Klar definierte Regeln: In den drei Zonen gelten unterschiedliche Tarife. grafik: Gemeinde/mas
+
Klar definierte Regeln: In den drei Zonen gelten unterschiedliche Tarife.

Gemeinderat zurrt Gebühren im Zonen-System fest

Busse parken in Oberammergau weiter gratis

  • Manuela Schauer
    vonManuela Schauer
    schließen

Der Oberammergauer Gemeinderat hat die Gebühren für das neue Parkraumkonzept festgelegt. Erneut waren es die Busse, die für Diskussionsstoff sorgten.

Oberammergau – Reisebusse sind ein heißes Eisen in Oberammergau. Wer das Thema anfasst, kann sich die Finger verbrennen. Die Wunden der Kommune sind fürs Erste verheilt. Nachdem sie das Parken am Passionstheater verbieten wollte, entzündete sich der Zorn der Geschäftsleute. Der Gemeinderat beendete die Debatte und revidierte seinen Entschluss. Nun aber musste das Gremium die Gebühren für das neue Parkraumkonzept festzurren. Wieder waren es die Busse, die für ein gespaltenes Meinungsbild sorgten. Diesmal intern bei den Ortspolitikern.

Die Rathausverwaltung hatte Vorschläge für die Park-Preise (siehe Kasten) unterbreitet und die Verordnung aus dem Jahr 2019 aktualisiert. Doch eine Frage blieb für die PWG-Fraktion offen: Wer bewirtschaftet die Busparkplätze? Für Ludwig Utschneider ein Knackpunkt. Im Namen seiner Kollegen plädierte er dafür, pauschal zehn Euro zu verlangen. Schließlich handele es sich beim Passionstheater um einen Premium-Standort – mit Nähe zum Zentrum und kostenlosen Toiletten. Doch das Anliegen fiel denkbar knapp durch. Das 8:8-Remis bedeutete: abgelehnt.

Hinweis von Unternehmen

Das Risiko wollten einige Räte nicht eingehen: „Wenn wir Gebühren verlangen, dann wird Oberammergau nicht mehr angefahren“, erklärte Bürgermeister Andreas Rödl (CSU). Er spekulierte nicht. So teilten es ihm Unternehmen mit, zum Beispiel der Oberbayernbus. Es wäre der Todesstoß für Läden, die großteils von den Gästen leben.

Eine Drohgebärde, die – wenig überraschend – nicht gut ankam. Utschneider erkannte ein gewisses „Erpressungspotenzial“. Auch Barbara Cunradi-Rutz (Bunte Liste) äußerte ihr Unbehagen darüber, sich „unter Druck setzen zu lassen“. Peter Held (PWG) stellte unmissverständlich klar: „Der Oberammergauer Steuerzahler steht nicht da, um dem Autobus Oberbayern den Klowagen zu finanzieren.“ Wenn die Touristen anreisen und die Toiletten nutzen, meinte er, sollen sie auch dafür zahlen.

Schwarzfischer rät ab

Doch Florian Schwarzfischer (BIO) riet davon ab, nun Gebühren zu erheben und sich der Gefahr auszusetzen, dass die Busse fernbleiben. Vor allem vor dem Hintergrund, dass genau dieser Punkt den durch Corona gebeutelten Einzelhandel ängstigt, und das Gremium deshalb seinen letzten Beschluss rückgängig gemacht hatte. „Aktuell“, so lautete sein Fazit, „wäre das ein Schmarrn.“ Ganz Rödls Meinung. Dieser verwies auf die nur noch ein paar Monate dauernde Saison. Er sprach sich dafür aus, diese ins Land ziehen sowie dann die Passion stattfinden zu lassen und derweil Verhandlungen zu führen.

Utschneider fand bei den Gebühren noch ein Haar in der Suppe. Bei den Wanderparkausweisen fehlte ihm wie auch Katharina Floßmann (Bunte Liste) das Areal am Wellenberg. Die Verwaltung sträubte sich dagegen – wegen der dann unterschiedlichen zwei Tarife und der Regelung mit den Rückerstattungen an der Schwimmbadkasse. Doch das Gros der Räte stimmte dafür (9:7), dass die Saisonausweise für Wanderparkplätze künftig auch auf den Flächen für Wellenberg und Laber gelten. So wird es in die neue Version der Verordnung eingearbeitet. Sie tritt am 15. Juni in Kraft.

Die Gebühren:

ZONE I:

Bis 30 Minuten: gratis

Bis 60 Minuten: 2 Euro

Bis 120 Minuten: 4 Euro

Gebührenpflichtig: 8-20 Uhr

Höchstparkdauer: 2 Stunden

ZONE II:

Bis 60 Minuten: 1 Euro

Bis 120 Minuten: 2 Euro

Tagesticket: 5 Euro

Gebührenpflichtig: 8-18 Uhr Höchstparkdauer: 24 Stunden

ZONE III:

60 Minuten: gratis (nur am Friedhof und Döttenbühel)

Bis 4 Stunden: 5 Euro

Ab 4 Stunden: 7 Euro

Gebührenpflichtig: 0-24 Uhr Höchstparkdauer: 16 Stunden (6 bis 22 Uhr)

Parkplatz am Malensteinweg (Ammerbrücke) wird nicht bewirtschaftet: Das Parken (Scheibe) ist von 8 bis 18 Uhr für eine Stunde erlaubt.

Auch interessant: Unbekannter besprüht Scheiben in Oberammergau

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare