+
Ein Festival für alle Altersklassen: Beim Heimatsound feiern Jung und Alt.

Fans haben volles Vertrauen in die Veranstalter

Heimatsound-Festival: Beliebte Bands heizen erneut ein

  • schließen

Partyzentrum Passionstheater: Zum siebten Mal findet das Heimatsound-Festival statt. 14 Bands heizen dem Publikum ein. An musikbegeisterten Besuchern wird es auch heuer nicht mangeln.

Oberammergau – Das Heimatsound-Festival in Oberammergau zieht das Publikum an wie Blumen die Bienen. Der Verkaufsstart der 3300 Tickets löst Jahr für Jahr einen regelrechten Ansturm aus. Damit sich nicht ein Einzelner mit Mengen an Karten eindeckt, haben die Verantwortlichen der Passionstheater GmbH diesmal eine Grenze gezogen: Maximal acht Stück durfte sich eine Person sichern. Und trotzdem waren die Karten im Oktober nach einer halben Stunde vergriffen, erzählt Geschäftsführer Frederik Mayet. Ihm selber wäre es lieber, wenn die Festival-Fans länger die Chance hätten, sich Tickets zu sichern. Andererseits, sagt er, „spricht das Interesse für die Veranstaltung“.

Warum das Heimatsound-Festival, das am Freitag und Samstag, 26. und 27. Juli, zum siebten Mal über die Bühne geht, nichts an Magnetwirkung einbüßt? Mayet kann nur spekulieren. „Das Theater, die Bands – es ist etwas Besonderes.“ Das sehen die Besucher offensichtlich genau so. „Sie kaufen die Tickets blind“, sagt der Organisator. Schließlich stehen beim Verkaufsstart längst nicht alle Gruppen fest. Ein Vertrauensvorschuss für die Veranstalter.

Lesen Sie auch: Heimatsound-Festival steigt auch im Passionsjahr

„Pest“-Bühnenbild bleibt

Bislang wurden die Fans nicht enttäuscht. Und auch das diesjährige Programm hat einige Knaller vorzuweisen. Darunter den Newcomer Felix Kramer, Impala Ray, Sophie Hunger, Django 3000 und die letzte Verpflichtung Dicht & Ergreifend (siehe unten). „Wir sind total zufrieden mit dem Line-up“, betont Mayet, neben Walter Rutz der Kopf des Musik-Events.

Das Heimatsound ist mittlerweile Kult. Nicht ohne Grund bemühen sich Bands um einen Auftritt im Passionstheater. „Vielen müssen wir natürlich absagen“, bedauert Mayet. Auch eigene Vorschläge bringen die Verantwortlichen ein, außerdem arbeiten sie mit Agenturen zusammen. Dass bestimmte Gruppen – wie heuer beispielsweise die Stimmungskracher Django 3000 oder Dicht & Ergreifend – zu Wiederholungstätern werden, findet der Geschäftsführer nicht problematisch. Wenn sie eine neue Platte haben, sei ein Auftritt nach etwa vier Jahren durchaus wieder drin.

Heimatsound Festival in Oberammergau - die schönsten Bilder

Derzeit laufen auf dem Festival-Gelände die Vorbereitungen. Die Stühle sind bereits ausgebaut und die Wiesen gemäht. Am Mittwoch wurden Licht und Ton installiert. „Wir sind im Plan“, sagt Mayet, der von einem eingespielten Team spricht. Das braucht es auch. Schließlich gab es am vergangenen Wochenende noch große Theater-Aufführungen. Das Bühnenbild bleibt. Die Bands, sagt Mayet und lacht, „spielen in der ,Pest‘“. Wieder etwas Besonderes.

Das könnte Sie auch interessieren: Kultursommer 2019: Von der Pest zur Passion

DAS PROGRAMM

Freitag, 26. Juli

15.15 Uhr: Hadé

16.15 Uhr: Scheibsta & die Buben

17.45 Uhr: Impala Ray

19.15 Uhr: Avec

20.45 Uhr: Sophie Hunger

22.15 Uhr: Süden II

23.45 Uhr: Django 3000

Samstag, 27. Juli

14 Uhr: Philip Bradatsch

15.30 Uhr: Felix Kramer

17 Uhr: Der Nino aus Wien

18.30 Uhr: Erwin & Edwin

20.05 Uhr: Dreiviertelblut

21.35 Uhr: Leyla

23.05 Uhr: Dicht & Ergreifend

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausbau der Murnauer Postgasse: Ein Jahr Aufschub
Eigentlich sollte die Postgasse im Herzen Murnaus bereits nächstes Jahr ein neues Gesicht erhalten. Doch nun wird das Bauprojekt auf 2021 verschoben. Der Bauausschuss …
Ausbau der Murnauer Postgasse: Ein Jahr Aufschub
Bürgerliche ausgebremst: Darum sagt Mittenwalder Bau-Ausschuss nein
Die Bürgervereinigung will in Mittenwald ein Plus an Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer. Die Mehrheit des Bau- und Umweltausschusses sieht das im konkreten Fall …
Bürgerliche ausgebremst: Darum sagt Mittenwalder Bau-Ausschuss nein
Münchnerin stürzt in den Alpen 70 Meter in den Tod - tödlich am Kopf verletzt
Tödlich endete ein Alpen-Ausflug für eine Frau aus München. Sie stürzte bei der Tour 70 Meter in die Tiefe und verletzte sich am Kopf.
Münchnerin stürzt in den Alpen 70 Meter in den Tod - tödlich am Kopf verletzt
Nie mehr Strafzettel: Parken per Smartphone in Oberammergau ab sofort möglich
Oberammergau zieht nach: Ab sofort muss man keine Parkscheine mehr am Automaten ziehen. Das bringt Vorteile mit.
Nie mehr Strafzettel: Parken per Smartphone in Oberammergau ab sofort möglich

Kommentare