1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen
  4. Oberammergau

Kurioser Diebstahl: Oberammergauer Christkind in Berlin vom Weihnachtsmarkt verschwunden

Erstellt:

Von: Christian Fellner

Kommentare

Im Grunde lebensgroß: Die Figur des Christkinds vom Berliner Gendarmenmarkt wird gesucht.
Im Grunde lebensgroß: Die Figur des Christkinds vom Berliner Gendarmenmarkt wird gesucht. © LKA Berlin

Das Landeskriminalamt Berlin hat sogar eine Belohnung von 1000 Euro ausgesetzt: Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tge ist das Berliner Christkindl vom Gendarmenmarkt verschwunden. Es ist ein Unikat des Künstlers Ernst Kraus aus Oberammergau.

Berlin/Oberammergau – Die Polizei im fernen Berlin fahndet nach einem verschwundenen Christkind. Kein leibhaftiges freilich. Gesucht wird stattdessen nach einer etwa 45 bis 50 Zentimeter großen Holzfigur des Künstlers Ernst Kraus aus Oberammergau. Diese ist am 19. Dezember, vierter Advent, vom Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Gendarmenmarkt gestohlen worden. Das dortige Landeskriminalamt hat nun eine größere Suchaktion eingeleitet und gar eine Belohnung von 1000 Euro ausgeschrieben.

Die Figur wiegt – ähnlich einem echten Neugeborenen – rund drei Kilogramm. Auf dem Markt in Berlin-Mitte war sie Teil eines lebensgroßen Schaubildes vom Stall von Bethlehem. Gefertigt hat der Künstler Kraus, der in Oberammergau in sechster Generation einen Traditionsbetrieb führt, das Christkind aus Lindenholz im Jahre 2004. Bemalt wurde es laut einem Bericht der Berliner Morgenpost von dessen Tochter. Die Figur trägt ein Leinentuch, hat blaue Augen und hellbraunes Haar. So ist es auch im Fahndungsaufruf vermerkt, der auch per Twitter in den sozialen Netzwerken verbreitet wurde. Die Polizei bittet um Hinweise, ob jemandem die Holzfigur aufgefallen ist beziehungsweise zum Kauf, Tausch oder als Pfand angeboten wurde.

Der Fall hat in Berlin in den vergangenen Tagen für einiges Aufsehen gesorgt. Denn die Schnitzerei ist am vierten Advent nicht das erste Mal verschwunden. Das berichten die Zeitungen dort. Bereits zwei Tage zuvor, am 17. Dezember, hatten mehrere Jugendliche sich offenbar einen Spaß gemacht und die Figur aus der Krippe entwendet. Doch seien sie vom Sicherheitsdienst des Marktes erwischt worden. In der Folge wurde das Kindl mit einem Draht gesichert – ohne Erfolg.

Mehr als 15 Jahre hat die rund 1000 Euro teure Figur jedes Jahr ruhig in ihrer Krippe gelegen. Nun hoffen alle Beteiligten, dass sie wieder auftaucht. Denn, wie Kraus dem Berliner Tagesspiegel versichert hat, sei das Christkind ein nur schwer verkäufliches Unikat.

Auch interessant

Kommentare