+
Das Tier ist qualvoll an seinen Verletzungen verendet.

Tier hatte keine Chance

Furchtbar zugerichtetes Hirschkalb stirbt qualvoll: Tierschützer mit schrecklichem Verdacht

Einen grausamen Tod musste ein Rotwildkalb in der Nähe von Oberau erleiden: Das Tier wurde offenbar gejagt und verletzt. Tierschützer haben einen besorgniserregenden Verdacht.

  • Ein Hirschkalb wurde tot nahe dem Skilift Oberau aufgefunden.
  • Offenbar wurde es gejagt und ihm Verletzungen zugefügt.
  • Daraus ergibt sich ein schlimmer Verdacht.

Oberau – Ob ein oder mehrere Hunde das junge Tier zur Strecke gebracht haben, das könne man nicht mit Bestimmtheit sagen, erklärt die Vorsitzende des Tierschutzvereins in Garmisch-Partenkirchen, Tessy Lödermann.

Am Mittwoch ist das Rotwildkalb in der Nähe des Skilifts in Oberau gefunden worden. Der Jagdberechtigte wurde daraufhin verständigt, um das gerissene Tier zu begutachten und abzuholen.

Hirschkalb gerissen: Hunde dürfen laut Gesetz erschossen werden, wenn sie im Wald wildern

Der aktuelle Vorfall zeige wieder einmal deutlich, dass Hundehalter Verantwortung übernehmen und ihre Vierbeiner anleinen müssen, wenn diese einen Jagdtrieb aufweisen. „Das Hirschkalb hat massiv gelitten“, sagt Lödermann. Das Tierschutzgesetz gelte für alle Tiere und nicht nur für unsere Haustiere, betont sie und verweist auf das Bayerische Jagdgesetz. Nach Artikel 42 darf ein Hund, der ein Stück Wild hetzt, anfällt oder reißt, im Zuge des Jagdschutzes erschossen werden. 

Lesen Sie auch: Bär sorgt in Bayern für Aufruhr: Keine Spur mehr - Wo ist das Tier?

„In unserem Landkreis halten sich die Jäger dankenswerter Weise absolut zurück. Mir ist seit Jahren kein Fall, bei dem ein Hund erschossen wurde, bekannt.“ Damit dies auch in Zukunft so bleibt, ermahnt Lödermann alle Hundebesitzer dazu, ihre Tiere nicht unbeaufsichtigt in Wäldern laufen zu lassen.  red

Lesen Sie auch: Illegales Autorennen am Walchensee:18-jähriger Penzberger rammt Audi kurz vor dem Tunnel

Im bayerischen Fürstenfeldbruck reißt ein Hund ein Kaninchen. Die todtraurige Besitzerin (5) ist untröstlich - und startet einen Aufruf.

Video: Bayerisches Jagdgesetz - abschreckend für Hundebesitzer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlüsselzuweisungen für den Landkreis Garmisch-Partenkirchen: Weniger Geld wäre besser
Es ist das Geld, das keiner haben will und über das man sich doch so sehr freut. Die Schlüsselzuweisungen aus dem Finanzministerium haben zwei Seiten. Je höher sie …
Schlüsselzuweisungen für den Landkreis Garmisch-Partenkirchen: Weniger Geld wäre besser
Tourist macht fatalen Navi-Fehler - auf Skipiste gelandet
Da hätte er wohl lieber den Ortsbus genommen: Da ein Tourist sich auf sein Navi verließ, fuhr er bei Garmisch-Partenkirchen mit seinem Auto auf eine Skipiste.
Tourist macht fatalen Navi-Fehler - auf Skipiste gelandet
Neue Treffs beleben den Murnauer Ortskern
In der Murnauer Gastro-Szene tut sich was: Christina Prager, die früher die Bar Bachida betrieb, hat das Lokal im Murnauer Schloss übernommen. Und in der Höllgasse sind …
Neue Treffs beleben den Murnauer Ortskern
Kurpark Partenkirchen wird nicht zum Hermann-Levi-Park
Der Kurpark Partenkirchen wird nicht nach Ehrenbürger Hermann Levi benannt. Die Mehrheit des Gemeinderats hat dies in einer emotionalen Debatte verhindert und den …
Kurpark Partenkirchen wird nicht zum Hermann-Levi-Park

Kommentare