Steinschlaggefahr

Oberammergau sperrt alle Zustiege zum Kofel

Ein massiver Felsblock droht abzurutschen. Deswegen wird die Gemeinde aktiv.

Oberammergau– Wer ab sofort eine Tour zum Kofel unternimmt, setzt sich einer hohen Gefahr aus! Weil akut Steinschlag droht, hat die Gemeinde Oberammergau gestern sämtliche Zustiege gesperrt. Dies betrifft die Anstiege über die Kälberplatte, den Marxersteig, Kolbenalm-Königssteig und Kolbensattel. Wie Johannes Lang vom örtlichen Bauamt weiter mitteilt, hänge die Warnung mit einem großen Felsblock von zirka fünf Kubikmetern Größe zusammen, der im unteren Drittel des Kofelgipfels abzurutschen droht: „Uns wurde berichtet, dass sich die Position des Steins zuletzt veränderte, er sich also bewegt hat, vielleicht wegen der massiven Regenfälle.“ Nun ist geplant, den Block möglichst schnell zu sprengen. Es wird dringend appelliert, das Betretungsverbot zu beachten.

Rubriklistenbild: © fkn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichenberge so groß wie Baracken: KZ-Überlebender spricht über sein Martyrium
Flossenbürg, Auschwitz, Mathausen-Gusen: Onufrij Mikhajlowitsch Dudok überlebte alle drei NS-Konzentrationslager. Mit über 90 erzählte er nun Schülern von seinen …
Leichenberge so groß wie Baracken: KZ-Überlebender spricht über sein Martyrium
Murnau ist ein sicheres Pflaster
Murnau und die umliegenden Gemeinden haben nicht nur viel Lebensqualität zu bieten, sondern auch ein hohes Maß an Sicherheit. Dies geht aus der Kriminalitätsstatistik …
Murnau ist ein sicheres Pflaster
Landesausstellung: Dort können Besucher sich verpflegen
Was passiert, wenn der kleine Hunger kommt? Bei der Landesausstellung in Ettal wird es kein eigenes Essenszelt geben. Die Verantwortlichen glauben dennoch, dass die …
Landesausstellung: Dort können Besucher sich verpflegen
Nicht jede Entwicklung ist positiv: So sieht die Sicherheitslage im Landkreis aus
Aufgeklärte Einbruchserien, tausende Festnahmen an der Grenze, weniger Diebstähle: Die Bürger im Landkreis können ruhig schlafen. Zumindest fallen die Zahlen des …
Nicht jede Entwicklung ist positiv: So sieht die Sicherheitslage im Landkreis aus

Kommentare