Ist startklar: Bettina Müller aus Ohlstadt. Foto: Wilz
+
Ist startklar: Bettina Müller aus Ohlstadt.

Neue Aktion von Bettina Müller

Aufbruch nach Griechenland: Ohlstädterin will mit Helfern Päckchen an Bedürftige verteilen

Bettina Müller aus Ohlstadt will demnächst zusammen mit Helfern Richtung Griechenland aufbrechen und Päckchen an Bedürftige verteilen. Auf einen Aufruf hin kam sehr viel Material zusammen.

  • Bettina Müller aus Ohlstadt will demnächst zusammen mit Helfern Richtung Griechenland aufbrechen.
  • Auf der Reise wollen sie Päckchen an Bedürftige verteilen.
  • Die 57-Jährige liebt es, anderen eine Freude zu machen.

Ohlstadt – Bettina Müller ist eine Lebenskünstlerin. Und als solche lässt sie sich niemals entmutigen. Die Ohlstädterin findet immer einen Weg – selbst in der Krise. Ihr Ziel: Positives in die Welt hinaustragen und Gutes tun. Aus dieser Einstellung ist eine Idee geboren: Müller will im Januar gemeinsam mit Helfern nach Griechenland fahren und auf der gesamten Reise Päckchen an bedürftige Menschen verteilen.

Große Resonanz

Material wie Decken, Zelte, Schlafsäcke, Funktionskleidung sowie warme Mützen und Handschuhe hat sie durch ihre hilfreiche Facebook-Gemeinschaft herangeschafft. Über diese Plattform nehmen rund 5000 Abonnenten und ebenso viele virtuelle „Freunde“ am Leben der Ohlstädterin teil. Dennoch hätte Müller nicht mit dieser Resonanz gerechnet: „Ich habe eine Flutwelle an Sachen bekommen. Das kann ich alleine gar nicht transportieren“, sagt sie. Kurz nach dem Facebook-Aufruf herrschte auf ihrem Gelände ein Kommen und Gehen: Menschen kamen vorbei oder schickten Pakete per Post – Müller erhielt über 200 Sendungen. Sämtliche Tiny-Häuser, die im Sommer an Übernachtungsgäste vermietet werden, sind bis zur Decke vollgestopft mit Kleiderspenden. Das Oldtimer-Feuerwehrauto, mit dem die 57-Jährige auf ihren Touren unterwegs ist, kann diese Mengen nicht fassen. Darum hat sie sich Unterstützung geholt. Drei Helfer haben zugesagt, die Sachen im Konvoi zu befördern. Darunter Bekannte aus Dresden, ein Oldtimer-Liebhaber mit Kurzhauber und eine Freundin, die Müller bei ihrem diesjährigen Aufenthalt in Marokko kennenlernte. Dort erlebte die Ohlstädterin den ersten Lockdown auf einem Campingplatz und verteilte unter anderem Lebensmittelpakete an arme Berberfamilien. Die Pandemie tatenlos abzusitzen – für Müller ist das keine Option. Ihr Plan ist es, von Italien aus per Fähre nach Griechenland überzusetzen. Die erste anvisierte Stadt ist Thessaloniki. „Ich will die Spenden persönlich überbringen“, betont sie.

Auch für Tierheime gesammelt

Diese Aktion richtet sich an keine bestimmte Personengruppe. Jeder bedürftige Mensch, der Müller auf der Reise begegnet, soll etwas bekommen. Und weil die Ohlstädterin auch ihre tierischen Mitlebewesen im Blick hat, sammelte sie Geld für Tierheime auf dem Weg . Bis dahin will Müller den Menschen in der Region eine schöne Zeit bereiten. Dafür hat sie die Feuerwehr festlich beleuchtet und sich ein Weihnachtsmann-Kostüm übergezogen. „Ich fahre in der Dämmerung los und winke den staunenden Kindern am Wegesrand aus dem Fenster“, erzählt Müller.

Gesellige Runde entfällt heuer

Das Fest an sich hat für die 57-Jährige keine Bedeutung. „Aber ich liebe es, anderen eine Freude zu machen – und so werden auch Weihnachtsmärchen geschrieben.“ Unter diesem Motto öffnete sie in den vergangenen Jahren an Heiligabend ihre Tore für Menschen, die sonst alleine feiern würden. Heuer fällt diese gesellige Runde am Lagerfeuer aus – daher soll der geschmückte Oldtimer auf Distanz für strahlende Augen sorgen. „Damit will ich in dieser schweren Zeit Hoffnung machen“, sagt Müller.

Constanze Wilz

Auch interessant: Ein Weihnachtsessen für einsame Menschen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare