Erleben Sie am 30. Juni und 1. Juli beim Tag der offenen Tür den Forstbetrieb

Mythos Bayern

Tag der offenen Tür am Forstbetrieb Oberammergau

Im Rahmen der Bayerischen Landesausstellung "Wald, Gebirg und Königstraum - Mythos Bayern" öffnet der Forstbetrieb in der Ettaler Straße 3 am Samstag den 30.06 und Sonntag den 01.07 von 9 bis 18:00 Uhr seine Pforten für alle Interessierten.

"Wir betreiben nicht einfach nur Holzwirtschaft und Jagd. Unsere Aufgaben sind vielfältig", betont Forstbetriebsleiter Nikolaus Stöger. Wie breit das Spektrum tatsächlich ist, kann man in verschiedenen Räumen erfahren, die nach Themengebieten aufgegliedert sind.

Fachmänner und -frauen aus den Sparten Jagd, Forstwirtschaft, Waldarbeit und Naturschutz informieren dabei individuell und stehen für Fragen zur Verfügung. Bei regelmäßigen Führungen durch das Haus erfahren die Gäste mehr über die Geschichte der Staatsforsten und des über 250 Jahre alten Hauses selbst, das mit seiner ausladenden Lüftlmalerei einiges an Historie zu bieten hat.

Frisches Wildbret von Hirsch, Reh und Gams aus den heimischen Wäldern

Ein Highlight bietet der Wildbretverkauf, der jeden Donnerstag von 14-18 Uhr und Freitag von 10-14 Uhr sowie am kommenden Wochenende geöffnet hat. Frisches Wildbret von Hirsch, Reh und Gams aus den heimischen Wäldern ist fast das ganze Jahr über sowohl in ganzen Stücken als auch in acht Teile zerwirkt oder küchenfertig portionsweise einvakuumiert erhältlich.

Ein Kochbuch zum Thema und viele Tipps für feine Marinaden runden das Angebot ab. Kostproben sind bereits am Tag der offenen Türe vor Ort möglich. Das Hotel Maximilian grillt an beiden Tagen zwischen 11 und 18:00 Uhr auf dem Gelände des Forstbetriebs eine Auswahl an Wildspezialitäten. Wem das nicht genug ist, kann sich auch ins Restaurant setzen und dort die Kulinarik genießen.

Bewirtschaftung des Waldes: Rücksicht auf Lebensräume seltener Pflanzen und Tierarten

Kernaufgabe der Bayerischen Staatsforsten ist die Bewirtschaftung des Waldes. Um das Holz aber dauerhaft zu nutzten, spielt Nachhaltigkeit eine große Rolle. Eine nennenswerte Fläche alter Wälder über 160 Jahre in Garmisch-Partenkirchen und Oberammergau wurde im Sinne der natürlichen Waldentwicklung sogar komplett aus der Bewirtschaftung genommen.

Doch auch in den bewirtschafteten Teilen werden gezielt Biotopbäume und abgestorbene Bäume belassen. Auf die Lebensräume seltener Pflanzen und Tierarten wie der Auerhähne, Spechte und Raufußhühner wird mit angepassten Hiebführungen Rücksicht genommen. Mit einer durchdachten Beschilderung werden die Besucherströme auf über 500 Kilometern frei zugänglichen Forststraßen so gelenkt, dass die Aspekte des Naturschutzes gewahrt bleiben.

Tag der offenen Tür für Klein und Groß

Die Waldarbeit birgt auch Gefahren. Deshalb steht die Sicherheit der insgesamt 64 Mitarbeiter an vorderster Stelle. Diese wird mit der richtigen Ausrüstung und dem schonenden Einsatz von Maschinen gewährleistet. Seit 2012 sind die Bayerischen Staatsforsten mit dem Zertifikat "berufundfamilie" ausgezeichnet. Die Beschäftigten profitieren somit von einer familienbewussten Führungskultur, die unter anderem flexible Arbeitsmodelle, Kinderferienbetreuung und alternierende Telearbeit ermöglicht.

Familienfreundlich soll es auch am Tag der offenen Tür zugehen. Klein und Groß sind hierzu recht herzlich eingeladen.

Forstbetrieb Oberammergau: Impressionen

Forstbetrieb Oberammergau: Impressionen

Kontakt

Bayerische Staatsforsten
Forstbetrieb Oberammergau
Ettaler Str. 3
82487 Oberammergau
Tel: 08822 92180
Web: www.baysf.de

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.