Neuer Ansatz

Oberammergauer Passionsspiele 2020: Jesus als Mensch

  • schließen

In einem halben Jahr starten die Oberammergauer Passionsspiele. Spielleiter Christian Stückl verrät: Die Passion 2020 wird sich deutlich stärker auf die Lebensgeschichte Jesu konzentrieren.

  • Die Oberammergauer Passionsspiele finden auch 2020 wieder statt. Beginn der Proben ist im Dezember 2019.
  • Kardinal Reinhard Marx gab den Spielen seinen Segen.
  • Die Geschichte von Jesus als Mensch soll diesmal im Mittelpunkt stehen.

München/Oberammergau – Den Segen von Kardinal Reinhard Marx und Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm haben die Oberammergauer Passionsspiele – jetzt können die Vorbereitungen für die Passion 2020 in die heiße Phase treten. Spielleiter Christian Stückl übergab gestern eine erste Textfassung im erzbischöflichen Palais Holnstein in München und kündigte an: „Am 7. Dezember fangen wir mit den Proben an.“

Ein gutes halbes Jahr ist jetzt noch Zeit, um das Spiel vom Leben und Sterben Jesu auf die Oberammergauer Bühne zu bringen – getreu des Pestgelübdes von 1633. Wenn am 16. Mai die Passion Premiere hat, wird sich das fünfeinhalb- bis sechsstündige Spiel in größerem Maße um den Menschen Jesus drehen, kündigte Spielleiter Christian Stückl an. „Ich will deutlicher machen, warum er gestorben ist, warum man Jesus ans Kreuz geschlagen hat“, sagte er. Stückl will daher zentrale Aussagen der Bergpredigt und der Seligpreisungen in den Text einbauen. Die Zuwendung Jesu gerade zu den Menschen, die am Rande stehen, will er zeigen.

Mit größter Sensibilität arbeitet Christian Stückl daran, dass weder Szenen noch Text auch nur den kleinsten Raum für judenfeindliche Auslegung haben. In der kommenden Woche trifft er sich eigens mit Vertretern jüdischer Organisationen, um über schwierige Textstellen zu diskutieren.

Oberammergauer Passionsspiele: Sprecher wird abgeschafft

Teil der Passion werden im kommenden Jahr wieder die lebendigen Bilder sein, in denen Szenen aus dem Alten Testament auf die Bühne gebracht werden. Doch auch hier wird es Neuerungen geben: Der Sprecher wird abgeschafft. „Die Texte waren mir zu pastoral“, sagte Stückl.

Kardinal Marx dankte dafür, dass die Oberammergauer „die größte Geschichte aller Zeiten“ wieder auf die Bühne bringen. „Gott kann zugänglich gemacht werden über die Geschichte des Menschen Jesus.“ Erstmals wurde der Segen für die Passion in Form einer ökumenischen Andacht vollzogen. Eine Neuerung, für die sich der evangelische Landesbischof Bedford-Strohm ausdrücklich bedankte. „Es gibt keinen katholischen Christus, keinen evangelischen Christus und keinen orthodoxen Christus – es gibt nur einen Christus“, sagte er. „Und der war Jude“, ergänzte Kardinal Marx. Und schon entwickelte sich eine geistreiche theologische Debatte zwischen Stückl, Marx und Bedford-Strohm, der auch die Jesus-Darsteller Frederik Mayet und Rochus Rückel sowie „Maria“ Eva-Maria Reiser gespannt folgten. Auch Oberammergaus Bürgermeister Arno Nunn und der theologische Berater der Passionsspiele, der emeritierte Pastoraltheologe Ludwig Mödl, spitzten die Ohren.

Interesse an den Passionsspielen auch aus New York

Schon jetzt ist das Interesse an der Passion 2020 groß – weltweit. Kardinal Marx erzählte, dass er bei der Amazonas-Synode in Rom von Timothy Dolan, dem Kardinal von New York, auf die Passionsspiele angesprochen worden sei: „Er möchte kommen.“ Bedford-Strohm berichtete, dass auch aus evangelischen Gemeinden bereits Busfahrten organisiert würden. Die Kirchen stellten sich immer neu die Frage, wie die starke Botschaft des Glaubens lebendig werden kann. Eine wichtige Erkenntnis sei: durch Beteiligung. Das stellten die Oberammergauer mit ihrer Passion immer wieder unter Beweis. Hier steht fast die Hälfte der gut 5000 Einwohner auf der Bühne. „Wenn man auf diese alte Tradition schaut, merkt man, wie viel Kraft darin steckt. Die Oberammergauer zeigen das alte Geschehen in einer Form, die zu uns passt und authentisch ist.“ Die Passion erzähle die Geschichte Jesu in einer Art und Weise, die die Menschen weltweit erreiche.

Claudia Möllers

Erste Hängeprobe für Christus-Darsteller Rochus Rückel für die Passionsspiele in Oberammergau. Freunde von ihm schauten zu, als sich Christus-Darsteller Rochus Rückel zum ersten Mal ans Kreuz „schlagen“ ließ.

Rubriklistenbild: © Marcus Schlaf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Murnauer SPD vor radikalem Umbruch: Nur ein Gemeinderat kandidiert erneut
Schon vor den Kommunalwahlen ist klar: Die Murnauer SPD-Fraktion im Gemeinderat wird eine tiefe Zäsur erleben. Von den drei aktuellen Mandatsträgern tritt allein …
Murnauer SPD vor radikalem Umbruch: Nur ein Gemeinderat kandidiert erneut
Wüste Schlägereien in Garmischer Nachtlokal - Vier Polizisten verletzt
Sie versuchten, alkoholische Getränke aus dem Thekenbereich zu stehlen: Als die zwei Männer sich gegenüber der Polizei ausweisen sollten, eskalierte die Situation.
Wüste Schlägereien in Garmischer Nachtlokal - Vier Polizisten verletzt
Weil er den Wanderweg nicht gefunden hat: Tourist löst Totalsperre im Tunnel aus
Er ging zu Fuß von Oberammergau nach Garmisch-Partenkirchen und fand den Wanderweg nicht mehr. Also dachte sich der 27-Jährige, er geht einfach durch den Farchanter …
Weil er den Wanderweg nicht gefunden hat: Tourist löst Totalsperre im Tunnel aus
Aus für die Heimatabende in Wallgau
Es ist nicht lange her, da wurden Heimatabende im Oberen Isartal unzählige Male im Jahr dargeboten. Sie waren einer der wichtigsten Bestandteile zur Unterhaltung der …
Aus für die Heimatabende in Wallgau

Kommentare