Bericht: Wegen Sommermärchen-Affäre - Anklage gegen Ex-DFB-Präsidenten

Bericht: Wegen Sommermärchen-Affäre - Anklage gegen Ex-DFB-Präsidenten
Erzählt seine Geschichte: Jakob Gerold. 

Buch herausgebracht

Oberammergauer will Mobbing-Opfern Mut machen

Ausgrenzung, Beschimpfungen, Prügel: ein Martyrium, das Jakob Gerold in seiner Schulzeit durchlebt hat. Über seine Erfahrungen schreibt der Oberammergauer in einem sehr privaten Buch – um anderen zu helfen.

Oberammergau/Innsbruck – Es geht ihm nicht darum, zurückzublicken, nachzutreten oder seine Schule in ein schlechtes Licht zu rücken. Jakob Gerold ist jemand, der nach vorne schaut. Und das auf äußert positive Art. Der 20-Jährige hat sich entschieden, seine Geschichte zu erzählen – weil er ermutigen möchte. Andere, deren Leben zeitweise auch zur Hölle wird. „Wie Mobbing mich zu einer starken Persönlichkeit machte“ heißt das Buch, dass der 20-Jährige auf Amazon veröffentlicht hat. Und damit ganz private Einblicke gibt.

„Das ist ein heikles Thema“, ist sich der Oberammergauer schon bewusst. Auch für seine Familie, die mit ihm die schwierige Zeit von der fünften bis zur siebten Klasse an einer Realschule durchgemacht hat. Mit seinen Eltern, aber auch mit heutigen engen Freunden hat Gerold sich besprochen. Am Ende stand der Entschluss zu schreiben. Mit Tipps für Betroffene und ihre Eltern, die helfen könnten. Ganz einfach, weil sie dem Ammertaler geholfen haben.

Er erzählt in seinem Buch, das im Amazon-Selbstverlag nach Bestellung gedruckt wird oder ganz unkompliziert als e-Book heruntergeladen werden kann, wie seine Leidensgeschichte damals ganz harmlos anfing.

Erst ein paar blöde Sprüche einzelner Mitschüler, Rempeleien auf dem Pausenhof, dann haben sich Gruppen gebildet, irgendwann wurden Schläge zur Regelmäßigkeit. Als ein gefälschtes Profil auf einer viel genutzten Sozial-Media-Seite dem Ganzen die Krone aufsetzte, war die komplette Schulfamilie betroffen. War Gerolds Problem für alle ein Thema.

Heute sagt der Student, der in Innsbruck lebt: So schlimm die Zeit zwischen seinem 12. und 15. Lebensjahr war – alles, was passiert ist, hat ihn letztendlich zu der Person gemacht, die er ist. Auch die Depressionen. Die Angstzustände. Die Selbstmordgedanken. „Wer in seinem Leben keine Herausforderungen oder Hürden hat, an denen er wachsen kann, der wächst auch nicht“, schreibt er in dem 110 Seiten dicken Buch. Er hat sich entwickelt und hat später sein Abitur gemacht. Heute studiert er Management und Recht.

Vorangebracht hat ihn damals auch seine Liebe zum Angeln, die er für sich entdeckte. Darüber hat er zuerst einen Ratgeber geschrieben und dabei festgestellt, wie viel Freunde es ihm bereitet. Auf ganz lockere, unbekümmerte Art erzählt der Oberammergauer, der noch immer viel Zeit in der Heimat verbringt, seine Geschichte. Erklärt seine Glaubenssätze. „Ich bin kein Psychologe“, sagt er. Also dürfe man keine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema Mobbing erwarten. Stattdessen einen Erfahrungsbericht, der vor allem eines ist: lösungsorientiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wildschweine vermehren sich explosionsartig: Aber wie ist dem beizukommen?
Wie ist der explosionsartigen Vermehrung der Wildsauen beizukommen? Mit diesem Thema beschäftigten sich Experten bei einem Vortragsabend in Eschenlohe.
Wildschweine vermehren sich explosionsartig: Aber wie ist dem beizukommen?
Gastro-Angebot in Murnauer Bucht: JU präsentiert Idee
Das Kapitel „Gastronomie in der Murnauer Bucht“ ist für 2018 noch nicht abgeschlossen. Denn der Ortsverband der Jungen Union legt ein Konzept vor, mit dem das fehlende …
Gastro-Angebot in Murnauer Bucht: JU präsentiert Idee
Verkehr, Zeitplan, Wetter: So fällt die Bilanz des historischen Festzugs aus
Klagen und Beschwerden? Gab es bisher nicht. Die Organisatoren und Einsatzkräfte sind zufrieden mit dem Ablauf des großen Festzugs am Pfingstsonntag. 
Verkehr, Zeitplan, Wetter: So fällt die Bilanz des historischen Festzugs aus
Handyverbot in der Pause? So haben Sie abgestimmt
Ihre Meinung war gefragt: Was halten Sie von einer privaten Handy-Nutzung in der unterrichtsfreien Zeit? Knapp 400 Menschen haben ihre Stimme abgegeben.
Handyverbot in der Pause? So haben Sie abgestimmt

Kommentare