nina Helmschrott werden sich Arbeit und Aufgaben im Naturpark teilen.

Ammergauer Alpen GmbH trifft eine wichtige Entscheidung

Eine Doppelspitze managt den Naturpark

  • schließen

Das ist eine Überraschung: Der Naturpark in den Ammergauer Alpen wird künftig von einem Duo geführt.

Oberammergau – 41 Interessenten haben sich auf die Stelle des neuen Naturpark-Koordinators bei der Ammergauer Alpen GmbH beworben. Neun kamen in die engere Auswahl. Jetzt steht die Entscheidung fest. Doch der beziehungsweise die Auswählte – ist ein Duo, eine Doppelspitze. Damit überraschte der 13-köpfige Vorstand des Naturparkvereins. Der Geschäftsführer des Tourismusverbands, Florian Hoffrohne, begründet das ungewöhnliche Prozedere: „Wir vereinen die Vorteile zweier Bewerber und sind damit für den Start des Naturparks ideal aufgestellt. Das ist eine gute Kombination.“

Das Rennen machten am Ende die Geographin Nina Helmschrott (28) und Dr. Klaus Pukall (47), wissenschaftlicher Mitarbeiter der TU München. Dass man sich für zwei Koordinatoren entschied, fußte auf einem Vorschlag von Oberammergaus Bürgermeister Arno Nunn. „Wir sind sehr froh mit dieser Lösung. Damit wird die Erfahrung von Dr. Pukall, der auch einen Lehrauftrag hat, mit dem jugendlichen Elan von Nina Helmschrott kombiniert. Vom Budget her ist diese Regelung auch zu stemmen“, betont Hoffrohne. Die beiden künftigen Verantwortlichen für den Naturpark werden ab dem 1. Mai in den Räumlichkeiten des Ammergauer Hauses in Oberammergau ihre Arbeit aufnehmen und auch ihren Wohnsitz ins Ammertal verlegen. Einen Unterschied gibt es indes beim zeitlichen Aufwand: Helmschrott bekleidet eine Vollzeit-Stelle, Dr. Pukall steht mit 20 Stunden pro Woche zur Verfügung.

Nina Helmschrott ist in Nördlingen geboren. Sie studierte an der Uni Erlangen mit dem Schwerpunkt Mensch-Umweltbeziehungen und absolvierte bereits längere Auslandsaufenthalte, zum Beispiel in Island und Ecuador. Zuletzt sammelte die 28-Jährige Erfahrungen im Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen in den Bereichen Umweltbildung und Schutzgebietsverwaltung. Dr. Klaus Pukall lebt mit seiner Familie in München. Der 47-Jährige ist seit 2000 am Lehrstuhl für Wald- und Umweltpolitik der Technischen Universität als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig und kennt sich durch Forschungsprojekte und seine Tätigkeit für die Bergwald-Offensive in Oberammergau und Bad Kohlgrub bereits bestens in der Naturpark-Region der Ammergauer Alpen aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau soll am Knorrsteg von einem Asylbewerber bedroht worden sein - Das ist der Ermittlungsstand
Bei einer AfD-Veranstaltung hatte der damalige Bezirkstagskandidat Helmut Fischer über den Vorfall berichtet. Eine ältere Frau sei am Knorrsteg mit einem Messer bedroht …
Frau soll am Knorrsteg von einem Asylbewerber bedroht worden sein - Das ist der Ermittlungsstand
Zukunftsmesse lockt mit so viel Angebot wie noch nie
Eine neue Bestmarke: Über 80 Anmeldungen von Ausstellern für die Zukunftsmesse sind bei der Zugspitz Region eingegangen. Nicht der einzige Erfolg in diesem Jahr. 
Zukunftsmesse lockt mit so viel Angebot wie noch nie
Wurde Kreistag in die Irre geführt?
Die Gemeinde Schwaigen kämpft schon seit längerem für den Erhalt des Staffelsee-Busses. Unterdessen schmiedet der große Nachbar, die Gemeinde Murnau, eigene Pläne.
Wurde Kreistag in die Irre geführt?
Mann belästigt Frauen sexuell - Jetzt wird gegen einen Garmisch-Partenkirchner (49) ermittelt
Die Polizei hat am Sonntag einen Mann festgenommen, der am Wochenende mehrere Frauen sexuell belästigt haben soll. Dabei blieb es nicht bei unanständigen Worten. 
Mann belästigt Frauen sexuell - Jetzt wird gegen einen Garmisch-Partenkirchner (49) ermittelt

Kommentare