Bei Polizei gehen Hinweise auf Absturz ein

Vater startet Tandemflug mit Tochter (4) und muss notlanden

Starker Regen und Gewitter kamen einem Penzberger in die Quere: Er musste mit seinem Gleitschirm notlanden. Er und seine Tochter blieben unverletzt.

Oberammergau – Mitunter muss man sich ernsthaft fragen, welche Risiken Zeitgenossen oft mit ihren Kindern eingehen. Am Donnerstagabend gingen bei der Polizei und der Rettungsleitstelle mehrere Hinweise über einen möglicherweise abgestürzten Gleitschirmflieger in Oberammergau ein.

Wie sich später dann herausstellte, war ein 47-Jähriger aus Penzberg gegen 19 Uhr mit seinem Gleitschirm zu einem Tandemflug vom Laber aus gestartet. Mit dabei hatte er seine vierjährige Tochter. Als kurz nach dem Start starker Regen und ein Gewitter einsetzte, sah sich der erfahrene Pilot zu einer Notlandung veranlasst. Hierbei verwendete er zur Landeunterstützung auch seinen Notfallschirm. Dadurch gelang es ihm sicher und unverletzt auf dem Gelände der Nato-Schule zu landen.

Rubriklistenbild: © dpa symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare