+
Der Tunnel in Oberau soll 2021 eröffnet werden.

Bei Reinigungsarbeiten

Tragödie im Oberauer Tunnel: Plötzlich löst sich Schlauch und erschlägt Arbeiter

  • schließen

Einen tragischen Ausgang nahm ein Arbeitsunfall für einen 43-Jährigen in der Tunnelbaustelle in Oberau. Nun versucht die Kriminalpolizei, die Unfallursache zu ermitteln.

Oberau  -  Mehrere Bauarbeiter befanden sich am Donnerstag gegen 17.20 Uhr im noch im Bau befindlichen Tunnel bei Oberau. Ein 43-jähriger Slowake war mit Reinigungsarbeiten einer Pumpleitung an einem Betonmischfahrzeug beschäftigt, als sich aus bisher unbekannter Ursache ein Pumpschlauch aus einer Verankerung löste und den Arbeiter am Oberkörper traf. 

Garmisch-Partenkirchen: Tragödie im Oberauer Tunnel - Plötzlich löst sich Schlauch und erschlägt Arbeiter

Die Wucht des Aufpralls führte zu einer so erheblichen Verletzung, dass für den 43-Jährigen trotz umgehend eingeleiteter Rettungsmaßnahmen jede Hilfe zu spät kam und er noch an der Unfallstelle starb. 

Zur Klärung des Unfallhergangs übernahm noch am Abend der Kriminaldauerdienst der Kripo Weilheim die Ermittlungen, die in weiterer Folge durch die Kripo Garmisch-Partenkirchen geführt werden.

Der Tunnel in Oberau ist schon seit Jahren ein Großprojekt. Bisher verlief beim Tunnelbau alles nach Zeitplan. Doch der Stau um Oberau ist immer noch ein großes Thema.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann (55) leidet an Autoimmunkrankheit - jetzt will er den Kilimandscharo besteigen
Jetzt will er es trotz seines inzwischen halbierten Lungenvolumens wissen: Martin Müller möchte den höchsten afrikanischen Berg erklimmen. Die Vorbereitung läuft.
Mann (55) leidet an Autoimmunkrankheit - jetzt will er den Kilimandscharo besteigen
Suchaktion: Helfer treffen jungen Mann auf der Insel Wörth an
Eine Suchaktion am Staffelsee bei Murnau konnte am Mittwoch erfolgreich abgeschlossen werden. Helfer trafen einen jungen Mann auf der Insel Wörth an.
Suchaktion: Helfer treffen jungen Mann auf der Insel Wörth an
Abrams wird saniert: Derzeit unter 100 Asylbewerber dort untergebracht
Die Arbeiten im Abrams laufen. In der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber sind Instandhaltungsmaßnahmen nötig. Wie lang diese andauern, steht noch nicht fest.
Abrams wird saniert: Derzeit unter 100 Asylbewerber dort untergebracht
Tourismusverbund Alpenwelt Karwendel: Allein geht nichts mehr
Der Zusammenschluss der Isarorte zur Alpenwelt Karwendel reicht nicht mehr aus, um in der internationalen Marketing-Schlacht der Tourismusregionen bestehen zu können. …
Tourismusverbund Alpenwelt Karwendel: Allein geht nichts mehr

Kommentare