Kultur & Gesellschaft

Erstmals Malwettbewerb in Bad Bayersoien

Bad Bayersoien - Früher wurde geschnitzt, nun geht es um Farbe und Pinsel. In guter alter Tradition lädt Bad Bayersoien dazu ein, kreativ zu sein.

Die nördlichste Ammertal-Gemeinde wird an Fronleichnam zur kreativen Freilichtbühne: Erstmals findet mitten im Dorf ein großer Malwettbewerb „Bad Bayersoien in seinen schönsten Farben“ samt Künstlermarkt statt. Das Programm für Donnerstag, 26. Mai – Fronleichnam – steht, und es verspricht einige Abwechslung. Vor allem gibt es Live-Acts: „Man kann den Künstlern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen“, weiß Bürgermeisterin Gisela Kieweg. Der Wettbewerb ist Nachfolger des Holzbildhauer-Symposiums, das 2007, 2009 und 2012 Kreative, Einheimische und Urlauber nach Soien gelockt hatte. Doch nach drei Auflagen war ein bisserl die Luft raus. Die Rathauschefin fand es „ganz nett, wenn es was anderes gibt“. Dazu kam: Die Veranstaltung musste neu finanziert werden.

Als grenzübergreifendes Symposium mit der Schnitzsschule im Tiroler Elbigenalp gab es bislang Zuschüsse. Doch mit der Zuwendung sah es schlecht aus, musste Kieweg erfahren – für eine Euregio-Finanzspritze hätte es einer langfristigen Zusammenarbeit bedurft. Was aber die Soier Bürgermeisterin gar nicht mal unbedingt wollte. 2016 sei ein guter Zeitpunkt, „etwas Neues auszuprobieren“, hatte Kieweg im vergangenen Jahr nach dem grundsätzlichen OK des Gemeinderats gesagt. Jetzt also wird gemalt. Kieweg ist begeistert: „Wir bringen Kultur und Leben ins Dorf.“ Zehn Künstler hat die Rathauschefin dazu aufgetrieben – von Soien über Wildsteig, Altenstadt bis Penzberg. Sie werden mitten im Dorf ihr Open Air-Atelier aufbauen. „Sie sind alle im Rahmen eines Spaziergangs erreichbar“, sagt die Organisatorin. Geplant sind Standorte an der Kriegergedächtniskapelle, auf dem Spielplatz bei der Schule, im Museumshof und am Rathausbrunnen. Dazu präsentieren in der Brandstatt regionale Kunsthandwerker an rund 15 Ständen ihre Produkte von Holzarbeiten bis Stickereien. „Es gibt ein breit gefächertes Angebot“, sagt die Bürgermeisterin.

Umrahmt wird das Ganze musikalisch von der Blaskapelle und dem Kirchenchor sowie Auftritten der Kinderplattler. Los geht es um 11 Uhr nach der Fronleichnamsprozession. Am Ende werden gegen 17.30 Uhr die entstandenen Gemälde feierlich präsentiert. Fürs leibliche Wohl wird ebenfalls gesorgt: Dies übernehmen Trachtenverein, Rotes Kreuz, Schützen und ein heimischer Gastronom. Kieweg freut sich neben dem Werbeeffekt für den Kurort vor allem über die kostengünstige Lösung. „Die Künstler bekommen im übrigen kein Geld für die Aktion.“ Dafür aber eine Bühne für ihre Arbeit. Aber es gibt eine kreative Bedingung: „Sie müssen Bad Bayersoien malen.“ Abgeben können die Teilnehmer zwei Werke, alle werden ein Jahr lang im Ort ausgestellt – vielleicht im „Museum im Bierlinghaus“. So bekommt die Gemeinde kostengünstig eine Sonderschau. Andreas Baar

Das Programm:

 11 Uhr: Vorstellung der Künstler

 11 Uhr bis 18 Uhr: Künstlermarkt

 17.30 Uhr: Vorstellung der Bilder

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Sturz beim Junioren-Weltcup: Österreicher muss ins UKM 
Unterammergau - Beim Juioren-Weltcup stürzt der Rodler Johannes Geiger und erleidet mehrere Brüche. Der Rettungshubschrauber Christoph Murnau bringt ihn ins UKM. 
Nach Sturz beim Junioren-Weltcup: Österreicher muss ins UKM 
Ammertaler Konzertmarathonmit Hindernissen
Ammertal - 700 Musikfans haben am Samstag gefeiert – und das nicht nur an einem Ort im Ammertal. Dazu, dass die Brettlnacht ein perfekter Partyabend war, fehlte ein …
Ammertaler Konzertmarathonmit Hindernissen
Rathaus-Neubau: Wohl nicht vor 2021
Oberammergau - Durch den geplanten Umbau eines Verwaltungsbüros im Kleinen Theater richtet sich der Blick aufs große Ganze. Immer mehr wird klar: Ein neues Rathaus liegt …
Rathaus-Neubau: Wohl nicht vor 2021
Ludwig Thoma: Heimatdichter mit vielen Gesichtern
Oberammergau – Vor allem Heimatdichter, aber auch Antisemit, ein herausragender politischer Satiriker und genauso ein nationalistischer Hetzer: Es gibt viele …
Ludwig Thoma: Heimatdichter mit vielen Gesichtern

Kommentare