+
Geehrt: (v. l.) Florian Schindlbeck, Hans Klein, Franz Hofmann, Hermann Fellermeier, Hans Thoma, Martin Daisenberger senior, Meinrad Daisenberger, Wolfgang Lederer, Kreisbrandrat Johann Eitzenberger, Bernhard Hübner, Bürgermeister Peter Imminger, Peter Fink und Klaus Fleischhacker. 

Jahresversammlung

Lob für die Feuerwehr Oberau

Mit dem Tunnel für die Ortsumfahrung wachsen die Aufgaben: Auf die Kameraden kommt einiges zu.

Oberau – Lob gab es aus berufenem Mund. „Alles richtig gemacht“, lautete das Urteil von Kreisbrandrat Johann Eitzenberger im Rahmen der Jahresversammlung der Feuerwehr Oberau. Auch Bürgermeister Peter Imminger (CSU) hob die Leistungen der Brandschützer hervor. „Ihr arbeitet vorbildlich zum Wohle der Bürger.“

Die Herausforderungen der Oberauer Feuerwehr werden in Zukunft wachsen. Mit Blick auf die Fertigstellung des Tunnels kommen neue Aufgaben hinzu, die natürlich auch weitere Ausbildungen mit sich bringen. Derzeit besteht die Freiwillige Feuerwehr aus 156 Mitgliedern, darunter 67 aktive, 68 passive Mitglieder sowie 21 Buben und Mädchen der Jugendfeuerwehr. Vorsitzender Franz Hoffmann und Kommandant Florian Schindlbeck sind froh über die guten Zahlen. Schindlbeck, der im Rahmen der Veranstaltung zum Brandmeister befördert wurde, würdigte die Arbeit und die Zeit, die seine Mannschaft für Aus- und Weiterbildungen erbringt.

Ohne einen guten Draht zum Rathaus habe es eine Feuerwehrführung schwer, aber der zu Bürgermeister Imminger und den Gemeinderäten funktioniere. Die Gemeinde trägt die laufenden Unterhaltskosten der Wehr von jährlich rund 115 000 Euro. Eine Pflichtaufgabe. Der Ort stellt im kommenden Jahr einen Betrag von rund 52 000 Euro für neue Jacken zur Verfügung.

Schriftführer Bernhard Hofmann erläuterte die Einsätze, die die Kräfte dieses Jahr bewältigten. Zu 84 Unfällen und Bränden aber auch zu vielen Unwettereinsätzen rückten die Retter aus. Veranstaltungen mussten ebenfalls abgesichert sein. So stellte die Feuerwehr Sicherheitswachen für den Brandschutz und die Verkehrslenkung. Stolze 4300 Stunden sind so zusammen gekommen.

Geehrt

70 Jahre Mitglied:Hermann Fellermeier, Hans Thoma, 60 Jahre:Martin Daisenberger senior,50 Jahre: Meinrad Daisenberger, 40 Jahre:Klaus Fleischhacker, Wolfgang Lederer, Hans Klein, Franz Hofmann, 25 Jahre: Bernhard Hübner und Peter Fink.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Defizit beim Strauss-Festival schlägt hohe Wellen
Das Defizit beim Strauss-Festival schlägt hohe Wellen. Jetzt nimmt der ehemalige Leiter Stellung.
Defizit beim Strauss-Festival schlägt hohe Wellen
FDP kontra CSU: In Seehausen bahnt sich Duell um Rathaus-Thron an
Seehausens Bürgermeister Markus Hörmann (CSU) bekommt es bei der Kommunalwahl 2020 voraussichtlich mit nur einem Herausforderer zu tun. FDP-Mann Sebastian Trepte will …
FDP kontra CSU: In Seehausen bahnt sich Duell um Rathaus-Thron an
Hirschkalb wird grausam zugerichtet und stirbt qualvoll: Tierschützer haben schlimmen Verdacht
Einen grausamen Tod hat ein Rotwildkalb in der Nähe von Oberau erlitten: Das Tier wurde offenbar gejagt und verletzt. Tierschützer haben einen besorgniserregenden …
Hirschkalb wird grausam zugerichtet und stirbt qualvoll: Tierschützer haben schlimmen Verdacht
Sechs Särge für Bully
Robert Pavel, Sepp Gramer und Monika Flöß spielen in Joseph Vilsmaiers neuem Film „Der Boandlkramer und die ewige Liebe“ mit. Mit dabei sind Hape Kerkeling und Michael …
Sechs Särge für Bully

Kommentare