+
Wird das Ammergauer-Haus der neue Rathaus-Standort? Darüber stimmt die Bevölkerung ab.

Umzug der Rathausverwaltung

Ammergauer Haus: Bürgerentscheid am 18. Oktober

Oberammergau - Es geht wieder an die Urne: Oberammergaus Bürger stimmen am 18. Oktober über die Zukunft des Ammergauer Hauses ab. Dann steht fest, ob die Rathausverwaltung dort untergebracht wird.

Jetzt ist es offiziell: Am Sonntag, 18. Oktober, ist die Bevölkerung von Oberammergau zum zehnten Mal aufgerufen, in einem Bürgerentscheid über ein kommunales Thema abzustimmen. Damit dürfte der Passionsort bayernweit in der Rangliste von Gemeinden, in denen dieses Instrument bürgerschaftlicher Beteiligung besonders häufig angewandt wird, mit ganz vorne rangieren.

Der Gemeinderat bestätigte in seiner Sitzung am Mittwochabend im Ammergauer Haus mit 14:3-Stimmen, dass die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens „Verlegung des Rathauses ins Ammergauer Haus“ gegeben ist. Die Initiatoren der Eingabe um Simon und Martina Fischer sowie Murnaus Ex-Bürgermeister Werner Frühschütz hatten für ihr Anliegen, die Gemeindeverwaltung nicht ins Ammergauer Haus zu verlegen, 693 Unterschriften gesammelt; gültig waren letztlich 649, wobei nur 415 Unterstützer – zehn Prozent der aktuell 4144 Wahlberechtigten – notwendig gewesen wären.

Gegen die Zulässigkeit des Bürgerbegehrens stimmten Michael Fux und Ludwig Utschneider (beide Freie Wähler) sowie Wolfgang Proksch (Mit Profil), wobei Letztere Mängel in der Begründung des Antrags sehen bzw. sich den Grundsätzen der Sparsamkeit und der soliden Haushaltsführung verpflichtet fühlen.

Ludwig Hutter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wintersportler verfahren sich: Bergwacht rückt zweimal ins Reintal aus
In misslicher Lage: Ein Snowboarder und ein Skifahrer benötigten am Wochenende Hilfe. Die Bergwacht rettete die beiden Männer.
Wintersportler verfahren sich: Bergwacht rückt zweimal ins Reintal aus
Auto prallt gegen Baum und wird in zwei Teile gerissen: Jugendlicher stirbt vor Ort
Zu einem tödlichen Verkehrsunfall ist es am Ettaler Berg gekommen. Ein mit drei Männern besetzter Wagen war von der Fahrbahn abgekommen.
Auto prallt gegen Baum und wird in zwei Teile gerissen: Jugendlicher stirbt vor Ort
Jede Menge Schlaglöcher in Garmisch-Partenkirchen: Flüsterasphalt wird zum Problem
Kostspieliger Versuch: Der Flüsterasphalt, der im November 2010 auf einem Teil der St.-Martin-Straße verarbeitet wurde, hat ausgedient. Große Löcher zeugen von den …
Jede Menge Schlaglöcher in Garmisch-Partenkirchen: Flüsterasphalt wird zum Problem
Zum 100. Geburtstag des Architekten: Kulturknall 2019 findet im Seidlpark statt
Seit 1993 unterstützt der Seehauser Verein Menschen Helfen Kinder in Osteuropa. Um die Projekte zu finanzieren, organisiert er seit 26 Jahren das beliebte …
Zum 100. Geburtstag des Architekten: Kulturknall 2019 findet im Seidlpark statt

Kommentare