Georg Wagner: „Eine große Aufgabe, die wir zu bewältigen haben.“ F: her

Ochsenrennen und Eisschneiden

Spatzenhausen - Die 1250-Jahrfeier 2013 in Hofheim wirft ihre Schatten voraus. Der Spatzenhauser Bürgermeister Georg Wagner appellierte jetzt schon an die an die Bewohner der drei Ortsteile.

„Es ist eine sehr große Aufgabe, das zu bewältigen“, sagte Wagner, der selbst Hofheimer ist.

Im Vorfeld hätten bereits einige Sitzungen mit Gemeinderäten, Vereinsvorständen und der Kirche stattgefunden, erklärte er den rund 50 Zuhörern im Haus des Gastes. „Dieses außergewöhnliche Jahr wollen wir gemeinsam gestalten. Deshalb müssen wir zusammenhalten.“ Gleich zwei für die Gemeinde Hofheim maßgebende Bauprojekte sollen nach Wagners Dafürhalten im Rahmen der Feierlichkeiten ihrer Bestimmung übergeben werden: Nämlich das seit langem geplante Feuerwehrgerätehaus und das Leichenhaus. Wagner hofft auf einen Baubeginn des Feuerwehrhauses im Frühjahr 2012: „Seit Oktober liegt der Gemeinde der genehmigte Bauantrag vor.“ Für das Projekt seien 790 000 Euro veranschlagt, 93 000 Euro an Fördermitteln habe die bayerische Saatsregierung schriftlich zugesagt. Auf weitere 50 000 Euro an Zuschüssen hoffe die Gemeinde vom Amt für Dörfliche Entwicklung für den Dorfgemeinschaftsraum und den Raum zur Unterbringung von Trachtenkleidung. Auch mit der Errichtung des Leichenhauses nördlich der Filialkirche St. Johannes soll nach seinen Worten im Frühjahr 2012 begonnen werden.

Für das Jubiläumsfest stellt sich der Bürgermeister unter anderem eine Aufwertung der Veranstaltungen der Vereine im Kirchenkalender vor, die in einem größeren Rahmen als üblich stattfänden könnten. Überdies ist an einen Festabend mit Musik und einem Rückblick auf die Geschichte der Gemeinde gedacht. Ein Eisfest auf dem Riegsee mit „Boa-Schlitten“, Eisstockschießen mit alten Stöcken und Eisschneiden ist ebenso für das Rahmenprogramm vorgesehen wie ein zünftiges Ochsenrennen im Oktober, das der Veteranenverein austragen soll: „Denn früher wurden anstelle von Pferden Ochsen eingespannt“, sagte Wagner. „Und darauf wollen wir Bezug nehmen.“ Für dieses Rennen stünden gegenwärtig 21 Tiere zur Verfügung. Am 29. Juni 763 war vom Adelsgeschlecht der Huosi das Kloster Schlehdorf-Benediktbeuern gegründet und zusammen mit den Orten Hofheim, Sindelsdorf und Krün erstmals urkundlich erwähnt worden. Somit zählt Hofheim zu den ältesten Orten im nördlichen Landkreis.

Auch interessant

Kommentare