Blaulicht eines Polizeiautos
+
Schleierfahnder erwischen 37-Jährigen mit Drogen (Symbolbild)

37-Jähriger mit Amphetamin erwischt

Auf der A95: Polizisten finden Drogen im Rucksack eines Rumänen

Beamte der Grenzpolizei kontrollierten auf der A95 bei Ohlstadt einen rumänischen Staatsbürger am Steuer eines Kleintransporters. In seinem Rucksack fanden die Beamten Drogen. Der Mann wurde zur Kasse gebeten.

Fündig sind die Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Murnau am Dienstag geworden, als sie einen 37-jährigen Fahrer eines Kleintransporters am Autobahnparkplatz Mühlweiher auf der A95 Höhe Ohlstadt kontrollierten. Aus dem Rucksack des Rumänen zogen die Beamten ein Fläschchen „Poppers“ mit etwa 15 Milliliter Inhalt. Zwar sagte der Besitzer aus, dass sich in der Flasche nicht mehr die ursprüngliche Flüssigkeit befinde. Doch der Drogenschnelltest, den die Grenzpolizisten bei dem 37-Jährigen veranlasst hatten, reagierte auf Amphetamin.

Kurz vor Autobahnende in Richtung Süden war den Fahndern gegen 14.20 Uhr der weiße Kleintransporter mit italienischem Kennzeichen aufgefallen. Am Steuer saß der Rumäne, der für einen italienischen Olivenholzhandel unterwegs war. Weil er in Deutschland keinen festen Wohnsitz hat, ist er für ein Strafverfahren für die Justiz nicht mehr greifbar. Daher entschied die Staatsanwaltschaft München, dass der Fahrer eine Sicherheitsleistung von 1000 Euro erbringen muss. Nachdem die Polizei die Summe entgegengenommen hatte, wurde der Mann entlassen.

Der Besitz des Drogengetränks stellt in Deutschland ein Vergehen nach dem Betäubungsmittelgesetz dar. Die Flüssigkeit wurde zur Erstellung eines Gutachtens an das Bayerische Landeskriminalamt geschickt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare