+
Auf die Plätze, fertig, los: Die zahlreichen Teilnehmer des Volkslanglaufes legen die ersten Meter der Strecke bei Ettal zurück.

Es gibt heikle Loipen-Abschnitte

Boden unter Wasser: König-Ludwig-Lauf-Team schmiedet Plan B

  • schließen

Massenandrang im Ammertal: Etwa 2000 Athleten wollen am Wochenende den König-Ludwig-Lauf bewältigen. Das Organisationskomitee kämpft derweil noch mit ganz anderen Dingen.

Oberammergau – „Maestro“ ruft einer im Hintergrund. Der Chef Hans Reicherl ist gefragt. Im Büro des Organisationskomitees (OK) in Oberammergau laufen die Fäden zusammen. Dementsprechend oft klingelt das Telefon. Die Verantwortlichen stecken mitten in der heißen Phase. Jeder buckelt so gut er kann. Einige vom Team haben sich frei genommen. Zum Teil für 14 Tage. Aber von wegen Entspannung. „Wir müssen Urlaub nehmen“, sagt Marc Schauberger, „arbeiten aber mehr als sonst.“

Der OK-Vize-Vorsitzende und seine Truppe schuften aber gern. Sie halten eine Tradition am Leben. Zum 45. Mal geht am Samstag und Sonntag, 3. und 4. Februar, der König-Ludwig-Lauf über die Bühne (siehe unten). Das ist alles andere als ein Selbstläufer. Ohne die Unterstützung der Gemeinde, die Helfer und die Loipenfahrer „wäre das nicht möglich“, lobt Schauberger deren Einsatz. Leute wie die beiden Sepps (Pongratz und Hutter), die Loipenchefs, braucht’s einfach. „Die sind sensationell“, betont das OK-Mitglied, fügt aber gleich hinzu: „Jeder ist unverzichtbar.“

250 bis 300 Männer und Frauen packen am Wochenende an. Darunter viele Routiniers. Jedes Jahr gesellen sich neue Gesichter dazu. Für Mittwoch benötigt das OK noch Freiwillige, die eine Schaufel in die Hand nehmen würden, um die Strecken zu präparieren. An manchen Stellen, sagt Schauberger, kommen wir mit schwerem Gerät nicht hin.

OK geht auf Nummer sicher

Mit dem Zustand der Loipen steht und fällt das Sport-Spektakel im Ammertal. Aktueller Stand: „nicht schlecht“. Überschwänglich klingt Pongratz nicht gerade. „Der Regen und der Föhn vergangene Woche haben uns ein bisschen weh getan“, sagt er. Dank der nächtlichen Minusgrade hält sich der Schaden an der Strecke aber in Grenzen.

Jeden Tag macht Pongratz den Loipen-Check. Mindestens einmal. Es gibt keine großen Probleme, nur ein paar kleine: zum Beispiel das Wasser unter dem weichen Boden. „Wir müssen es wegbringen, um eine gute Schneedecke draufzubekommen.“ Die heikelste Stelle liegt derzeit beim Übergang von Dickelschwaig nach Linderhof. Dort taut’s, das Wasser läuft. Pongratz und sein Team schmieden vorsichtshalber einen Plan B. Im Fall der Fälle müssen sie die Strecke verlegen, andere Abschnitte erschließen. Zum Beispiel über eine Straßenbrücke. Dafür bräuchte es eine Genehmigung. Die Zeit drängt.

Pongratz hat schon viel erlebt bei Deutschlands größtem Volksskilanglauf. Auch die Absage 2016. Davon ist derzeit keine Rede. Der Loipenchef hofft trotzdem inständig, dass Regen ausbleibt oder die Temperaturen steigen. Schon jetzt kündigt Schauberger an, dass die 42-Kilometer-Strecke als Doppelrunde absolviert werden. Das OK geht auf Nummer sicher.

Der Zustand der Spurrillen ist das A und O. In erster Linie für die Athleten. Etwa 2000 Starter haben sich angemeldet. Schauberger kann die Zahl nicht genau sagen – wegen der Konkurrenzveranstaltung im Südtiroler Toblach. „Die ist weniger gut für uns“, sagt er, „aber wir können anderen ja nichts verbieten.“

Aufruf

Es werden für den morgigen Mittwoch noch Freiwillige mit Schaufeln gesucht, die bei der Loipenpräparierung helfen. Treffpunkt ist um 9 Uhr am Parkplatz der Ettaler Mühle.

Das Programm: 

Samstag: Freie Technik
9 Uhr: 23 Kilometer; Preisverteilung um 11.30 Uhr am Ziel
9 Uhr: 10 Kilometer Familienlauf; Preisverteilung um 10.30 Uhr
10 Uhr: 50 Kilometer; Preisverteilung um 13 Uhr
9 Uhr: 23 Kilometer: WM für Ärzte und Apotheker; Symposium und Preisverteilung um 15 Uhr im Gesundheitszentrum am Kofel 14 Uhr: 5 Kilometer Sparkassen-Mini-Kini (bis Jahrgang 2002); Preisverteilung nach dem Rennen

Sonntag: Klassische Technik
9 Uhr. 50 Kilometer; FIS Worldloppet Cup; Preisverteilung: 12 Uhr
12 Uhr: 23 Kilometer; Preisverteilung um 14 Uhr
12 Uhr: 10 Kilometer; Familienlauf; Preisverteilung um 13 Uhr
9 Uhr: 50 Kilometer WM für Ärzte und Apotheker

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Denkmalschützer zeigen sich in Krün gnädig
Im Landratsamt belässt man es beim erhobenen Zeigefinger. Die Krüner Veteranen, die eigenmächtig Veränderungen am Kriegerdenkmal vorgenommen haben, kommen ungeschoren …
Denkmalschützer zeigen sich in Krün gnädig
Kultursommer 2019: Von der Pest zur Passion 
Das Pestspiel im Jahr vor der Passion hat Tradition in Oberammergau. Und stand im Mittelpunkt der Pressekonferenz, die die Theater-Verantwortlichen in München gegeben …
Kultursommer 2019: Von der Pest zur Passion 
Bahn bleibt auf Weg zur Zugspitze in Tunnel liegen
Der Verkehr stand zwischenzeitlich still: Wegen einer Störung im Zugspitz-Tunnel mussten die Fahrgäste umsteigen. Betroffen war nur die Bergstrecke. 
Bahn bleibt auf Weg zur Zugspitze in Tunnel liegen
Vorhaben werden verschoben: Garmisch-Partenkirchner Bauamt ist „am Limit“
Das Dilemma wird gerade bei Haushaltsberatungen deutlich. Eine Vielzahl von Projekten wurde nicht realisiert. Aus Mangel an Mitarbeitern. Vor allem das Bauamt ist nach …
Vorhaben werden verschoben: Garmisch-Partenkirchner Bauamt ist „am Limit“

Kommentare