+
Freudiger Anlass: Spielleiter Christian Stückl (r.) und Bürgermeister Arno Nunn (l.) mit Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle und Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler.

Ministerbesuch im Oberammergauer Theater

Kulturerbe-Auszeichnung für die Passion

Ein Ministerbesuch kann formal sein. Wenn Dr. Ludwig Spaenle Oberammergau für sein Gelübdespiel auszeichnet, ist das aber eine herzige Sache. Auch deshalb, weil der Kultusminister schon selbst bei der Passion auf der Bühne stand.

Oberammergau – „Ich bin mir sicher: Die Passion schafft nochmal 400 Jahre“: Eine kraftvolle Aussage, die Spielleiter Christian Stückl ans Ende einer noch kraftvolleren Rede gestellt hat. Für seine Worte, dass das Gelübdespiel seit 1633 durch „alle Zeiten“ gegangen ist, sich mal vereinnahmen ließ, aber genauso auch immer wieder befreien konnte, gab es viel Applaus. „Es ist alles gesagt“, konnte Dr. Ludwig Spaenle (CSU) mit ausgebreiteten Armen darauf nur erwidern. Was aber nicht stimmte. Denn bei der Feierstunde, bei der der bayerische Kultusminister die Aufnahme des Gelübdespiels in die Bundesliste der deutschen UNESCO-Komission für das immaterielle Kulturerbe gewürdigte hat, gab es manch’ Überraschung.

Die größte ist wohl die, dass Spaenle familiäre Bande mit dem „Dorf hinter den Bergen“, wie er Oberammergau fast schon liebevoll nannte, verbinden. „Mein Großonkel war der Spielleiter Georg Lang.“ Auch seine Großmutter entstammt der alteingesessenen Oberammergauer Lang-Familie, Hausname „Zum Mesmer“. Spaenle erzählte von seinen Kindheitserinnerungen, und dass er 1970 erstmals bei der Passion mit auf der Bühne war. „Ich kann mich noch gut an das Vibrieren im Dorf erinnern.“ Und daran, wie wichtig es für die Familien ist, „wer wann wen gespielt hat“.

Deshalb hatte er 2010 auch vollstes Verständnis dafür, dass sein früherer Mitarbeiter Markus Köpf, heutiger Schulrat im Staatlichen Schulamt und bei der Feierstunde dabei, mit Bart und „wallender“ Mähne im Ministerium erschienen ist. „Na, na“, habe er damals zu den Kollegen gesagt, „der Köpf ist nicht komisch geworden, der ist Oberammergauer.“

So sehr über diese Anekdote gelacht wurde, so viel Applaus gab es für die Ankündigung des Ministers, dass dem Dorf – auch angesichts der Kulturerbe-Auszeichnung – eine „entsprechende Unterstützung deutlich gemacht werden soll“. Bürgermeister Arno Nunn (parteifrei) hatte erklärt, dass man sich, zum Beispiel mit der Regierung von Oberbayern „quäle“, Förderwege zu finden. Spaenle verwies an die Städtebauförderung und Kulturfonds. Und er versprach, Oberammergau bei der weiteren Bewerbung zu unterstützen. Ziel ist es schließlich, immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe zu werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn der eigene Bruder unwählbar wird
Das Leben treibt oft seltsame Blüten: Im Falle von Claudio Corongiu geht es um etwas hochgradigÄrgerliches: Am Sonntag bemüht sich sein jüngerer Bruder Enrico um ein …
Wenn der eigene Bruder unwählbar wird
Umjubelte Premiere von „Der Glöckner von Notre-Dame“
Jugendliche bringen „Der Glöckner von Notre-Dame“ in der Aula des Werdenfels-Gymnasiums auf die Bühne. Das Publikum ist begeistert. Und das, obwohl nur zwei Wochen …
Umjubelte Premiere von „Der Glöckner von Notre-Dame“
Vier Konzepte fürs Kurhaus-Areal in Bad Bayersoien 
Homöopathisches Heilzentrum oder eher ein Ort für Patienten-Betreuung? Standort für schicke Ferien-Wohnungen oder doch für einen neuen Hotel-Komplex? Das sind die vier …
Vier Konzepte fürs Kurhaus-Areal in Bad Bayersoien 
Kramertunnel: Dobrindt löst Versprechen ein
Dem Bau des Kramertunnels steht nichts mehr im Weg. Das 190-Millionen Euro-Vorhaben, das den Ortsteil Garmisch entlasten soll, kann nach Jahren des Stillstand …
Kramertunnel: Dobrindt löst Versprechen ein

Kommentare