+
Erlebnis Ammertal: Florian Wagner und Regina Singelnstein mit ihren Pferden und Hündin Blika.

Ein Abendteuer auf dem Pferderücken

Im Sattel durchs Ammertal

Oberammergau - Fotograf Florian Wagner arbeitet auf der ganzen Welt und liebt die Heimat – aber auch Pferde. Mit einem neuen Angebot für Einheimische und Gäste kann er all das vereinen. Werbung dafür gibt es auf ganz besondere Weise.

Ein Stratosphärenflug mit einem Düsenjet für 20 990 Euro, ein Ski-Tag mit Marc Girardelli für 580 Euro oder eine Stunde Baggerfahren für 109 Euro: Beim bekannten Erlebnisportal Jochen Schweizer können Kunden ganz spezielle Abenteuer buchen. Künftig sogar in Oberammergau, wenn auch auf die etwas ruhigere und idyllische Art. Im Ammertal geht es ums Horsebackriding. So nennen Florian Wagner und seine Partnerin Regina Singelnstein ihr Angebot für Reitausflüge mit speziellen Pferden.

Denn mit ihnen hat der Fotograf und Filmemacher schon einiges erlebt. Es sind die Tiere, mit denen er für die Zeitschrift „National Geografic“ vor vier Jahren zwei Monate lang quer durch Deutschland geritten ist. Von der Zugspitze bis nach Sylt. Die Erlebnisse und damit die schönsten Eindrücke hat der 49-Jährige, der für seine Aufträge in der ganzen Welt herumkommt, in einem Bildband veröffentlicht. Heuer wird er nachlegen: Derzeit ist ein zweites Buch in Bearbeitung, Anfang April soll es veröffentlicht werden. Darin: Der Rückblick auf eine weitere Pferdereise. Diesmal ging es im Sattel entlang der Atlantikküste Irlands. „Das war vom Erlebnis her intensiver“, erzählt er. Bei der Deutschlandtour mussten jeden Tag viele Kilometer gemacht werden. „Jetzt war mehr Zeit, die Momente zu genießen.“ Besondere Leute und Ort kennenzulernen.

Die Pferde, die ihm und sein Team auch diesmal getragen haben, stehen inzwischen in einem neuen Stall. Sie sind auf dem Hof vom Hanslbauer untergebracht. Von dort startet zum Beispiel eine Tour. „Sie führt durchs Moos nach Unterammergau und zurück über die Romanshöhe“, sagt der Weltenbummler. Es sind aber auch längere Ausritte über mehrere Stunden möglich. Genauso gehört die erste Etappe der Deutschlandtour zum Angebot. „Dafür sollte ich dann schon etwas Erfahrung mitbringen“, erklärt Wagner. Grundsätzlich sind aber auch Reitanfänger willkommen, die die Pferde erst einmal erleben und auf ihnen geführt werden.

Die Projektleitung liegt dabei hauptsächlich in Händen seiner Freundin Singelnstein. Vor allem auch dann, wenn Wagner beruflich wieder in die weite Welt hinaus muss. Als nächstes geht es für ihn nach Sri Lanka. Gleich bei seinem allerersten Auftrag vor vielen Jahren hat er mit dem damals noch nicht so bekannten Jochen Schweizer zusammengearbeitet. Ein Kontakt, der nie abgerissen ist. So kommt es, dass das Horsebackriding demnächst auch auf dem Aktionsportal zu finden ist. Als entspanntes ruhiges Naturerlebnis zwischen lauten Düsenjets und schweren Baggern.

Weitere Infos

auf der Seite www.Horsebackriding-Oberammergau.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zitzmann-Bürgerentscheid: Initiatoren hoffen auf hohe Beteiligung
Am Sonntag, 17. Dezember, entscheiden die Garmisch-Partenkirchner, ob Spielwaren Zitzmann für die mindestens nächsten vier Jahre am Richard-Strauss-Platz bleiben darf …
Zitzmann-Bürgerentscheid: Initiatoren hoffen auf hohe Beteiligung
Ehrenbürger-Debatte: Späterer Bürgermeister leistet Meineid 
Der langjährige Murnauer Bürgermeister und Ehrenbürger Wilhelm Simet hat nach dem Zweiten Weltkrieg einen Meineid geleistet. Der im Rathaus liegende Personalakt bleibt …
Ehrenbürger-Debatte: Späterer Bürgermeister leistet Meineid 
Verhärtete Fronten in Uffing
Der Streit um die erstmalige Herstellung der Rosen- und Fliederstraße in Uffing ist weiter am Köcheln. Ob die Gemeinde das Projekt planungsgemäß 2018 umsetzen kann, …
Verhärtete Fronten in Uffing
Curling-Streit spitzt sich zu
Ruhe? Von wegen: Jetzt ziehen auch die Gemeindewerke vor Gericht. Der Münchner OSP-Chef Klaus Pohlen weist allerdings den Vorwurf der Fälschung zurück.
Curling-Streit spitzt sich zu

Kommentare