Unterstützen die Hausärzte: Gabriele Zahler (l., Stern-Apotheke) und und Hans-Werner Luxenburger (r., Kofel-Apotheke) halten Fachpersonal für Schnelltests vor. Die Gemeinde Oberammergau um Bürgermeister Andreas Rödl (M.) stellt die Räumlichkeit kostenlos zur Verfügung.
+
Unterstützen die Hausärzte: Gabriele Zahler (l., Stern-Apotheke) und und Hans-Werner Luxenburger (r., Kofel-Apotheke) halten Fachpersonal für Schnelltests vor. Die Gemeinde Oberammergau um Bürgermeister Andreas Rödl (M.) stellt die Räumlichkeit kostenlos zur Verfügung.

Termine montags bis samstags möglich

Oberammergau: Apotheken betreiben Corona-Testzentrum - Infizierte waren schon dabei

Wieder ein Corona-Testzentrum mehr im Landkreis: Wer möchte, kann sich nun auch in Oberammergau testen lassen. Nur muss dringend im Vorfeld ein Termin vereinbart werden.

Oberammergau – Jeder Bürger darf sich ein Mal pro Woche auf Corona testen lassen. Kostenfrei wohlgemerkt. Die Regierung hat die Strategie stark erweitert, um den Kampf gegen die Pandemie voranzutreiben. Doch gerieten die Hausärzte zum Teil an ihre Kapazitätsgrenzen. Viele Orte und Städte halten deshalb zusätzliche Covid-19-Teststationen vor. So wie in Mittenwald in der Bahnhofshalle oder in Garmisch-Partenkirchen am Richard-Strauss-Platz. Jetzt gibt es die nächste Möglichkeit im Landkreis – in Oberammergau.

In Kooperation der Stern und Kofel-Apotheken konnte im Ort eine Teststation realisiert werden. Seit gut einer Woche besteht das Angebot, sich das Stäbchen in die Nase schieben zu lassen, um Gewissheit zu erhalten. Die Betreiber Gabriele Zahler und Hans-Werner Luxenburger stellen ihr Fachpersonal dafür zur Verfügung. Und dem wird so schnell nicht langweilig.

Sehr großer Andrang

„Das Angebot wird sehr gut angenommen“, betont Zahler. Es komme sogar vor, dass Bürger gleich einen Folgetermin für die darauffolgende Woche vereinbaren. Ihr Kollege Hans-Werner Luxenburger hatte bereits Corona-Positive zu registrieren. Nicht ohne Grund misst er der Station eine hohe Bedeutung bei. „Ich finde es gut, wenn man durch diese Testmöglichkeit die Dunkelziffer der Infizierten aufdeckt“, betont er. Aufgrund des sehr hohen Andrangs erwägt man derzeit, ob nicht noch ein weiteres Testzentrum geschaffen werden könnte.

Unbürokratische und wertvolle Hilfe erhalten die beiden Apotheken-Betreiber von der Gemeinde. Sie stellte den leer stehenden Laden am Devrientweg 1 (neben der Buchhandlung Schwarz) kostenlos zur Verfügung. „Ich finde es sehr wichtig, dass man hier weitere Testkapazitäten vorhält, da unterstützt man mit Räumlichkeiten gerne“, sagt Bürgermeister Andreas Rödl. Er selbst musste sich bereits in Quarantäne begeben, war dementsprechen erleichtert über sein negatives Ergebnis damals.

Wer sich testen lassen möchte, muss dafür im Vorfeld zwingend Tag und Uhrzeit in einer der beiden Apotheken reservieren. Zahler und Luxenburger öffnen die Station immer von Montag bis Samstag nach Terminvergaben.

Dominik Bartl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare