Dr. Klaus Pukall (links) und Nina Helmschrott werden sich Arbeit und Aufgaben im Naturpark teilen.

Ammergauer Alpen GmbH trifft eine wichtige Entscheidung

Eine Doppelspitze managt den Naturpark

  • schließen

Das ist eine Überraschung: Der Naturpark in den Ammergauer Alpen wird künftig von einem Duo geführt.

Oberammergau – 41 Interessenten haben sich auf die Stelle des neuen Naturpark-Koordinators bei der Ammergauer Alpen GmbH beworben. Neun kamen in die engere Auswahl. Jetzt steht die Entscheidung fest. Doch der beziehungsweise die Auswählte – ist ein Duo, eine Doppelspitze. Damit überraschte der 13-köpfige Vorstand des Naturparkvereins. Der Geschäftsführer des Tourismusverbands, Florian Hoffrohne, begründet das ungewöhnliche Prozedere: „Wir vereinen die Vorteile zweier Bewerber und sind damit für den Start des Naturparks ideal aufgestellt. Das ist eine gute Kombination.“

Das Rennen machten am Ende die Geographin Nina Helmschrott (28) und Dr. Klaus Pukall (47), wissenschaftlicher Mitarbeiter der TU München. Dass man sich für zwei Koordinatoren entschied, fußte auf einem Vorschlag von Oberammergaus Bürgermeister Arno Nunn. „Wir sind sehr froh mit dieser Lösung. Damit wird die Erfahrung von Dr. Pukall, der auch einen Lehrauftrag hat, mit dem jugendlichen Elan von Nina Helmschrott kombiniert. Vom Budget her ist diese Regelung auch zu stemmen“, betont Hoffrohne. Die beiden künftigen Verantwortlichen für den Naturpark werden ab dem 1. Mai in den Räumlichkeiten des Ammergauer Hauses in Oberammergau ihre Arbeit aufnehmen und auch ihren Wohnsitz ins Ammertal verlegen. Einen Unterschied gibt es indes beim zeitlichen Aufwand: Helmschrott bekleidet eine Vollzeit-Stelle, Dr. Pukall steht mit 20 Stunden pro Woche zur Verfügung.

Nina Helmschrott ist in Nördlingen geboren. Sie studierte an der Uni Erlangen mit dem Schwerpunkt Mensch-Umweltbeziehungen und absolvierte bereits längere Auslandsaufenthalte, zum Beispiel in Island und Ecuador. Zuletzt sammelte die 28-Jährige Erfahrungen im Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen in den Bereichen Umweltbildung und Schutzgebietsverwaltung. Dr. Klaus Pukall lebt mit seiner Familie in München. Der 47-Jährige ist seit 2000 am Lehrstuhl für Wald- und Umweltpolitik der Technischen Universität als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig und kennt sich durch Forschungsprojekte und seine Tätigkeit für die Bergwald-Offensive in Oberammergau und Bad Kohlgrub bereits bestens in der Naturpark-Region der Ammergauer Alpen aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tannenhütte am Wank: Selbst beim Hebauf ist der Name Thema
Der Firstbaum mit den weiß-blauen Schleifchen thront auf dem Dach. Es ist das Zeichen der Zimmerer für den Hebauf. Dieser wird bei der Tannenhütte auf dem Wank gefeiert. …
Tannenhütte am Wank: Selbst beim Hebauf ist der Name Thema
Oberau muss Kläranlage und Wassernetz sanieren: Gebühren steigen massiv an
Einen Kredit über knapp vier Millionen Euro muss Oberau in diesem Jahr aufnehmen. Nur so kann die Gemeinde die dringende Sanierung von Kläranlage und Wassernetz stemmen. …
Oberau muss Kläranlage und Wassernetz sanieren: Gebühren steigen massiv an
Zum 60.Bühnenjubiläum: Georg Reindl schlüpft in Paraderolle
Das Stück scheint ihm auf den Leib geschrieben. Der Großvater Zangerl in „Sei doch net so dumm, Opa“ ist Georg Reindls Paraderolle. Kein Wunder, dass er sich dieses …
Zum 60.Bühnenjubiläum: Georg Reindl schlüpft in Paraderolle
Glashüttenweg ist eröffnet
Knapp vier Kilometer ist er lang, der Glashüttenrundweg in Grafenaschau. Der Pfad, der jetzt feierlich eröffnet wurde, informiert auf 16 Schautafeln über die Geschichte …
Glashüttenweg ist eröffnet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.