+
Ein Rettungshubschrauber flog das Mädchen in die Klinik nach Murnau (Symbolbild).

Ermittlungen laufen

Klettersteig-Drama: Mädchen (8) stürzt ab - und stirbt

Tödlicher Unfall am Klettersteig: Ein achtjähriges Mädchen aus München ist auf dem Ettaler Manndl rund 50 Meter abgestürzt.

Oberammergau - Die Achtjährige ist später an ihren schweren Verletzungen gestorben. Das Kind hatte sich auf der Südseite des Ettaler Manndls auf dem Abstieg befunden. Es war mit seiner Mutter unterwegs und hatte gerade das sogenannte „Weibl“ passiert, einen Zwischengipfel. „Das Mädchen war wohl mit einem Kletterset ausgestattet“, sagt Martin Kees von der Polizei Oberammergau. Wie die Achtjährige dennoch abstürzen konnte und ob sie gesichert war, werde derzeit ermittelt. 

Mädchen stürzt an Ettaler Mandl ab - Rettungshubschrauber im Einsatz

Mehrere Wanderer hatten den Sturz beobachtet und leisteten sofort Erste Hilfe, bis per Hubschrauber ein Notarzt eintraf. Das Mädchen wurde von den Kräften der Bergwacht Oberammergau und der Besatzung des Rettungshubschraubers schwer verletzt geborgen und in das Unfallkrankenhaus in Murnau geflogen. Doch trotz aller Bemühungen der Ärzte starb die Achtjährige dort in der Nacht zum Montag an ihren schweren Verletzungen. Der erst modernisierte Klettersteig gilt als nicht schwierig, ist grundsätzlich auch für Anfänger und junge Kletterer geeignet. Ein Kletterset ist aber Pflicht.

Mehrere Augenzeugen sahen Sturz 

Die Zeugen des Unfalls wurden von der Bergwacht sicher ins Tal begleitet. Sie wurden von Mitarbeitern des Kriseninterventionsdienstes betreut. Der Unfall wurde polizeilich aufgenommen. Die weiteren Ermittlungen werden von der Polizeistation Oberammergau geführt.

Lesen Sie auch:

Pkw geht auf A95 in Flammen auf: Keine Rettungsgasse - das hat fatale Folgen

Völlig ausgebrannt ist ein BMW auf der A95 zwischen Starnberg und München. Die Polizei kritisiert, dass die Autofahrer auf der Autobahn keine Rettungsgasse gebildet haben. Die Feuerwehr musste Schlangenlinien fahren.

Fataler Fehltritt am Watzmann: Mann stürzt 50 Meter in die Tiefe

Ein 58-jähriger Bergsteiger aus Nordrhein-Westfalen hat am Sonntagvormittag einen rund 50 Meter tiefen Absturz in der Watzmann-Ostwand schwer verletzt überlebt.

An Kante abgerutscht: Tauchlehrer ertrinkt an der Steilwand im Starnberger See

Ein schrecklicher Unfall hat sich am Sonntagmorgen an der Allmannshauser Steilwand ereignet. Dabei ist ein 67 Jahre alter Mann aus München ums Leben gekommen.

Schock in der S-Bahn: Münchnerin (25) macht verstörende Beobachtung

Diese S-Bahn-Fahrt dürfte eine Münchnerin in äußerst unangenehmer Erinnerung behalten. Im Zug wurde sie von einem Unbekannten belästigt.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Traunsteiner Lindl geht an hoib & hoib
Es ist die höchste bayerische Auszeichnung in der Volksmusik. Heuer geht sie an Musikanten aus der Region. Nicht zum ersten Mal. 
Traunsteiner Lindl geht an hoib & hoib
Wer darf den ausgebauten Stall im Bad Kohlgruber Lampl-Anwesen nutzen?
Bewerber gab es mehrere. Jetzt hat der Gemeinderat beschlossen, wer den Zuschlag für die Nutzung des ausgebauten Stalls im Lampl-Anwesen bekommt. 
Wer darf den ausgebauten Stall im Bad Kohlgruber Lampl-Anwesen nutzen?
Ammergaubahn: Zusatz-Bus soll vollen Schülerzug entlasten
Die Klage ist nicht neu: Ein junger Westrieder kritisiert, dass die Schülerzüge der Ammergaubahn oft „überfüllt“ sind – und erhält viel Zustimmung. Die Deutsche Bahn AG …
Ammergaubahn: Zusatz-Bus soll vollen Schülerzug entlasten
Lagerhalle in Oberau zerstört: Polizei geht von fahrlässiger Brandstiftung aus
Das Feuer vernichtete alles: In Oberau stand am Dienstagvormittag eine Lagerhalle in Vollbrand. Der Schaden liegt geschätzt bei über 200 000 Euro. Was das Unglück …
Lagerhalle in Oberau zerstört: Polizei geht von fahrlässiger Brandstiftung aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion