+
Am Laber ist ein Gleitschirmflieger abgestürzt.

Schwer verletzt

Gleitschirmflieger am Laber abgestürzt

  • schließen

Ein Gleitschirmflieger ist am Samstag am Laber in Oberammergau aus einer Höhe von 200 bis 300 Metern abgestürzt. Der Mann, der aus Donaustauf (Landkreis Regensburg) stammt, verletzte sich bei dem Unglück schwer.

 Der Mann wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Unfallklinikum nach Murnau gebracht. Er war ansprechbar. Nach Einschätzungen der Polizei dürften die Verletzungen nicht lebensbedrohlich sein.

Der 28-jährige Oberpfälzer war am Samstag gegen 13.40 Uhr mit seinem Gleitschirm vom Startplatz am Laber in Oberammergau losgeflogen. Sein 30-jähriger Bruder folgte ihm kurze Zeit später. Die beiden bewegten sich im Bereich Kofel. Als sie der Polizei zufolge von Westen kommend in Richtung Landeplatz zurückflogen, versuchte der 28-Jährige spiralförmig abzusteigen. Dabei erfasste den Gleitschirm ein Windstoß, „worauf“, so Oberammergaus Dienststellenleiter Martin Kees, „vermutlich der Schirm seitlich einklappte und ins Trudeln kam“. Der Mann habe noch versucht, den Notschirm zu ziehen. Dieser öffnete sich jedoch nicht. Die Gründe sind bislang unbekannt. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Segelflugzeug abgestürzt: Piloten hängen kopfüber in Maschine fest
In der Nähe von Ohlstadt (Landkreis Garmisch-Partenkirchen) ist am Samstag ein Segelflugzeug abgestürzt. Zwei Personen befanden sich an Bord.
Segelflugzeug abgestürzt: Piloten hängen kopfüber in Maschine fest
Gedenkkreuz mit Farbspray markiert: Trachtler empört
Anlässlich des Blue Land Trails wurde das Gipfelkreuz am Rauheck bei Ohlstadt mit Farbe markiert. Die Trachtler sind empört. 
Gedenkkreuz mit Farbspray markiert: Trachtler empört
Zott-Projekt in Unterammergau: „Eine Vision wird Wirklichkeit“
Es ist angerichtet: Am Samstag eröffnet Christian Zott in Unterammergau sein Ensemble im Weiherfeld. Und viele Menschen sprechen darüber.
Zott-Projekt in Unterammergau: „Eine Vision wird Wirklichkeit“
Konjunkturflaute: 50 Kündigungen bei Geiger Automotive
Paukenschlag bei Geiger Automotive: Der  traditionsreiche Autozulieferer mit Hauptsitz in Murnau kündigt eine „Restrukturierung“ an - mit 50 Kündigungen an den deutschen …
Konjunkturflaute: 50 Kündigungen bei Geiger Automotive

Kommentare