1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen
  4. Oberau

5000 Ecstasy-Tabletten und 500 Gramm Kokain im Pkw versteckt: Mutmaßliche Drogenkuriere in Untersuchungshaft

Erstellt:

Von: Christian Fellner

Kommentare

Sieht unscheinbar aus: Ein Teil der sichergestellten Drogen vom Samstag.
Sieht unscheinbar aus: Ein Teil der sichergestellten Drogen vom Samstag. © KPI GAP

Einen ordentlichen Erfolg haben die Polizeifahnder zu verbuchen: Bei einer Routinekontrolle entdeckten sie eine große Menge an Rauschgift. Den Tatverdächtigen drohen mehrjährige Haftstrafen.

Oberau – Ein VW Polo mit niederländischer Zulassung hatte am Samstagvormittag die Aufmerksamkeit von Polizeifahndern erregt. Sie zogen das Fahrzeug bei Oberau aus dem Verkehr – zunächst für eine Routinekontrolle. Welch guten Riecher die Beamten der Murnauer Grenzpolizei hatten, stellte sich aber schon kurze Zeit später heraus. Denn die beiden Iraker, die in dem Pkw in Richtung Österreich unterwegs waren, führten eine große Mengen Drogen mit sich.

Die Schleierfahnder stellten mehr als 500 Gramm Kokain und rund 5000 Tabletten Ecstasy sicher. Die beiden mutmaßlichen Drogenkuriere sitzen seither in Untersuchungshaft.

Gegen 9.15 Uhr fuhren die Tatverdächtigen am Samstag auf der Bundesstraße 2 in Richtung Süden. Bei der Kontrolle machten sie auf die Beamten schnell einen verdächtigen Eindruck. Daraufhin nahmen sich die Fahnder das Fahrzeug etwas genauer vor. Und tatsächlich fanden die Polizisten in klassischen Schmuggelverstecken wie Türverkleidungen die großen Mengen an Betäubungsmitteln. Alleine das Ecstasy machte rund 2,3 Kilogramm aus. Die Schleierfahnder informierten sofort die Kollegen vom Fachkommissariat für Drogendelikte bei der Kriminalpolizei in Garmisch-Partenkirchen.

Aufgrund des Sachverhalts stellte die Staatsanwaltschaft München II. sofort einen Haftantrag gegen die beiden Männer. Diese wurden sofort dem Amtsgericht München vorgeführt, das den Haftbefehl umgehend vollstreckte. Die Tatverdächtigen wurden in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten gebracht, um keinerlei Kontakt mehr aufnehmen zu können. Ihnen drohen nun sogar mehrjährige Haftstrafen.  

Auch interessant

Kommentare