Sturmtief fordert Tribut: Jetzt ist eine S-Bahn-Linie unterbrochen

Sturmtief fordert Tribut: Jetzt ist eine S-Bahn-Linie unterbrochen
+
Besonderer Ausblick: Florian Wagner bei der Arbeit zu seinem neuen Buch „Abenteuer Irland“.

Auf dem Pferd durchs Moos

„Horseback riding“ im Ammertal: So fühlt es sich an

Entschleunigung pur: Florian Wagner und Regina Singelnstein ermöglichen, das Ammertal auf dem Rücken der Pferde zu erleben. Ein Test. 

Oberammergau – Das Glück dieser Erde – liegt es wirklich auf dem Rücken der Pferde? Diejenigen, die bislang wenig Erfahrung mit diesen besonderen Tieren gemacht haben, werden sich bei der Antwort auf diese Frage schwer tun. Und wenn man ehrlich ist: Als Erwachsener bietet sich einem nicht gerade eine Vielzahl an Möglichkeiten, um es einfach mal auszuprobieren. Einfach mal aufs Pferd zu steigen. Vielleicht ist dies das Erfolgsgeheimnis von Florian Wagner und Regina Singelnstein: Denn seit sie ihr „Horsebike riding“ im Ammertal anbieten, gibt es sehr viele Buchungen. Mit ihren Tieren gehen sie gern auf Reisen: Über ihre Erlebnisse in Irland ist ein neues Buch (siehe unten) erschienen. Der Heimatstall der Pferde steht jedoch in Oberammergau. Denn auch dort kann man mit Wagner und Singelnstein kleine Abenteuer erleben.

Über Wiesen galoppieren, über Stock und Stein springen: Das scheint in den ersten Minuten im Sattel von „Rooh“ allerdings noch ein unmögliches Unterfangen. Erst einmal gilt es, sich an die Höhe des Araber Wallachs zu gewöhnen. Und daran, wie sich seine Bewegungen anfühlen. Das Vollblut mit seinem schönen braunen Fell merkt wohl schon, dass es heute eine blutige Anfängerin trägt. Stressen lässt sich „Rooh“ davon nicht, er schnaubt bedächtig, als es Richtung Romanshöhe losgeht. „Wir passen auf Dich auf“, sagt der 50-jährige Wagner. Wenn er hinten reitet, Singelnstein vorne, dann glaubt man ihm diese Worte. Und zur Sicherheit ist da ja auch noch die Leine, mit der „Rooh“ und ich mit den Profis verbunden sind. Schritt für Schritt geht es durch die Sonne. Durchatmen. Den Rhythmus spüren. Die Entschleunigung setzt schnell ein. Bis es zum Aufstieg am Berghang kommt, ist die Situation nicht mehr befremdlich, vielmehr sitzt es sich in so einem Sattel doch recht angenehm. Die Pferde gehen vorsichtig den Weg hinauf. Finden gut Halt auf dem schottrigen Anstieg.

An unserer Seite genießt auch Husky-Hündin Blika den Ausflug. Für sie könnte es noch schneller vorangehen. Deshalb saust sie manchmal davon. Wenn Singelnstein allein mit Kunden eine Tour macht, bleibt der zuckersüße Hund jedoch in der Regel zuhause. „Dann muss ich ein Auge auf mein Pferd, den Kunden und sein Pferd haben“, erklärt die 26-Jährige. Bis zu sechs Stunden ist sie an einem ganz normalen Tag im Sattel. Die Buchungen, die auch über das Internet-Erlebnisportal von Jochen Schweizer laufen, gehen aus der ganzen Region und aus München ein. Es gibt nur wenige vergleichbare Angebote.

Als es nach 20 Minuten zum ersten Mal in den Trab geht, fühlt sich das in den ersten Sekunden noch sehr wacklig an. Doch wieder gilt: Entspannen, nicht gegen den Takt bewegen, „Rooh“ machen lassen. Und schon macht es richtig Spaß.

Wer einmal dabei war, läuft vielleicht sogar Gefahr, süchtig zu werden. So schön ist es, auf dem Weg von Unterammergau zurück durchs Moos zu reiten und die wunderbare Natur wahrzunehmen. Das Ammertal wirkt irgendwie anders. Ruhiger. Ein kleines Stück vom großen Glück der Erde.

Alle Infos:

http://horsebackriding-oberammergau.de/

„Abenteuer Irland“ heißt das neue Buch von Florian Wagner, das im Knesebeck-Verlag erschienen ist. Dafür ist der Oberammergauer im vergangenen Jahr zwei Monate lang und auf 1000 Kilometern entlang des Wild Atlanic Way geritten. Anders als bei seinem ersten Buch, das ihn von der Zugspitze bis nach Sylt führte, standen diesmal keine festgelegten Routen im Fokus. „Es ging nicht ums Kilometer machen“, erklärt Wagner. Sondern vielmehr darum, besondere Plätze und Menschen zu finden. Geschlafen hat das Team mit wenigen Ausnahmen im Zelt. Entstanden sind in dieser aufregenden Zeit, in der Wagners Freudin Regina Singelnstein, seine drei Pferde und auch Hündin Blika dabei waren, 37 835 Bilder. Die 200 schönsten davon – etwa von den beeindruckenden Klippen, typischen Pubs, Heiratsvermittler Willie Daly, einem traditionellen Pferdemarkt und jeder Menge beeindruckender Natur – sind auf 240 Seiten zu finden. Weitere Infos online unter http://adventureireland.eu/.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurhaus-Verkauf: Kieweg verwundert über Vorgehen der Hotelbetreiber
Die Eiszeit ist in Bad Bayersoien ausgebrochen - zwischen der Bürgermeisterin und den Betreibern des Parkhotels. Trotz der Vorwürfe sieht sich Kieweg im Recht. 
Kurhaus-Verkauf: Kieweg verwundert über Vorgehen der Hotelbetreiber
Aus für die „Strabs“: Streibl traut dem Frieden noch nicht
Die „Strabs“ erregt die Gemüter. Doch nun scheint ihr Ende zu nahen. Die CSU-Landtagsfraktion ist auf den Zug der Freien Wähler aufgesprungen und wird laut Beschluss die …
Aus für die „Strabs“: Streibl traut dem Frieden noch nicht
Sturköpfe am Lenkrad: Zwei Murnauer blockieren sich fast eine Stunde lang
Kurios: Zwei Autofahrer gerieten aneinander, weil beide auf ihre Vorfahrt beharrten. Jetzt müssen beide zum Verkehrsunterricht. 
Sturköpfe am Lenkrad: Zwei Murnauer blockieren sich fast eine Stunde lang
Mittenwald hat ein Jahr mit vielen Baustellen vor sich
Die Arbeit im Rathaus Mittenwald geht nicht so schnell aus. Eine Vielzahl von Projekten müssen fortgeführt oder vollendet werden. Jede Menge Konfliktpotenzial …
Mittenwald hat ein Jahr mit vielen Baustellen vor sich

Kommentare