+
Auch der Winter kann Camper nicht schrecken: Blick auf den Campingpark Oberammergau an Weihnachten.

Auszeichnung mit „Wohlfühl-Award“

Dieser Campingpark ist beliebt - dabei kennen ihn nicht mal Einheimische

  • schließen

Es ist die vielleicht entspannteste Art, Urlaub zu machen. Camper sind gut drauf, lässig, gesellig – kurz angenehme Zeitgenossen. Diese Erfahrungen hat auch die Familie Häringer als Betreiber des Campingparks Oberammergau gemacht. Daher stimmt auch meist die Chemie, macht die Arbeit Spaß. 

Oberammergau – Die Berge so nah. Er liegt richtig idyllisch, behütet zwischen Lärchenhügel, Laber und Kofel. Und doch treffen Sonja und Ingrid Häringer immer wieder heimische Menschen, die ganz erstaunt fragen: „Ein Campingplatz in Oberammergau, wo liegt der?“ Tochter (Sonja) und Mutter sind deswegen nicht verwundert: „Wir machen nicht groß Werbung. Das braucht’s ned. Wir haben viele Stammgäste, die immer wiederkommen.“

Ein gutes Team: Ingrid Häringer (r.) mit Tochter Sonja, die als Geschäftsführerin den Campingpark leitet.

Siebeneinhalb Jahre ist es jetzt her, dass Ingrid und Franz Häringer (beide 67) aus Saulgrub den Campingpark an der Ammer von der Gemeinde gekauft haben. Die Kommune befand sich seinerzeit (2009) unmittelbar vor der Passion in akuten Finanznöten, musste schauen, dass schnell Geld in die Kasse kommt. Die Häringers blieben von anfänglich 25 Interessenten übrig, erhielten schließlich den Zuschlag. Bereut haben sie diesen Schritt bis heute nie: „Camper sind unkompliziert und sehr gesellig. Zu einer Reihe von ihnen besteht inzwischen schon fast ein familiäres Verhältnis“, so die Senior-Chefin.

Die Geschäfte führt mittlerweile Tochter Sonja (32), sie wird von der Mama tatkräftig unterstützt. Wenn’s brennt, vor allem im Sommer, sind auch Papa und Sonjas Schwester Sylvia (35) zur Stelle. Über 120 Stellplätze verfügt der Park, inklusive eines „Reisemobilhafens“ (ohne Anspruch auf WC und Dusche) und einer Zeltwiese. Hinzukommen sechs Ferienwohnungen im Haupthaus mit 40 Betten. Mit der Auslastung ist die Familie „absolut zufrieden“, wie Sonja Häringer betont: „Von Juni bis September sind wir immer voll, auch Weihnachten. Heuer über die Feiertage mussten wir über 30 Leuten absagen. Natürlich gibt es auch ruhigere Tage. Wir sind halt stark vom Wetter abhängig.“

Freundlich, sauber, familiär

Zu gut 60 Prozent sind es Deutsche, die im Campingpark Oberammergau mit Wohnwagen und Wohnmobil Station machen, wobei die durchschnittliche Aufenthaltsdauer bei drei Tagen liegt. Aus dem Ausland kommen am häufigsten Holländer und Skandinavier, 2017 waren auch viele Schweizer hier. Für einen Stellplatz für zwei Personen zahlen Camper, je nach Saison, zwischen 19,60 und 22,60 Euro. Ingrid Häringer: „Damit liegen wir eher im unteren Preissegment im Vergleich mit anderen Plätzen.“

Bei den Google-Rezensionen erreicht die Anlage in Oberammergau einen Wert von 4,1 von 5. Gelobt werden vor allem die Freundlichkeit, Sauberkeit und die familiäre Atmosphäre. Komplimente wie „Wenn wir zu Ihnen kommen, sind wir daheim“ sind keine Seltenheit. Daher verwundert es auch nicht, dass der Campingpark jetzt auf der Urlaubsmesse CMT in Stuttgart mit einem Preis ausgezeichnet wurde – dem „Wohlfühlplatz-Award 2018“ des ältesten Reisemobil-Clubs in Europa. Insgesamt gab es nur fünf Preisträger. Hervorgehoben wurde vor allem „die stets freundliche Aufnahme“. Dass es immer mehr Leute werden, die mit Wohnwagen und verstärkt mit Wohnmobilen Urlaub machen und dann auf Campingplätzen ihr Quartier aufschlagen, führen Ingrid und Sonja Häringer auf die teils unsichere Lage im Ausland zurück: „Die Gäste bei uns fühlen sich einfach wohl, und dafür tun wir alles.“ Da gibt es im Sommer dann schon mal eine große Grillparty für alle auf dem Gelände – denn wenn Camper etwas mit Vorliebe tun, dann wohl grillen . . .

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chips für Obama, Foto mit Merkel: G7-General verlässt Schloss Elmau mit schönen Erinnerungen
Aufhören, wenn’s am schönsten ist: Nach acht Jahren verabschiedet sich Hotel-Manager Nikolai Bloyd von Schloss Elmau. „Ich verlasse das Haus als Freund“, versicherte der …
Chips für Obama, Foto mit Merkel: G7-General verlässt Schloss Elmau mit schönen Erinnerungen
Nach Tragödie in Genua: Wie intakt sind die Brücken im Landkreis?
Der verheerende Unfall von Genua wirft die Frage auf, wie es mit den Autobahnbrücken an der A 95 ausschaut. Das Bauwerk über die Loisach bei Großweil muss ertüchtigt …
Nach Tragödie in Genua: Wie intakt sind die Brücken im Landkreis?
Ehefrau schlägt Alarm: Mann kehrt nicht aus Staffelsee zurück - nun gibt es die traurige Gewissheit
Eine Vermisstensuche am Staffelsee hielt am Freitag Rettungskräfte in Atem. Von einem älteren Urlauber fehlte jede Spur. Nun ist das Schicksal des Mannes traurige …
Ehefrau schlägt Alarm: Mann kehrt nicht aus Staffelsee zurück - nun gibt es die traurige Gewissheit
Forst-Dreikampf: Nichts für schwache Männer
Die körperliche Anstrengung war den Männern ins Gesicht geschrieben. Die Teams gaben alles beim Forst-Dreikampf auf der Partenkirchner Festwoche. „Ziachts durch …
Forst-Dreikampf: Nichts für schwache Männer

Kommentare